Banner, 120 x 600, mit Claim

Calexico - Seasonal shift

Calexico- Seasonal shift

City Slang / Rough Trade
VÖ: 04.12.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Kaktuslametta

Die Popkultur kennt so manchen dissonanten Umgang mit dem Themenfeld "Weihnachten". Colin Farrell erfuhr im festlich geschmückten Brügge nicht gerade Besinnlichkeit, während Tom Cruise von den winterlichen Straßen New Yorks geradewegs in eine maskierte Orgie stolperte. Auch Calexico, die klanggewordene Wüstensonne Arizonas, verbindet man nicht direkt mit Lebkuchenmännchen und märchenhaften Schneelandschaften. Doch weil die Jungs für Klischees eh nie viel übrighatten und sich der lichterkettenbehangene Trailer auch im trockenen Nirgendwo aufstellen lässt, ist ihr erstes Weihnachtsalbum "Seasonal shift" eine fast komplett stimmige Angelegenheit. Fast, weil jenes Coverbild durchaus eine kleine Dissonanz enthält: Anstatt sich in der hier suggerierten Einsamkeit zu suhlen, hat sich die eh schon multinationale und -linguale Band so viele Gäste aus allen Teilen der Welt eingeladen wie noch nie.

Zu Beginn sind sie noch ganz bei sich. "Hear the bells" eröffnet die Platte als unverkennbare – und unverkennbar großartige – Calexico-Komposition, auch wenn die Streicher und Bläser ein bisschen feierlicher als sonst klingen. Man sollte auf keinen Fall den Fehler machen, "Seasonal shift" wegen seines Labels als Weihnachtsalbum zum künstlerisch wertlosen Klamauk zu degradieren: Hier sind immer noch die Leute am Werk, die sich für so virtuose Meisterwerke wie "Carried to dust" oder "Feast of wire" verantwortlich zeichnen. Die Spielfreude und musikalische Klasse können trotz der thematischen Einschränkungen locker mit den regulären Studio-Alben mithalten. Das beeindruckt deshalb, weil die Truppe um Joey Burns und John Convertino größtenteils Audio-Spuren um den Globus schicken musste, statt gemeinsam in einem Raum zu jammen. Das Resultat wirkt so organisch, als hätten sie sich samt aller Kollabo-Partner*innen ganz Pandemie-unkonform in besagten kleinen Wohnwagen gequetscht.

Und was da alles reinpasst. Mit Tom Pettys "Christmas all over again" und John Lennons "Happy Xmas (War is over)" wagen sich Calexico an zwei anglo-amerikanische Kulturgüter, die sie mit vielen tollen Arrangement-Ideen ausschmücken: Chöre, erhabene Trompeten und Slide-Gitarren, die selbst die härtesten Adorno-Fans dazu bringen, ihren Kitschbegriff zu überdenken. Daneben steht völlig gleichberechtigt "Mi burrito sabanero", ein venezolanisches Kinder-Weihnachtslied um einen Jungen und seinen Esel, das die aus Guatemala stammende Sängerin Gaby Moreno mit ansteckender Leichtfüßigkeit vorträgt. Doch "Seasonal shift" weiß, dass das Fest der Liebe nicht für alle Menschen die Zeit der unbeschwerten Familienzusammenkünfte ist, und zeigt auch ein paar nachdenklichere Seiten. Am stärksten gelingt in dieser Hinsicht die düster-atmosphärische Elegie "Tanta tristeza", abgründig umschmeichelt von der Portugiesin Gisela João.

Jubel, Tanz, Totengedenken – die Stimmungspalette, die das Septett aus Tucson seinem Leitmotiv entlockt, begeistert. Das absolut famose "Heart of downtown" lässt gar in so getriebener Manier die Hitze durch die Saiten flirren, dass es selbst den staubigsten Wüstensohn zum Schwitzen bringt: Ein Killer-Riff formt mit fiebriger Percussion und mysteriösen Vocals des nigrischen Künstlers Bombino nicht weniger als einen der besten Calexico-Tracks der letzten zwölf Jahre. Da verzeiht man ihnen auch eine charmante Albernheit wie "Sonoran snoball", in der Burns über Spielzeug-Synths und scheppernden Drums den Rapper im Strickpullover raushängen lässt. In der finalen Reprise von "Mi burrito sabanero" ist eh jedes negative Gefühl gegessen. Eine mehrsprachliche, von Kindergesang begleitete Collage von Weihnachtsgrüßen der beteiligten Musiker*innen und ihrer Familien birgt auf dem Papier durchaus Cringe-Potenzial – doch in den Händen einer der nicht nur versiertesten, sondern auch sympathischsten Rockbands unserer Zeit bleibt keine vereiste Herzkammer ungeschmolzen. Calexico sind ein Geschenk, ganz unabhängig von der Jahreszeit.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Hear the bells
  • Mi burrito sabanero (feat. Gaby Moreno)
  • Heart of downtown (feat. Bombino)
  • Tanta tristeza (feat. Gisela João)

Tracklist

  1. Hear the bells
  2. Christmas all over again (feat. Nick Urata from DeVotchKa)
  3. Mi burrito sabanero (feat. Gaby Moreno)
  4. Heart of downtown (feat. Bombino)
  5. Seasonal shift
  6. Nature's domain
  7. Happy Xmas (War is over)
  8. Glory's hope
  9. Tanta tristeza (feat. Gisela João)
  10. Peace of mind
  11. Sonoran snoball (feat. Camilo Lara)
  12. Mi burrito sabanero (Reprise)

Gesamtspielzeit: 42:28 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

doept

Postings: 509

Registriert seit 09.12.2018

2021-01-07 00:57:28 Uhr
So, habe das Album wie erwartet zu Weihnachten bekommen :-)
Kann mich nach zwei Durchläufen der Meinung von Machina anschliessen, das trifft es ziemlich.

Was mir noch auffällt:
Calexico haben neben Saint Etienne einen exklusiven Status bei mir: Die können machen was sie wollen, es gefällt mir, und ich würde nie andere Musik dieser Art hören, denn die ist scheiße.

Anders ausgedrückt:
"Tuki tuki tuki" und ich find's gut.
Sag ich als u.a. Slayer-Hörer ;-)

Calexico, kommt bitte wieder live vorbei!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25583

Registriert seit 07.06.2013

2020-12-31 22:15:49 Uhr
Jahresendbetrachtung:
Es gab viele warme Decken in Form von Alben dieses Jahr. Dieses ist eins davon. Jetzt kein Highlight ihrer Diskographie, aber ein schönes kleines Album. Sowas wie die letzte Minute von "Burrito" (die Bläser! die Mehrstimmigkeit!) ist einfach herrlich, ebenso das Lennon-Cover. Einfach durchweg sympathisch und umarmend. 7,5/10

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 7094

Registriert seit 26.02.2016

2020-12-23 17:41:01 Uhr
Sehr hübsches Album, wobei ich es eher außerhalb der Reihe sehe und auch ein Stück unter den "regulären" Alben. Kann sich aber durchaus in die jährliche Playlist einreihen.

MopedTobias (Marvin)

Mitglied der Plattentests.de-Schlussredaktion

Postings: 17059

Registriert seit 10.09.2013

2020-12-20 23:35:49 Uhr
@dreckskerl: Ich auch!

doept

Postings: 509

Registriert seit 09.12.2018

2020-12-20 23:33:08 Uhr
Habe es noch nicht gehört, da ich vermute es zu Weihnachten geschenkt zu bekommen :-)
Aber freue mich schon sehr darauf!

In der aktuellen Visions ist übrigens ein "Buyer's guide" zu Calexico enthalten, fand ich gut und mehr als überfällig.
Bin allerdings bei Dreckskerl, "The thread that keeps up" wurde dort mit der Kategorie "Verwählt" abgestraft, was überhaupt nicht nachvollziehbar ist.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify