Banner, 120 x 600, mit Claim

Sam Smith - Love goes

Sam Smith- Love goes

Capitol / Universal
VÖ: 30.10.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Dancing with tears in my eyes

Buhu, schluchz. "While you were busy breaking hearts / I was busy breaking." Geht's noch eine Spur pathetischer? Wobei es ja müßig ist, sich bei Sam Smith darüber zu beschweren. Die Stücke als "hochdramatisch" zu bezeichnen, ist in etwa so, wie "Instrumental von Explosions In The Sky" oder "schlechter Unheilig-Song" zu schreiben. Smiths Leiden ist das musikalische Kapital – daraus formten sich mit "In the lonely hour" und "The thrill of it all" zwei sehr erfolgreiche, aber leider auch relativ sterile Alben. Dabei machte Smith immer den Eindruck, dass da mehr geht, schließlich kam der Durchbruch damals mit Disclosures "Latch", auf welchem die ekstatischen Vocals von einem unwiderstehlich schmissigen Beat Beine gemacht bekamen. Kollaborationen wie "Promises" mit Calvin Harris ließen eben außerhalb des Herzschmerzes auch andere, viel körperlichere Seiten zu: "I make no promises / I can't do golden rings / But I'll give you everything / Tonight."

Jenes kühl groovende, äußerst gelungene "Promises" beschließt nun die Bonus-Sektion von Smiths dritter Platte "Love goes", welche sich hörbar musikalisch in genau diese tanzbare Richtung bewegt. Zu großen Teilen zumindest. Die Single "Diamonds" hält da nicht hinterm Berg, wenn sie Smiths Zeilen "Show me how little you care / [...] / My diamonds leave with you" in ein schmissiges Dancefloor-Monster wirft – dass es nicht nur mit seinem Titel an Rihannas gleichnamigen Track erinnert: geschenkt. Der Nigerianer Burna Boy ist ein Kollaborateur, den man nicht unbedingt erwartet hätte, er fügt sich aber in "My oasis" überraschend harmonisch ins Setting ein. Bereits der lediglich von Vocoderstimme getragene Opener "Young" setzt außerdem ungewohnte Statements ab: "All I wanna do is get a little wild, get a little high / Kiss a hundred boys and not feel like I'm tied to them."

Sam Smith als rassige Vamp-Figur? Ganz so konsequent ist die Wandlung (leider) doch nicht. Zum einen gehen auch die beatgetriebenen Tracks auf Nummer Sicher, lediglich der komplexe Titeltrack morpht sich irgendwie durch Stimmschwaden und Piano, über Labrinths Breakdown hin zu einem Fanfaren-Finale. Zum anderen gibt es genügend gewohntes Balladenfutter, vor allem ab der Mitte des ersten Parts. Das erwähnte "Breaking hearts" ist der dröge Tiefpunkt dieser Sektion, während "Forgive myself" wenigstens echte Gefühle kommunizieren kann. "Do you think of me when you live in California alone?" Smith verarbeitet nicht nur hier eine zurückliegende Trennung, sondern streut auch anderswo wieder Verweise auf vergangene Liebschaften. Leider auch, indem mit "For the lover that I lost" unnötigerweise ein von Smith mitgeschriebener Song vom jüngsten Céline-Dion-Album re-verwurstet wird.

Ursprünglich sollte "Love goes" den Titel "To die for" tragen, aufgrund der Corona-Pandemie empfand Smith dies aber als unsensibel. Im angetackerten Part der früher veröffentlichten Singles hat zumindest der entsprechend benannte Track überlebt – und überzeugt trotz erneut überbordender Gefühle und vielleicht auch wegen eines gekonnt eingesetzten "Donnie Darko"-Dialogsamples. Es ist etwas schade, dass die Platte nicht konsequenter die windige und wendige Neuausrichtung erfahren hat, sondern in ihrer Gesamtheit eher unentschlossen zwischen den Stühlen sitzt. Smith selbst zeigt zumindest aber, dass mehr möglich ist, als nur verheulte Sehnsucht in mediokren Balladen. Damit die Musik irgendwann so schillert, wie es die Person dahinter seit kurzem selbst tut.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Diamonds
  • Love goes (feat. Labrinth)
  • To die for
  • Promises (with Calvin Harris)

Tracklist

  • Part 1
    1. Young
    2. Diamonds
    3. Another one
    4. My oasis (feat. Burna Boy)
    5. So serious
    6. Dance ('til you love someone else)
    7. For the lover that I lost
    8. Breaking hearts
    9. Forgive myself
    10. Love goes (feat. Labrinth)
    11. Kids again
  • Part 2
    1. Dancing with a stranger (with Normani)
    2. How do you sleep?
    3. To die for
    4. I'm ready (with Demi Levato)
    5. Fire on fire
    6. Promises (with Calvin Harris)

Gesamtspielzeit: 57:00 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Francois

Postings: 46

Registriert seit 26.11.2019

2020-11-13 22:59:35 Uhr
Mich packts leider nicht...
Die ersten beiden Alben waren teilweise richtig guter Scotch vor einem Kamin.
Das ist jetzt teilweise Gordons Gin mit Billigtonic in einem Club, wo man sich als Erwachsener falsch fühlt

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18824

Registriert seit 08.01.2012

2020-11-10 21:21:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Francois

Postings: 46

Registriert seit 26.11.2019

2020-10-30 16:07:32 Uhr
Ziemlich schwach im Vergleich zu den Vorgängern...
0815 Disco Pop... schade, er hät mehr drauf

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18824

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-18 20:30:32 Uhr - Newsbeitrag




Diamonds: https://open.spotify.com/track/5hvwx5i67IwnCkjl9VHkNv?si=G6XntxYbSIKzxM2KFA4oLA

Video:




The Grammy, BRIT, Golden Globe and Oscar winning Sam Smith announces new single ‘Diamonds’ out now taken from their brand-new album ‘Love Goes’ released on 30th October through Capitol Records.



Fresh from the release of ‘My Oasis’, featuring the inimitable Burna Boy, new single ‘Diamonds’ showcases Sam’s unforgettable vocals at their best with a defiant tale of love lived without regret. The video sees direction from previous co-creator Luke Monaghan (How Do You Sleep, Too Good At Goodbyes, Writing’s On The Wall) together, their work has garnered over 2.5 billion streams.



Building on the 30 billion career streams Sam has amassed and the global success of their debut and sophomore albums, both No.1, multi-platinum selling records in the UK and US, their highly anticipated third offering ‘Love Goes’ will be unveiled next month. For the artwork, Sam worked with world-renowned British fashion photographer and film-maker Alasdair McLellan (Vogue, Kim Jones, Louis Vuitton) to bring their vision to life.





For ‘Love Goes’, Sam has enlisted a roll call of revered collaborators from Steve Mac (Ed Sheeran, Celine Dion), Shellback/MXM (Robyn, Pink, Britney Spears), Labrinth (Love Goes title track), masterminds Stargate as well as good friend Guy Lawrence (Disclosure) and long-term collaborator Jimmy Napes to curate a collection of songs written over the last two years, all displaying individuality with every-one telling a different story.



Sam said ‘The last two years has been the most experimental time of my life, personally but also musically. Every time I went into the studio, I promised myself I would shoot for the stars and have no limitations. The result has been so magical and so therapeutic and FUN. My love for music is so broad and all of my musical guilty pleasures became pleasures. No guilt, no shame, just the love of singing and creating and dancing. I am so thankful to every human who embraced my creativity and direction and allowed me to be whoever I wanted to be in that studio on that day…listen to these songs with an open heart and treat each song like a different flower from the garden, have fun with them, I tried not to take myself too seriously when writing a few of these songs. I hope they make you smile, because they made and make me.’



Alongside the recently released ‘My Oasis’ with Burna Boy, ‘Love Goes’ also features previously released bonus tracks with other notable co-collaborators including Normani, on the multi-platinum global hit ‘Dancing With A Stranger’, Calvin Harris with ‘Promises’ and Demi Lovato on ‘I’m Ready’ for this highly anticipated return.



LOVE GOES TRACKLISTING

Young
Diamonds
Another One
My Oasis (feat. Burna Boy)
So Serious
Dance (‘Til You Love Someone Else)
For The Lover That I Lost
Breaking Hearts
Forgive Myself
Love Goes (feat. Labrinth)
Kids Again



BONUS TRACKS



Dancing With A Stranger (Sam Smith & Normani)
How Do You Sleep?
To Die For
I’m Ready (Sam Smith & Demi Lovato)
Fire On Fire
Promises (Calvin Harris & Sam Smith)






Heißt dann doch nicht "To die for".

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18824

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-14 19:57:40 Uhr
SAM SMITH



Neue Single TO DIE FOR ab heute erhältlich

Gleichnamiges Album erscheint am 1. Mai







Gorgeous people, I’m so happy to see you all so excited about my new song, so I wanted to share another surprise... My THIRD album TO DIE FOR will be yours on May 1st!!!!
I am more proud of this album than anything I’ve ever done. I’ve really set myself free the last two years whilst writing this and I hope you can dance and relate to these stories. It’s all for you, always xx



Mit „To Die For“ erscheint heute der Vorbote zum kommenden, dritten und gleichnamigen Album, das am 1. Mai veröffentlicht wird.

„To Die For“ enstand erneut in Zusammenarbeit mit Sams langjährigem Freund und Kollaborator Jimmy Napes und dem Produktionsteam Stargate.



“Releasing this song is going to be a wild one – I feel like it’s from one of the deepest parts of me. I wrote this with Jimmy Napes and Stargate in LA during a time of self-discovery and heartbreak.

This is for all the lonely hearts out there on another Valentine’s Day xx”









To Die For



I look for you

Every day

Every night

I close my eyes

From the fear

From the light



As I wander down the avenue so confused

Guess I’ll try and force a smile



Pink lemonade sipping on a Sunday

Couples holding hands on a runway

They’re all posing in a picture frame whilst my world’s crashing down

Solo shadow on a sidewalk

Just want somebody to die for

Sunshine living on a perfect day whilst my world’s crashing down

I just want somebody to die for



I long for you

Just a touch

Of your hand

You don’t leave my mind

Lonely days I’m feeling

Like a fool for dreaming



As I wander down the avenue so confused

Guess I’ll try and force a smile



Pink lemonade sipping on a Sunday

Couples holding hands on a runway

They’re all posing in a picture frame whilst my world’s crashing down

Solo shadow on a sidewalk

Just want somebody to die for

Sunshine living on a perfect day whilst my world’s crashing down

I just want somebody to die for

I just want somebody to die for

I just want somebody to die for



Pink lemonade sipping on a Sunday

Couples holding hands on a runway

They’re all posing in a picture frame whilst my world’s crashing down

Solo shadow on a sidewalk

Just want somebody to die for

Sunshine living on a perfect day while my world’s crashing down

I just want somebody to die for

I just want somebody to die for


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify