Banner, 120 x 600, mit Claim

Nothing - The great dismal

Nothing- The great dismal

Relapse / Membran
VÖ: 30.10.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Hellgraues Loch

Dass Quantität nicht alles ist, weiß kaum ein Musikgenre so gut wie der Shoegaze. Bands wie Lush, My Bloody Valentine oder Slowdive brauchten nur zwei bis drei Alben, um sich in die Pop-Geschichte einzuschreiben. Ein nicht enden wollender Pool von Epigonen greift vergebens nach einem ähnlichen Legendenstatus, obwohl deren Diskografien die ihrer Vorreiter oft zahlenmäßig übertreffen. Mit der Veröffentlichung ihrer vierten Platte gehören Nothing nun dazu – und auch wenn das Quartett aus Philadelphia nicht gerade das Feedback-Rauschen neu erfindet, macht seine geringe Popularität ein wenig betrübt. Auf "The great dismal" vermischen sie nämlich erneut diverse Strömungen alternativer Gitarrenmusik der Neunziger zu einem stimmungsvollen wie stilsicheren Gebräu. Härte trifft auf Zärtlichkeit und Slackertum auf Drama, während die Jungs jeden ästhetischen Trend der letzten 25 Jahre unter ihren Effektpedalen begraben. Trotz der obligatorischen Grautöne versinken Nothing dabei nie in Trübsinn oder Verzweiflung. Für ein Album, das von einem schwarzen Loch inspiriert wurde und dessen Titel sich als "Das große Trostlos" übersetzen lässt, geht "The great dismal" erstaunlich leicht runter.

Wie sich die dichte Düsternis in Schönheit zerfasert, kommt in keinem Song so gut zur Geltung wie im Opener. Zu Beginn von "A fabricated life" haucht Sänger Domenic Palermo Eiszapfen über einsame Akkorde, was an den skelettalen Frost der frühen The Cure erinnert. In der zweiten Hälfte türmt sich das Stück jedoch mit gleißenden Streichern auf, evoziert eher isländische Märchenwelt als verregnete Großstadt. In ähnlichen Gewässern fischt sonst nur der mustergültige Dream-Pop von "Blue Mecca", in dem Stimme und Geräusch auf surreale Weise verschmelzen. Den Kernsound der Platte repräsentiert eher ein Track wie "Say less": Die Drums scheppern in der leeren Fabrikhalle, während der Rest der Band eine Sternenexplosion zu vertonen scheint. Ja, "The great dismal" ist ein lautes Album. Auch "April ha ha" und "Just a story" sägen sich so erderschütternd durch ihren Saiten-Krach, dass es den Grunge aus seinem Totenschlaf zu reißen droht – vielleicht fehlen auf den jüngsten Erzeugnissen der Smashing Pumpkins nur deshalb die Gitarrenspuren, weil Billy Corgan sie versehentlich an Nothing geschickt hat. Selbst in den schwersten Momenten bewahren sich die US-Amerikaner dabei stets einen Drive und eine Luftigkeit, die sie nie komplett ins Dunkel abdriften lassen.

Im Rahmen ihrer stilistischen Möglichkeiten beweisen Nothing dabei durchaus eine gewisse Varianz. Dem poppigen Indie-Rock von "Catch a fade" scheint die Sonne so hell aus dem Hintern, dass man sich plötzlich auf einer kalifornischen Strandpromenade wähnt. Der Closer "Ask the rust" nähert sich mit brutalen Riffs gar dem Metal an, gewährt mit einem offenen Refrain aber Hoffnung inmitten des Untergangs. Einem Verruf als reinen Retro-Fetisch wirkt die Band mit einer topaktuellen Würdigung von Bernie Sanders entgegen – und trippelt im gleichnamigen Song mit Krautrock- und Psychedelic-Anleihen auch musikalisch aus ihrer Komfortzone. Doch die höchsten Höhen erreicht "The great dismal" innerhalb seiner vertrauten Koordinaten: wenn die grandiosen "Famine asylum" und "In blueberry memories" alle Genre-Tugenden konzentrieren, gleichzeitig federleicht schweben und wuchtig über den Boden schrammen und dabei einen unheimlichen emotionalen Sog entwickeln. Würden Nothing dieses Niveau auf Albumlänge halten, könnten sie ganz bequem auf dem Thron ihrer Vorbilder Platz nehmen. Für eine Favoritenrolle in der Europa League des Shoegaze reicht es aber auch so.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Say less
  • Famine asylum
  • In blueberry memories

Tracklist

  1. A fabricated life
  2. Say less
  3. April ha ha
  4. Catch a fade
  5. Famine asylum
  6. Bernie Sanders
  7. In blueberry memories
  8. Blue Mecca
  9. Just a story
  10. Ask the rust

Gesamtspielzeit: 46:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1715

Registriert seit 14.06.2013

2020-11-16 20:04:48 Uhr
Ah, hatte ich gar nicht mitbekommen. Aber der erste Durchgang gefällt.

musie

Postings: 2934

Registriert seit 14.06.2013

2020-11-11 14:13:48 Uhr
Das Album gefällt mir sehr gut. Famine Asylum ist wirklich gross.

boneless

Postings: 3179

Registriert seit 13.05.2014

2020-11-11 11:34:37 Uhr
Gefällt mir deutlich besser als der Vorgänger, auch was die Produktion angeht.

Das. Generell ein Schritt in die richtige Richtung, nachdem ich schon die Befürchtung hatte, Nothing würden nach und nach in den öden Gewässern des Shoegazemeers verschwinden, was auch am Weggang von Brandon Setta lag (gabs dazu eigentlich je ein offizielles Statement? Ich hatte den Eindruck, er war weg und ja...), der ja vor allem stimmlich essenziell für Nothing war. Die herrlichen zweistimmigen Parts sind wohl auch das einzige, was ich an der neuen Platte ein wenig vermisse. Es gibt zwar noch, aber sie stehen doch deutlich im Hintergrund.
Mein Highlight bisher ist Bernie Sanders, weil so unglaublich treibend. Ansonsten ist die ganze Sache extrem rund, was mir sehr gefällt, auch wenn Nothing wohl nicht mehr an die ersten beiden Alben anknüpfen werden.

Was die Band sich allerdings bei den Cover so denkt ist mir bis heute schleierhaft.

Kein Augenschmaus, klar, aber besser als die optische Vergewaltigung von Dance on the Blacktop ist es allemal.

Yndi

Postings: 2

Registriert seit 23.01.2017

2020-11-11 11:28:05 Uhr
DEUTLICH besser als der Vorgänger, der für mich fast unhörbar war. Solide 7, fängt stark an und verliert hinten raus etwas an Griffigkeit.

Cayit

Postings: 115

Registriert seit 05.05.2014

2020-11-11 10:50:30 Uhr
Starkes Album könnte sogar 8/10 sein !
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum