Banner, 120 x 600, mit Claim

Kylie Minogue - Disco

Kylie Minogue- Disco

BMG / Warner
VÖ: 06.11.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Late to the party

Es gibt Sachen, über die spricht man normalerweise einfach nicht. Bei Plattentests.de sind es neben diversen schreiberischen Jugendsünden auch die konsequenten Unterbewertungen der Kylie-Minogue-Alben. Zumindest alles, was bis einschließlich "Aphrodite" so über den Redaktionstisch lief. Hey, wenn selbst die Indie-Nerds bei Rate Your Music es erkannt haben, muss es stimmen: Seit ihrem selbstbetitelten Album aus 1994 bis hin zur erwähnten 2010er-Werk machte Kylie Minogue einfach tolle, eingängige und abwechslungsreiche Popmusik. Egal, ob sie – leider erfolglos – die Indie-Welt als "Impossible princess" besuchte oder sich zeitgemäß per Studio-Tricksereien hinter einem mysteriösen "X" versteckte. Klar, die letzten regulären Werke waren nicht doll und ein Weihnachtsalbum macht man auch nur, wenn's unbedingt nötig ist. Der Country-Kram von "Golden" ist jetzt jedoch vergessen. Ihre 15. Platte "Disco" lamentiert nicht lange herum, sondern trägt den Inhalt im Titel. Das ruft Erinnerungen an das Karrierehighlight "Fever" wach. Und dass man eigentlich gern mal wieder tanzen würde.

Worüber man außerdem nicht spricht: den tiefergehenden Wert dieses Dutzend Songs. Den gibt es schlichtweg nicht. Lyrischer Gehalt? "Do you believe in magic?" Jene Magie entsteht nicht durch komplexe Befindlichkeitspoesie. "Disco" kann als Konzeptalbum verstanden werden und das Konzept ist hedonistischer Exzess, bei dem Lyrics, die tiefschürfender als "All I need is just a little bit of your starlight" wären, nur stören würden. Stattdessen tänzelt man sich zu jenem aggressiv-grellen "Supernova" einen mittelschweren Ast ab und hat ohnehin immer so ungefähr die Hälfte des Albums im Ohr parat. So ein Choreinsatz wie im ohnehin schon kitschigen "Say something" dürfte eigentlich nicht funktionieren. Auch nicht die zentrale Message: "'Cause love is love, it never ends / Can we all be as one again?" Aber was kann man gegen diese Melodie ausrichten? Diese auf den Punkt gebrachte Produktion? Bei "Disco" geht es nicht um Inhalte. Nicht mal wirklich um einzelne Songs, es klingt eh alles recht ähnlich. Man lässt sich einfach fallen.

Dann schwebt man vorbei an den zackigen Streichern von "Miss a thing", erkennt "Magic" als gelungene Einführung in die Welt dieser kompakten Platte und merkt nicht mal, dass keine einzige Alibi-Ballade auf das Album geschmuggelt wurde. Selbst wenn es die Intros von "Where does the DJ go?" oder "Celebrate you" antäuschen mögen. Das ist oberflächlich, klar. Aber das gehört zum Plan dazu. Jessie Wares "What's your pleasure?" bediente die etwas sinnlichere Seite der Tanzfläche, Minogue geht dagegen meist in die Vollen. "I love it" bringt die feisteste Bläserfraktion mittendrin unter. Das lebhafte, mit den Vocoderstimmen an Daft Punks Seventies-Ausflüge erinnernde "Dance floor darling" erhöht einfach mal mittendrin das Tempo und lässt den Synthesizer wie eine Gitarre reinschreddern. Danach funktionieren die beiden schwächeren Stücke am Ende eher als willkommener Comedown und enttäuschen nicht mal. "I didn't get all dressed up here for nothing", schmettert Minogue. Sicher nicht. "Disco" schließt nahtlos an ihren guten Lauf an. Den wir hiermit nachträglich anerkennen.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Miss a thing
  • Supernova
  • Say something
  • Dance floor darling

Tracklist

  1. Magic
  2. Miss a thing
  3. Real groove
  4. Monday blues
  5. Supernova
  6. Say something
  7. Last chance
  8. I love it
  9. Where does the DJ go?
  10. Dance floor darling
  11. Unstoppable
  12. Celebrate you

Gesamtspielzeit: 41:18 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 23338

Registriert seit 07.06.2013

2020-11-16 17:25:51 Uhr
Liest sich wie ne gut bezahlte Auftragsarbeit.

Wenn schon ne 7/10 gutbezahlt ist, was kostet dann ne 9/10?

MopedTobias

Postings: 16010

Registriert seit 10.09.2013

2020-11-16 16:12:05 Uhr
"Impossible princess" ist grandios. Auch für Pop-Hörer :)

Corristo

Postings: 564

Registriert seit 22.09.2016

2020-11-16 16:00:31 Uhr
Armin postet doch zu JEDER Band emsig Werbetexte, Veröffentlichungsdaten, Infos, Songs usw. :)

Spricht nicht grade für mich, aber ich muss gestehen, ich habe Kylie Minogue irgendwie bisher nicht richtig ernst- oder wahrgenommen, bis sie in der Nick Cave-Doku "20,000 Days on Earth" aufgetaucht ist. Klar, die hat nicht das geringste Problem damit, so eine Nummer wie "Where The Wild Roses Grow" zu bringen.

Das Album "Impossible Princess" scheint ganz vielversprechend zu wirken für jemanden, der normalerweise eher keinen Pop hört.

Jennifer

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 3434

Registriert seit 14.05.2013

2020-11-16 15:03:41 Uhr
Mist, wir sind aufgeflogen!

Weiter mit Plan B: Kohle von Mark Zuckerberg erhalten, weil wir für ihn immer so viele Daten über die wöchentlichen FB-Umfragen sammeln.

Hier stand Ihre Werbung

Postings: 578

Registriert seit 25.09.2014

2020-11-16 14:52:16 Uhr
Na klar, Armin macht Millionen mit plattentests.de, weil sich Sony und co. hier mit illegalen Finanzierungen Bewertungen von 7 Punkten erkaufen. Deshalb auch so viele Siebener! Das Rätsel ist endlich gelüftet.

Weiter mit der Bundeslade...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify