Banner, 120 x 600, mit Claim

Amy Macdonald - The human demands

Amy Macdonald- The human demands

BMG / Warner
VÖ: 30.10.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die Kurve

Amy Macdonald hat ganz schön viel Unfug veröffentlicht in ihrer Karriere. Nie war ein Album von ihr wirklich misslungen, aber oft fehlte jener besondere Charme, der damals ihr Debüt auszeichnete. Mit "The human demands" versucht sie ein weiteres Mal, die Kurve zu kriegen. Und endlich gelingt es ihr. Endlich besinnt sie sich wieder auf ihre Stärken: Fokussiertes Songwriting, das mit mehr als einem Bein im Folk steht. Ihre immer noch wunderschöne Alt-Stimme. Und Melodien, zu denen sich die Welt umarmen lässt. Dabei fällt die Vorabsingle "The Hudson" noch erstaunlich bieder aus. Eine viel zu oft gehörte Akkordfolge kann auch von Macdonalds engagiertem Vortrag nicht aus dem Mittelmaß gehoben werden. Der Rest des angenehm kompakten Albums überzeugt jedoch. Freilich gibt es hier keine tiefsinnige Avantgardekunst, aber das soll und muss auch gar nicht sein. Lächeln ist ja auch nicht kompliziert und trotzdem äußerst beliebt.

Der Einstieg ins Album gerät fulminant: "Fire" macht seinem Titel alle Ehre und lädt zum Mitwippen ein. Das Arrangement lässt der Stimme der Schottin trotz eines opulenten Refrains viel Freiraum, wodurch sie ihren eigentümlichen Charme ausspielen kann. Denn auch im Jahr 2020 kann Macdonald ganz hervorragend nölen, was aber niemanden mehr stört. Besonders gut stehen ihr die zahlreichen Powerpop-Hymnen, die auf dem Album verteilt sind. "Bridges" ragt hier heraus. Nach zurückhaltendem Beginn steigert sich der Song in einen wahren Rausch hinein. Das macht Spaß. Ähnlich funktioniert "Statues", das mit jubilierenden Gitarren und Stampf-Groove an Mumford & Sons erinnert. Musik für die weltlichen Dinge ist das. Liebenswürdig und gefällig. Diese Adjektive passen auch zu "Young fire, old flame", einem Akustiksong ohne jeden Firlefanz.

Etwas zu seicht fällt hingegen "Strong again" mit seinem käsigen Klaviermotiv aus. Da kann auch die pulsierende Basslinie in der Strophe wenig retten. Überhaupt schrammt Macdonald nicht nur einmal haarscharf am Fernsehgarten vorbei. Übelnehmen kann man ihr das aber irgendwie nicht. Woran das liegt, lässt sich am ehesten am Titelsong zeigen: Auch hier erklingt eine Melodie, die vielleicht nicht neu, aber trotzdem schön ist. Im Prinzip gelingt der Britin das, woran eine Melanie C seit über einem Jahrzehnt scheitert: Sie komponiert glaubwürdige Musik, die zu ihrer Stimme passt. Ohne großen Schnickschnack, ohne übertrieben zeitgeistige Anleihen. Stattdessen mit Refrains, die sich wirklich mitsingen lassen. "We could be so much more" besitzt so einen. "Can we start again?", fragt Amy da. Die Antwort liefert sie zum Glück selbst.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fire
  • Statues
  • We could be so much more

Tracklist

  1. Fire
  2. Statues
  3. Crazy shade of blue
  4. The Hudson
  5. The human demands
  6. We could be so much more
  7. Young fire, old flame
  8. Bridges
  9. Strong again
  10. Something in nothing

Gesamtspielzeit: 38:59 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Michael

Warer Magot

Postings: 391

Registriert seit 13.06.2013

2020-11-09 23:37:59 Uhr
Wirklich ein richtig gutes Album - ich kann mich den Lobeshymnen hier nur anschließen.

Edrol

Postings: 203

Registriert seit 19.10.2018

2020-11-08 21:06:48 Uhr
Kann mich auch der gängigen Meinung anschließen. Auch "The Hudson" mag ich mittlerweile mehr als am Anfang. Highlights sind für mich "Fire", "We Could Be So Much More" und das schöne "Bridges".

El arco

Postings: 63

Registriert seit 02.12.2019

2020-11-08 20:55:33 Uhr
Ihr bestes seit dem debut. Auch schließe mich damit an, dass strong again hier der schlechteste Song ist.

Mit der Amy würde ich gerne mal ein paar bier trinken gehen.

musie

Postings: 2934

Registriert seit 14.06.2013

2020-11-05 07:49:04 Uhr
Hier sind wir uns scheinbar durchwegs einig. Ein Album, welches gefällt. Vielleicht sogar ihr zweitbestes. Ausgerechnet den Song mit dem nicht wahnsinnig passenden Namen Strong Again hätte sie jedoch besser weglassen sollen.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18790

Registriert seit 08.01.2012

2020-11-04 21:16:38 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify