Banner, 120 x 600, mit Claim

Eels - Earth to Dora

Eels- Earth to Dora

E Works / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 30.10.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Herbsteinkäufe

Da gibt es im Bekanntenkreis des Rezensenten jenen Typen, der jedes Jahr zur Herbstzeit ins Kleiderkaufhaus seiner Wahl geht und dort einen Pullover kauft. Braun muss er sein und kuschelig warm. Manchmal hat der jeweilige Pullover ein Muster, manchmal spielt er ins Rötliche oder Gräuliche, doch im Kern bleibt sich der Freund treu. Bei Mark Oliver Everett weiß man auch, was man bekommt und vor allem, was man zu erwarten hat. Es gibt da so einige Trademarks, das warme Gitarrenplingern oder die watteweichen Streicher. Dazu eine matt-rauhe Stimme, die resignative Verzweiflung genauso vermitteln kann wie kindlichen Enthusiasmus. Und dann diese Geschichten und Figuren, teilweise aus den Schubladen der eigenen Biografie hervorgeholt. Dabei wahrt Everett immer den menschlichen Maßstab, wenig Übertriebenes oder Aufgeblasenes findet man in seinen Songs. Und so überrascht das vorläufige Fazit zum 13. Eels-Album "Earth to Dora" auch nicht wirklich, es ist sehr typisch geraten.

Doch wo der Vorgänger "The deconstruction" manchmal wie ein müdes Selbst-Plagiat wirkte, manchen Witz zum dritten oder vierten Mal erzählte, punktet das neue Werk mit einer naiven Frische. Die beseelte Liebeserklärung "Anything for Boo" muss sich für seine Simplizität und seinen Beatles-Vibe nicht schämen. Da wird zum luftigen Schlagzeug und zu sanft schwingenden Gitarrensaiten einfach ein Treueschwur abgegeben, der in seiner Leichtigkeit dennoch weit von Banalität entfernt ist. Vielmehr hat man endlich mal wieder das Gefühl, Everett habe die einfachen, aber entscheidenden Worte gefunden. Auch "Are we alright again" verleiht mit gelenkigem Beat und hellen Tönen der Hoffnung Ausdruck, nach durchstandener Krise wieder etwas Licht vom Leben abzubekommen. Es tutet, es swingt, dabei kommt durch den typischen Gesangsstil Everetts immer noch genug matte Melancholie zum Tragen.

Es entsteht der Eindruck, diese Stücke pendeln genügsam vor sich hin, als freuten sie sich, wenn sie eine zwingende Melodiefigur finden, wobei ein wenig hintergründige Traurigkeit gerne dazukommen darf. Der Titelsong vereint so beschwingte Rhythmik mit nachdenklichen Blicken in schattige Ecken. Dabei wieder bestechend: einfache Formulierungen, weit weg von gestelzten Aussagen, "We'll smile / As long as you're here." Oder eine Charakterisierung, wie diese hier: "She's beautiful / But she doesn't fight fair." Die Chancen stehen gut, dass bei einer solchen Line jeder ein eigenes, nicht wenig konkretes Bild vor Augen hat. Mit dieser Nüchternheit erschafft Everett Figuren, die das Zeug haben, sein Publikum lange und verlässlich zu begleiten. Da muss die Musik keine artistischen Ausrufezeichen setzen, ein milder Fluss der anschmiegsamen Melodien reicht da völlig.

Dies heißt aber nicht, dass nicht auch textliche Stolpersteine in den Weg gelegt werden, die eine Einfärbung in allzu Liebliches verhindern, so im bluesgetränkten "Are you fucking your ex". Aber es ist bei den Eels immer so, dass neben einem "I got hurt" auch ein "Baby let's make it real" steht. Doch selbst im besagten "I got hurt" wird die leidvolle Bilanzierung von Streichern in den Himmel getragen. Und der Wunsch nach Aufbruch, nach Verwirklichung des gemeinsamen Glücks ist längst nicht so freudentrunken, als dass nicht ein paar dunkel eingefärbte Klaviertöne das Zuckerpanorama ein wenig in Richtung realistischer Tristesse schubsen würden. Und genau das ist typisch Eels, nichts Neues also von dieser Stelle, aber das Gewohnte steht in Vollendung da.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Anything for Boo
  • Are you fucking your ex
  • I got hurt

Tracklist

  1. Anything for Boo
  2. Are we alright again
  3. Who you say you are
  4. Earth to Dora
  5. Dark and dramatic
  6. Are you fucking your ex
  7. The gentle souls
  8. Of unsent letters
  9. I got hurt
  10. OK
  11. Baby let's make it real
  12. Waking up

Gesamtspielzeit: 42:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

jo

Postings: 2759

Registriert seit 13.06.2013

2020-12-14 20:14:12 Uhr
Das war auch schon auf "Blow", oder? Nur ohne das Streicher-Stimmen-Intro, glaube ich.

juwe82

Postings: 26

Registriert seit 14.04.2020

2020-12-14 19:49:24 Uhr
Das Stück Doubled Up vom schönen Oyster Album, es handelt sich lediglich um das Streicher- Intro.
https://m.youtube.com/watch?v=PTpQW9c3LxY

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25082

Registriert seit 07.06.2013

2020-12-14 10:55:39 Uhr
durch Fresh Feeling habe ich meine Frau kennengelernt, da der Track so ähnlich beginnt wie ein Stück von Heather Nova...

Ok, das würd ich jetzt gern wissen, wie das geht.

jo

Postings: 2759

Registriert seit 13.06.2013

2020-12-13 12:08:44 Uhr
Mein einstieg war zu jener Zeit die Souljacker, nachwievor ein absoluter Fav...dogfaced hat mich von der ersten sekunde im Sack gehabt, obwohl es kein symbolischer- Eels Track ist.

Das erklärt für mich auch fast, warum die "Blinking Lights..." nicht wirklich funktioniert. Die ist für mich komplett typisch Eels, die "Souljacker" hingegen doch ziemlich untypisch. Hat mit "Hombre Lobo" noch nen Verwandten in der Diskografie, aber ist sonst mindestens zu 50 % schon recht einzigartig. Ich mag sie insgesamt übrigens weniger ;), auch wenn sie einige sehr tolle Songs enthält. Das genannte "Fresh Feeling" gehört auf jeden Fall dazu; ist auch besser als das dort gesampelte "Selective Memory", das auf der "Daisies..." für mich eher "okay" ist, aber kein Highlight.

juwe82

Postings: 26

Registriert seit 14.04.2020

2020-12-13 03:22:45 Uhr
Mit blinking lights werde ich wohl nie richtig warm werden. Mein einstieg war zu jener Zeit die Souljacker, nachwievor ein absoluter Fav...dogfaced hat mich von der ersten sekunde im Sack gehabt, obwohl es kein symbolischer- Eels Track ist. hab mich dann an die damals noch überschaubare Discography gemacht und für mich bleiben die ersten 4 meine Lieblinge. Auch die Ur E - Alben hatte ich mir geholt, ganz nett. Shootenanny fand ich auch noch ok. Ich glaub dann wurd es too much. Mein Liebling der Trilogy ist Tomorrow Morning. Die Wonderful und Tales habe ich dann gefühlt nur aus tradition so nebenher gehört damals. Warum auch immer habe ich Earth nun wieder viel aufmerksamer gehört. Wie gesagt, sie gefällt mir echt gut. So, das war meine Eels geschichte, wollt ihr sonst noch was wissen. Ach so, die wichtigste Anekdote: durch Fresh Feeling habe ich meine Frau kennengelernt, da der Track so ähnlich beginnt wie ein Stück von Heather Nova...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

  • Eels (77 Beiträge / Letzter am 07.02.2021 - 23:27 Uhr)

Anhören bei Spotify