Get Dead - Dancing with the curse

Get Dead- Dancing with the curse

Fat Wreck / Edel
VÖ: 09.10.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Wie es geht

Wer dem staubigen Punkrock mit Reibeisen-Lunge nicht abgeneigt ist und während der vergangenen Monate eine mit Hits vollgestopfte Rancid-Platte hören wollte, der landete vermutlich bei The Interrupters und ihrem kurzweiligen "Fight the good fight". Wem dieses Album jedoch zu glatt, zu ohrwurmig und mit unzureichend geschärfter Kante daherkam, der greift anno 2020 bitte zu Get Dead. Denn "Dancing with the curse", die fünfte Platte der Kalifornier, hat alles das: Off-Beat, Ska-Parts, Hits. Aber vor allem: Punkrock und Punch. Beispiel gefällig? "8 track" benötigt im launigen Rausch bloß schlanke 2:37 Minuten samt Gänsehaut-Refrain, um ein Staubfeld zu entfachen und den Euphorie-Speicher zu füttern. Klingt simpel? Ist aber höchst effektiv.

Der Opener "Disruption" ist noch launiger, aber komplett anders gestrickt. Das Stück startet nachdenklich, bevor der leichte Ska-Tanz nach einer Minute langsam in energischen, kreisförmigen Bewegungen aufgeht. Um sich dann frech an der Gitarre zu reiben, die der kleinen Offbeat-Hymne hintenraus Druck verleiht. Ein Stichwort, das unumwunden zum Highspeed-Besen "Confrontation" führt, der sich an Nazis und anderen Menschenfeinden abarbeitet und dessen Agonismus dennoch zu tanzbaren Punkrockern wie dem folgenden, ebenfalls tollen "Hard times" passt, das im Verlauf so richtig lospoltert. Klar hat man Tracks wie das kraftvolle "Nickel plated" seit den frühen Neunzigern, als melodischer Punk und Hardcore endgültig den Globus eroberten, schon zigmal ähnlich gehört, aber eine gewisse Selbstverständlichkeit, der hörbar große Spaß an der Sache, das wirklich frische Songwriting und die fein knallende Produktion heben Get Dead aus der Masse heraus.

Nicht nur wegen des räudigen und doch arschwackelnden, finalen "Take it" muss man "Dancing with the curse" eine durchweg hohe Qualität attestieren. Get Dead kombinieren Whiskey-Stimme und Rancid'schen Straßenstaub des kräftig fegenden "Stickup" mit dem Gespür für wunderbar spontane Haken im Ska-Punker "Fire sale", erneut mit Refrain in der Güteklasse NOFX, Millencolin oder No Use For A Name zu deren besten Zeiten. Zur Einordnung: Tanzbarer, ska-affiner Punkrock entlockt dem Rezensenten zumeist eher bloß ein Gähnen. Props gehen raus an Get Dead, denn die zeigen, wie man's macht.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fire sale
  • Stickup
  • Confrontation
  • 8 track

Tracklist

  1. Disruption
  2. Nickel plated
  3. Fire sale
  4. Stickup
  5. Glitch
  6. Confrontation
  7. Hard times
  8. 8 track
  9. Green's girl
  10. Pepperspray
  11. Confidence game
  12. Take it

Gesamtspielzeit: 31:32 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fakeboy

Postings: 466

Registriert seit 21.08.2019

2020-10-14 23:07:33 Uhr
Disruption ist grossartig. Locker der Punk-Hit des Jahres. Platte insgesamt ein klein wenig unter meiner Erwartung, weil etwas zu monoton ausgefallen. Zudem ist die Produktion zu fett geworden (logo, Fat Mike war daran beteiligt...). Dennoch eine Platte, an der man Freude haben kann.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18617

Registriert seit 08.01.2012

2020-10-14 21:05:54 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify