Culk - Zerstreuen über Euch

Culk- Zerstreuen über Euch

Siluh / Cargo
VÖ: 09.10.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein Punkt wird sehr fixiert

Monotonie. Mantra. Melancholie. Mehr, bitte! "Wir geben, wir vergeben / Wir machen, wir vermachen / Wir streben, wir bestreben / Wir greifen, wir begreifen / Wir stören, wir verstören / Wir klagen, wir verklagen / Euch." Kaum hat "Zerstreuen über Euch" begonnen, jenes zweite Album der Wiener Formation Culk rund um Sängerin Sophie Löw, ist man auch schon drin. Zwischen Traum und Trance startet "Leuchten und Erleuchten" und lässt den Hörer fast zweieinhalb Minuten im Irrglauben, dass er aus dieser Nummer unbeschadet wieder rauskommt. Dann: Explosion, Feuerwerk, Einsturz. Löw in ihrem Element. Gänsehaut.

Der Titel kommt nicht von ungefähr: "Zerstreuen über Euch" ist kein Gute-Laune-Album, keine Musik für nebenher oder zwischendurch und stellenweise wirklich keine einfache Kost, obgleich die Mischung aus Dark Wave, Shoegaze und Post-Punk dem Gehörgang durchaus zu schmeicheln und gefallen weiß. Aber Culk sind auf einer Mission: Löw und ihre drei männlichen Kollegen haben ihr Ziel vor Augen und machen unmissverständlich klar, auf wen sie es abgesehen haben – und rücken dem altbackenen sowie strikten Patriarchat mit ausgefahrenen Krallen auf die Pelle.

"Nacht" erinnert an ein Gedanken-Experiment, das die Influencerin Isabell Gerstenberger im September 2020 auf ihrem Instagram-Profil veröffentlichte: Was würden Frauen und Männer tun, wenn es das jeweils andere Geschlecht für 24 Stunden nicht gäbe? Während die Herren ausgiebig Shisha rauchen oder sich betrinken wollten, lautete die erschreckende Antwort vieler Frauen, dass sie nachts unbehelligt spazieren gehen wollten. "Straßen und Schuhe wechseln / So tun, als würde ich mit jemandem sprechen / Strenger Blick und schneller Gang / Schau mich nicht an / Alles, was ich Dir gerade zeigen kann / Ist meine böse Miene zum bösen Spiel", fasst Löw nur ein paar der Strategien zusammen, die wohl jede Frau mittlerweile verinnerlicht hat, sobald sie im Dunkeln unterwegs ist.

"Jahre später" hingegen legt den Finger auf die teilweise tiefliegenden Wunden, die solche traumatischen Schäden verursachen. Wenn die Schuld beim Opfer gesucht wird, aber Erklärungen und Argumente für Täter gefunden werden, wenn hinterfragt wird, ob die Frau zu freizügig angezogen gewesen sein könnte und nicht der Umstand, dass ein kurzer Rock kein Freifahrtschein für sexuelle Übergriffe ist – das verletzt oft fast mehr als die Tat selbst. Bei Culk geht diese Dringlichkeit tief unter die Haut, das Donnern findet im Unterbewusstsein statt und wühlt dort umso mehr auf, Löws klarer und doch starker Gesang erledigt den Rest.

"Einander verlieren heißt nicht immer / Verlieren", stellt das dröhnende "Deine Rahmung" schließlich völlig richtig und doch so herzzerreißend fest, während die Doppelspitze aus "Ruinen" und "Bronzeguss" am Ende das Licht ausmacht: Rasiermesserscharf schneidet die Gitarre hier ins Fleisch, Löw beißt sich einmal mehr fest und lässt so schnell nicht mehr los. Zum Glück: Die Geschichten, die sie auf "Zerstreuen über Euch" erzählt, handeln nicht von anderen, sondern von uns, das "Wir" wiegt immer stärker als das "Ich". "Sag mir nicht, wer ich bin und ich bleib bei Dir", bittet sie in "Bronzeguss" und kennt doch die traurige Realität: Die Nacht, in der wir allein, ohne Angst, ohne Anspannung spazieren gehen können, liegt noch in weiter Ferne.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Nacht
  • Ruinen
  • Bronzeguss

Tracklist

  1. Leuchten und Erleuchten
  2. Nacht
  3. Jahre später
  4. Dichterin
  5. Helle Kammer
  6. Starrsinn und Wahnsinn
  7. Deine Rahmung
  8. Ruinen
  9. Bronzeguss

Gesamtspielzeit: 34:19 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Charlie Brown

Postings: 152

Registriert seit 24.10.2020

2020-10-26 14:44:35 Uhr
@Nörtz

Deine Rahmung ist wirklich klasse, ich versuch mir den grade erstmal über die Musik zu erschliessen..aber so ganz kann man Text und Sound ja eh nie trennen...was da so an Fetzen hängenbleibt, ist natürlich wieder erste Sahne

Charlie Brown

Postings: 152

Registriert seit 24.10.2020

2020-10-26 09:38:59 Uhr
Nerdwissen :)

Die Albumversion von "Ruinen" unterscheidet sich ziemlich von der Singleversion, die schon vor einigen Monaten erschien; wirkt insgesamt verhuschter, mit mehr Hall, und aus dem markerschütternden "wer bist du jetzt?"-Schrei am Ende ist fast sowas wie ein Flüstern geworden.

nörtz

User und News-Scout

Postings: 7400

Registriert seit 13.06.2013

2020-10-24 16:40:20 Uhr
Deine Rahmung ist gerade meine Nummer Eins.

Charlie Brown

Postings: 152

Registriert seit 24.10.2020

2020-10-24 16:32:36 Uhr
Fürs erste ist mein Lieblingstrack "Jahre.später", aber als PT-ler ist das zu sehr Borcholte :)

Charlie Brown

Postings: 152

Registriert seit 24.10.2020

2020-10-24 16:25:52 Uhr
Das ist Teil des Problems, dass viele Rezis diese Kritik am generischen Maskulimum.ins Zentrum gerückt haben. Ich kann die Texte auch ohne weiteres auf mich als Mann beziehen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Culk - Culk Culk - Culk (2019)