Cayucas - Blue summer

Cayucas- Blue summer

Park The Van / Ferryhouse / Rough Trade
VÖ: 25.09.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Tage am Meer

Ein langer Tag in den Wellen endet, an dem nur das Surfbrett zwischen dem Wasser und den eigenen Füßen lag. Das Banana Board immer wieder angeschoben entlang der pazifischen Küste auf dem Ocean Front Walk vor dem Strand von Santa Monica. Im Slalom spazierende Menschen in Richtung des legendären Santa Monica Pier passieren. Vorbei an Bubba Gump Shrimp & Co., vorbei am Pacific Park mit seinem Riesenrad bis hin zum Ende des Piers, um der Sonne zwischen ein paar Anglern dabei zuzusehen, wie der Pazifik die Sonne und ihr Licht verschluckt. Anschließend ein Lagerfeuer am Strand, mit Freunden. Es wird Bier und Wein getrunken. Jemand spielt Gitarre. Die Welt ist in Ordnung und das Leben ein Fest. Genau dieses Gefühl vermitteln die mit Strandmatte, Schnubbi und leichtem Sound ausgestatteten Yudin-Zwillinge Zach und Ben mit ihrem Album "Blue summer".

Cayucas nennen sich die zwei Kalifornier. Ihre Devise: das Leben und ihre Musik zurück dahin bringen, wo sie sich am wohlsten fühlen. Zurück an den Strand. Nach ihrem vor gut eineinhalb Jahren erschienen "Real life", welches man durchaus als ansprechendes und aufwändiges Indie-Pop-Album abtun kann, wollten sie zurückkehren zu ihren Wurzeln. Die Beach Boys, da machen die beiden keinen Hehl raus, haben sie sehr geprägt. Das hört man auch. Ihr Song "Malibu '79 long" ist nichts anderes als eine Hommage an eben jene prägende Band. In ihren acht Songs erzählen sie Geschichten vom Strand. Sie berichten von kalifornischen Mädchen und olivgrünen Cargoshorts, von endlosen, angenehmen Nächten und von der Sehnsucht nach dem Strand, von Sonnenuntergängen und vom Mond über Los Angeles. Im Opener "Yeah yeah yeah" heißt es: "I'm feeling mellow, you're feeling mellow." Und diese Zeile bereitet so hervorragend vor auf das, was auf dieser Platte folgen soll.

Der Surfer-Sound, den die beiden mit eingängigen Basslines, Drum-Loops und Gitarrenriffs in Verbindung mit dem charaktaristischen Hall-Effekt produzieren, versetzt einen in Gedanken tatsächlich zurück in die Sechziger- und Siebzigerjahre an einen Strand, der auch als Drehort für den Klassiker "Der weiße Hai" herhalten könnte. Dieses Album ist derart lässig, dass wohl selbst ein menschenfressendes Ungeheuer direkt unter ihren Surfbrettern ihnen die Lässigkeit nicht rauben könnte. Man kann ihnen nur wünschen, dass ihre Coolness nicht auf die Probe gestellt wird und die Zwillinge uns – gefüttert von der Nostalgie – weiter mitnehmen. Mitnehmen an den Strand, ein paar Jahrzehnte zurück.

(Paul Milde)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Yeah yeah yeah
  • California girl
  • Malibu '79 long

Tracklist

  1. Yeah yeah yeah
  2. Malibu '79 long
  3. California girl
  4. Lonely without you
  5. Red-yellow bonfire
  6. From the rafters
  7. Champion of the beach
  8. Summer moon

Gesamtspielzeit: 26:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18617

Registriert seit 08.01.2012

2020-10-14 21:04:34 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify