Listen




Banner, 120 x 600, mit Claim


Crippled Black Phoenix - Ellengæst

Crippled Black Phoenix- Ellengæst

Season Of Mist / Soulfood
VÖ: 09.10.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die halbe Wahrheit

"Die Hölle, das sind die anderen" aus Jean-Paul Sartres Drama "Geschlossene Gesellschaft" ist ein Satz, der zum geflügelten Wort geworden ist. So wahr er sein mag, bildet er doch nur die halbe Wahrheit ab. Denn der andere Teil der Hölle lauert im Inneren. Im Befinden. Justin Greaves, Frontmann und Alleinherrscher von Crippled Black Phoenix, weiß das. Er macht aus dem Ringen um die Fassung Kunst. Seine Songs setzen sich seit den Anfangstagen der Band mit den dunklen Seiten der menschlichen Existenz auseinander. Beim Blick auf die Psyche offenbaren sich oftmals die eigentlichen Abgründe. "Ellengæst" lautet der Titel des neuen Albums. Was genau so ein "Ellengæst" ist, lässt sich schwer ins Deutsche übertragen. Ein starker Geist, ein böswilliger Dämon, die Möglichkeiten erschöpfen sich zwischen den Sprachen. Das Mythische zeichnet die Musik von Crippled Black Phoenix seit jeher aus, Greaves sucht sein Heil in der Dämmerung der Menschenseele. Ellenlang sind die Songs natürlich auch wieder. Für Epigramme sind andere zuständig.

Musikalisch gibt es zwar wenig Überraschendes zu hören, dies schmälert die Qualität der Kompositionen jedoch meist nicht. "Lost" überzeugt beispielsweise auf ganzer Linie. Belinda Kordic ist wieder mit von der Partie und veredelt mit ihrem entrückten Gesang die Strophen, während Greaves das Ruder im Chorus an sich reißt. Gewaltig dröhnen im Hintergrund die Gitarren, während links und rechts die Synthesizer wabern. "We are lost as humans", verkündet der Sänger, und gibt damit auch die Stoßrichtung für das ganze Album vor. Partymusik geht anders. Glücklicherweise hat sich die Band diesmal dafür entschieden, die Spielzeit einer CD nicht komplett auszureizen. Ermüdungserscheinungen stellen sich nicht ein, wenngleich "The invisible past" dann doch einen Tick zu lang ausfällt. Hier zeigt sich auch die weiterhin bestehende Schwäche von Crippled Black Phoenix: Bei aller Virtuosität neigen die Musiker noch immer dazu, gelegentlich den Faden zu verlieren. Der Song mäandert minutenlang vor sich hin, ohne recht von der Stelle zu kommen. Entschädigt wird der geduldige Hörer mit einem furiosen Finale.

Ein weiteres Mal verbinden Spoken-Word-Interludes einzelne Stücke miteinander, was der Atmosphäre zuträglich ist. Das Tempo wird nur selten angezogen. "House of fools" eröffnet das Album zwar mit einer formidablen Lärmsalve, begibt sich danach jedoch rasch in ruhigere Fahrwasser. Auch "In the night" schleicht vor sich hin, bevor ein schönes Gitarrensolo für Abwechslung sorgt. Erfreulich ist, wie kompakt der Gesamtsound ausfällt. Eine klare Vision stand bei der Produktion Pate, weshalb "Ellengæst" wie aus einem Guss klingt. Trotzdem fehlt etwas. Was genau, lässt sich am ehesten an "Cry of love" erläutern. Hier geht es zwar flotter zur Sache, der Funke will aber einfach nicht überspringen. Ob es am eher uninspirierten Gitarrenmotiv, dem abgedroschenen Groove oder dem "Hände in die Luft"-Refrain liegt, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fest steht, dass solche in Beliebigkeit abdriftenden Tracks seit einigen Jahren leider Stammgäste auf Alben der Band sind. Das ist verdammt schade.

Bei allen kleinen Schwächen bleibt "Ellengæst" jedoch locker auf dem Niveau der beiden Vorgängeralben. Zu versiert und detailverliebt sind die Arrangements, um daran etwas zu ändern. Sogar ein kleiner Hit befindet sich diesmal auf der Platte: Der Closer "She's in parties" fällt beinahe provokant kurz aus, besitzt allerdings eine überaus eingängige Melodie. Was wirklich möglich gewesen wäre, zeigt indessen "Everything I say". Hier singt Kordic alleine. Wenn die Band zum Refrain anhebt, stellt sich unmittelbar Gänsehaut ein. Und es wird nur besser. Die Gitarren jaulen, die Sängerin schreit. Wenn das gesamte Album so gut wie dieser eine Song wäre, hätte die Band einen neuen Klassiker abgeliefert. Dass dem nicht so ist, wird Fans sowieso nicht interessieren. Sie bekommen genau das, was sie lieben. Alle anderen werden vielleicht nicht komplett glücklich, aber was heißt das schon. Manchmal reicht es ja auch, wenn man die bessere Hälfte findet.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Lost
  • Everything I say
  • She's in parties

Tracklist

  1. House of fools
  2. Lost
  3. In the night
  4. Cry of love
  5. Everything I say
  6. (-)
  7. The invisible past
  8. She's in parties

Gesamtspielzeit: 54:56 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Mann 50 Wampe

Postings: 3251

Registriert seit 28.08.2019

2023-10-19 19:40:29 Uhr
Alle CBP Platten sind kleine Meisterwerke. Wieso Ellengaest da abfallen soll, erschließt sich mir nicht. Grade das Konzept mit den verschiedensten Sängern auf der Platte funktioniert doch sehr gut. Ellengaest ist eben etwas dunkler, härter, verzweifelter als die Vorgänger, aber auch hier tolle Songs, alleine Lost ist ein Brecher. Oder In The Night mit Ghaal als Sänger ist genial.

Leech85

Postings: 748

Registriert seit 15.03.2021

2023-10-19 15:55:54 Uhr
Naja was schön ist definiert ja jeder anders;)

Joe Volks stimme würde zum heutigen CBP Sound nicht mehr passen meiner Meinung nach.

Chrisb

Postings: 134

Registriert seit 08.04.2021

2023-10-19 15:50:19 Uhr
Mir fehlt Joe Volk.Seine Soloplatten sind auch sehr gut.

Zur Stimme.Die muss für mich einfach zum Gesamten passen.Besser ein paar Ecken und Kanten.Stellt euch nur mal bei ...Trail of Dead oder AC/DC so ne schöne Hochglanzstimme vor.Igitt.Also eine schönere bessere Stimme ist nicht immer besser.

Klaus

Postings: 8934

Registriert seit 22.08.2019

2023-10-19 12:37:06 Uhr
Das Pink-Floyd - Echoes- Coveralbum fand ich auch echt groß.

Leech85

Postings: 748

Registriert seit 15.03.2021

2023-10-19 12:24:44 Uhr
Ich fand den Nachfolge Sänger von Joe Volk besser. Aber waren beide auf ähnlichem Niveau.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify