Juanita Stein - Snapshot

Juanita Stein- Snapshot

Nude / Membran
VÖ: 30.10.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein Rahmen für die Erinnerung

Wieder so eine Binsenweisheit: Große Musik entsteht oft in der Spiegelung persönlicher Tragik. Die Howling-Bells-Frontfrau Juanita Stein hat nun auch diese Erfahrung gemacht. Die Australierin spielte gerade mit ersten Songideen für ihr drittes Solo-Album, als ihr Vater Anfang 2019 schwer erkrankte. Und da wurde es ernst, Stein hielt ihre Konfusion und Angst in Songs fest, die ihr wie von selbst aus der Feder flossen. Daraus ist das Album "Snapshot" geworden, welches trotz großer melodischer Eingängigkeit vor allem Verunsicherung und Verletzlichkeit bis hin zu offen ausgebrochener Dissonanz aufbietet.

Vor allem entzieht sich Stein, deren Bruder auf diesem Album die Lead-Gitarre übernimmt, einer allzu anschmiegsamen Lieblichkeit. Viel Schmutz, kakophonische Feedbacks und oftmals dem Noise frönende Gitarren-Passagen, Stein hat viele Ungereimtheiten und Störfeuer eingebaut. Der Opener gibt sich zunächst als balladesker Klammerblues, das energisch angezählte "1, 2, 3, 4, 5, 6" verbeißt sich jedoch in jaulenden Krachspuren des Sechs-Saiters. Auch "L. O. T. F" hält sich an die dreckigen Seiten des Blues, herrlich kontrastierend mit Steins edler Gesangsstimme. Auch die Drums stampfen dabei brachial und grob, Handclaps winken fiebernd aus dem Hintergrund. Neben melodischer Geschmeidigkeit herrscht also auch dissonanter Schmerz, und dies sind die Pole, welche Stein immer wieder fein ausbalanciert.

Gerade war alles noch in Ordnung, schon rutscht man in die emotionale Ausnahmesituation, "I feel the fire / I feel the change", im dazugehörigen Refrain des Songs "Lucky" wird aus milder Melodieseligkeit eine hitzige Intensität, Steins Stimme geht schmerzliche Höhen an, und trotzdem bleibt da das Gefühl wohlausformulierter Anmut. Der Titelsong wendet sich dem Vergangenen zu, "You are a snapshot in my mind / All I can do is build a frame / Access the memory again", das Gitarrenspiel ist versonnen, treibt unterbewusst an, bettet seine Töne jedoch in ein zurückhaltendes Setting. Vergeblichkeit und Nostalgie prägen diesen weichen Song, sodass schon eine leicht intensivierte Gitarrenmelodie einen großen Fußabdruck hinterlässt. Dass dabei eine eigentlich zarte Gangart trotzdem den Raum für eine konfuse Psychedelik anbietet und somit latente Verunsicherung Raum greift, lässt den Song vielseitig glänzen.

Einsam scheint es in "From peace" neben den verloren perlenden Gitarren-Tönen zu sein, Stein steigert das Stück jedoch in eine nebulöse Orchestrierung hinein, die viel Raum für hallende Melancholie lässt. Man meint fast, man befinde sich in narkotisiertem Zustand auf einer Todesprozession, einem letzten Geleit für all das, was einem einmal wichtig war. Diese mit Western-mäßiger Grobkörnigkeit ausgestattete Endzeit-Stimmung greift auch in "The mavericks", welches seine melodische Lieblichkeit von Staub und Wüstensand umwehen lässt. Die Klänge und Töne verwischen dabei, lösen sich teilweise auf, während Streicher und ein paar energische Synthie-Klänge noch eine letzte Kontur aufrecht erhalten. Am Ende steht jedoch eine relativ lockere, handfeste Country-Nummer. Und so erscheint jenes "In the end" wie ein letzlicher Triumph der Kontrolle und der klaren Gedanken, wo vorher viel Verunsicherung und Unklarheit herrschte. Schön, dass Juanita Stein auf diese Weise aus ihrer Tragödie rausgekommen zu sein scheint.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lucky
  • Snapshot
  • From peace

Tracklist

  1. 1, 2, 3, 4, 5, 6
  2. L. O. T. F
  3. Lucky
  4. Snapshot
  5. Hey mama
  6. From peace
  7. The mavericks
  8. Reckoning
  9. Take it or leave it
  10. In the end

Gesamtspielzeit: 36:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Garmadon

Postings: 208

Registriert seit 29.08.2019

2020-10-24 21:46:25 Uhr
Nachdem es nun doch eine Woche früher rauskam, kann ich gleich mal mitteilen, dass ich auf Anhieb sehr begeistert bin. Die Tracks sind wie in der Rezension beschrieben zwar eingängig, haben aber auch gleichzeitig etwas besonderes. Und wenn noch ein paar weitere Songs so für mich wachsen wie "The Mavericks" es getan hat, wird es für mich auf eine 8 rauslaufen. Wobei die im Prinzip auch zum Text der Rezension gepasst hätte.
Favorit neben dem oben genannten "The Mavericks" noch "From Peace".

Garmadon

Postings: 208

Registriert seit 29.08.2019

2020-10-02 21:34:38 Uhr
30.10.2020?!
Na hoffentlich kann ich mich da noch dran erinnern. Die Vorab-Songs finde ich jedenfalls gut und bin gespannt aufs Album.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-29 19:49:10 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum