Bob Mould - Blue hearts

Bob Mould- Blue hearts

Merge / Cargo
VÖ: 25.09.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Krisengewinnler

Abseits epischer Legendenerzählungen und überlebensgroßer Tragödien ist die Popgeschichte voller kleiner Anekdoten und Anekdötchen. Vieles davon zwar immer wieder kolportiert, aber nur weniges wirklich glaubhaft verbürgt. Was genau geschah und ob und wie, darüber gehen die Ansichten dann naturgemäß auseinander. Erfindung wird zu Wahrheit und umgekehrt. Stimmt es also, dass Bob Mould im Sommer 2019 auf Liegewiesen in Berliner Freibädern lümmelte und den lieben Gott einen guten Mann sein ließ? Wer weiß. Rezensent Martin Makolies prognostizierte dieses schöne Bild jedenfalls nach dem Hören von "Sunshine rock", einem Album, dem die Sonne förmlich aus dem Allerwertesten schien. Dass Mould bei aller beschwingten Heiterkeit aber auch damals die beunruhigende Gegenwart nicht ausblendete, beweist nun der Song "American crisis". Entstanden zur selben Zeit wie die Sonnenschein-Platte, blieb dieser wütende Rundumschlag zunächst unveröffentlicht und wurde erst kürzlich dann zum ersten Vorboten des Nachfolgers auserkoren. Der hört auf den Namen "Blue hearts" und ist in vielem das genaue Gegenteil von "Sunshine rock".

Launiger Power-Pop und zart dahinschmelzenden Streicher lassen sich auf "Blue hearts" allenfalls noch als leises Echo vernehmen, wie eine Erinnerung an unbeschwerte Zeiten, die lange vergangen sind. Die Gegenwart sieht anders, und vor allem sieht sie düsterer aus. Der akustische Opener "Heart on my sleeve" beklagt mit markigen Worten die Zerstörung der Umwelt und den Zerfall der Gesellschaft, wobei mit der wiederentdeckten Ernsthaftigkeit auch eine gewisse Ratlosigkeit einhergeht. "Don't know who to believe / Don't know what I believe any more." Wenn aber nichts mehr zu helfen scheint, bleibt immer noch die Musik: "We turn to music when our hearts are filled with doubt / I hold out hope this world will right itself somehow", heißt es schließlich im mitreißenden "Password to my soul", das dezent an die seligen Hüsker Dü erinnert. An Elan und Spielfreude lassen es Mould und seine beiden Mitstreiter, Schlagzeuger Jon Wurster und Bassist Jason Narducy, jedoch auch sonst nicht missen. Wie es sich für eine astreine Punkrock-Platte gehört, galoppiert der Dreier in einer guten halben Stunde durch insgesamt 14 Songs, von denen mit Ausnahme des Midtempo-Rausschmeißers "The ocean" kein einziger die Drei-Minuten-Marke erreicht.

Doch Bob Mould wäre nicht Bob Mould, wenn er nicht auch ein Händchen für große Melodien hätte. "Forecast of rain" prescht nicht ganz so ungestüm voran, geht dafür aber direkt ins Ohr. Religiöser Fanatismus und Bigotterie bilden hier die Zielscheibe der Kritik. Überhaupt sei Soloalbum Nummer 14 "the catchiest batch of protest songs I've ever written in one sitting", lässt sich Mould zitieren. Neben den bereits genannten Stücken erfüllt auch "Next generation" diesen Anspruch: Mit greifbarer Dringlichkeit appelliert der fast 60-Jährige an die Nachgeboren, diese Welt doch bitte nicht komplett vor die Hunde gehen zu lassen. Aber berechtigte Wut auf die Zustände und der Protest dagegen machen nur eine Seite dieser Platte aus, und es wäre zu einfach, sie allein darauf zu reduzieren. "Blue hearts" ist an vielen Stellen sehr intim, verarbeitet Freundschaften und Liebschaften und offenbart auch im Privaten immer wieder Anflüge von Unsicherheit, Reue und Selbstzweifeln. Und vielleicht liegt die eigentliche Größe dieses Albums darin, dass beide Stränge – der politische und der persönliche – nicht nur gewissermaßen parallel verlaufen, sondern einander immer wieder berühren und sogar kreuzen. Das routinierte Alterswerk einer gereiften Künstlerpersönlichkeit, es klänge wohl anders. Es klänge aber vermutlich auch langweiliger.

(Markus Huber)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Next generation
  • Forecast of rain
  • Password to my soul

Tracklist

  1. Heart on my sleeve
  2. Next generation
  3. American crisis
  4. Fireball
  5. Forecast of rain
  6. When you left
  7. Siberian butterfly
  8. Everyth!ng to you
  9. Racing to the end
  10. Baby needs a cookie
  11. Little pieces
  12. Leather dreams
  13. Password to my soul
  14. The ocean

Gesamtspielzeit: 35:40 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-22 19:51:42 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-12 14:47:05 Uhr - Newsbeitrag


BOB MOULD

teilt dritte Single mit Lyrik-Video „Siberian Butterfly“!

Album „Blue Hearts“ erscheint am 25. September 2020 bei Merge Records!

Bereits gestern teilte Rock-Legende BOB MOULD (HÜSKER DÜ, SUGAR) mit „Siberian Butterfly“ ein Lyrik-Video der dritten Single von BOB MOULDs 14. Solo-LP „Blue Hearts“ - und folgt auf die provokative erste Single „American Crisis“ sowie die kraftvolle zweite Single „Forecast Of Rain".

„Blue Hearts“ erscheint am 25. September 2020 via Merge Records.

BOB MOULD zur Entstehung von „Siberian Butterfly“:
„The genesis of „Siberian Butterfly“ spoke to the notion of “collectors” – people with excessive means who gather the works of creative folk for their ego-driven portfolios. As I kept writing, the narrative shifted toward themes of change, growth, and freedom. These motifs are central to how we become our true selves. This is how we begin our journey toward our true identities. It’s autobiographical as well. I put myself through some self-hating years as a young gay man – never feeling “good enough,” not recognizing the positive qualities I had to offer, while inhibiting the development of my gay identity. I hope for a world where all people can be what they want to be. Life seems shorter every day; maybe this simple song can be of use to people who are struggling to find their true selves.”

„Blue Hearts“ ist vielleicht die direkteste Konfrontation in BOB MOULDs vier Jahrzehnte währender Karriere – eine wütende 14-Track-Sammlung, die von ihrem Schöpfer als „the catchiest batch of protest songs I’ve ever written in one sitting” beschrieben wurde. Das Album nahm BOB MOULD im berühmten Electrical Audio in Chicago mit Unterstützung seines langjährigen Mitarbeiters Beau Sorenson auf. Die Rhythmus-Sektion um Schlagzeuger Jon Wurster und Bassist Jason Narducy knüpft mit ihrem Spiel an die bahnbrechende Vergangenheit des Singer-Songwriters an und bleibt gleichzeitig fest im Zeitgeist verankert. Das Vorgänger-Album „Sunshine Rock“ präsentierte BOB MOULD „violently happy“ (Rolling Stone) – „Blue Hearts“ ist hingegen stürmisch und kritisch pointiert. Die Alben fungieren somit als MOULDs Yin und Yang.

BOB MOULD beschäftigt sich auf „Blue Hearts“ mit den Verwüstungen des Klimawandels, der destruktiven Gewalt der Menschen und wird zeitweise sehr persönlich. MOULD spricht von einem Déjà-Vu-Gefühl, da seine wütenden Hymnen von heute gleichermaßen von seinen Erfahrungen und Erinnerungen an die frühen 80er Jahre geprägt sind. Damals war BOB MOULD ein, wie er selbst sagt, „22-year-old closeted gay man", der mit HÜSKER DÜ auf Tournee ging, als Aids seine Community verzehrte. Diverse Führungspersönlichkeiten – darunter auch die im Weißen Haus – schienen sich damit zufrieden zu geben, dass die Epidemie eine ganze Generation tötete. So nimmt es nicht Wunder, dass BOB MOULD unter den aktuellen Umständen glaubt, ein Déjà-Vu zu erleben.

“We have a charismatic, telegenic, say-anything leader being propped up by evangelicals,” schimpft MOULD. “These fuckers tried to kill me once. They didn’t do it. They scared me. I didn’t do enough. Guess what? I’m back, and we’re back here again. And I’m not going to sit quietly this time and worry about alienating anyone.”




(PM von Donnerstag)

hidden

Postings: 22

Registriert seit 22.07.2020

2020-09-03 10:32:43 Uhr
https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/bob-mould-distortion-1989-2019/hnum/10274442

"Demon Music wird im Oktober die Ausgabe Distortion 1989-2019 in einer 24CD-Box-Sets, die eine Chronik der Solokarriere von Bob Mould und seiner Band Sugar darstellen.

Diese umfangreiche Anthologie stellt zum ersten Mal die Gesamtheit von Mould's aufgenommenen Werken von 1989 bis heute zusammen, wobei zwei Editionen erhältlich sind.

Die 24CD-Box bietet 18 Studioalben, dazu vier Live-Alben und zwei Alben mit Raritäten und Kollaborationen.

Die 8LP-Vinyl-Edition bietet fünf Studioalben und zwei Zusammenstellungen von B-Seiten und Raritäten. Dies ist die erste in einer Reihe von vier Vinyl-Boxen, die sich über denselben Zeitraum von 30 Jahren erstrecken wird wie das CD-Paket."

nicht übel, für die menge mit 110 eur auch ein ziemlich fairer preis.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18611

Registriert seit 08.01.2012

2020-07-15 19:27:51 Uhr - Newsbeitrag

BOB MOULD

Ex-HÜSKER DÜ Frontmann kritisiert auf neuer Single mit Video „Forecast Of Rain" religiösen Fanatismus!

Album „Blue Hearts“ erscheint am 25. September 2020 bei Merge Records!
Bob Mould - Forecast Of Rain (Official Video)
Rock-Legende BOB MOULD (HÜSKER DÜ, SUGAR) teilt heute mit „Forecast Of Rain" einen weiteren Song mit Video aus seinem neuen Album. „Blue Hearts“ - das vierzehnte Studio-Album des Musikers - erscheint am 25. September 2020 via Merge Records. Der Clip zum Song spielt in mehreren absurden Collagen auf Geschichten der Bibel an. „Forecast Of Rain" folgt auf die provokative erste Single „American Crisis“.

MOULD erläutert die Hintergründe von „Forecast Of Rain":
„As a child, my mother took me to Sunday Mass. I’ve written many songs around religion. In the 2000s, I went back to the Catholic Church for three years – but I did not find my place. I recognize the importance of religion for those who believe: the worship, the rituals, the community; loving thy neighbor, following commandments, doing unto others as you would have them do unto you. In short, be nice to people, help however you can, and don’t steal stuff.

But right now, I’m having a hard time understanding how certain religious sectarians can support the behavior of those who occupy the People’s House. How can you endorse their disregard for truth? How can you tolerate the incessant vindictiveness? How can you stand by your man while people are teargassed to clear a path to the Lord’s House?

I’m not good at quoting scripture, but I can manage two words: Jesus wept.”

„Eine Punktlandung. Anders kann man das nicht beschreiben." - Der Standard





(PM von gestern)

jo

Postings: 1994

Registriert seit 13.06.2013

2020-06-05 13:23:00 Uhr
Narducy ist natürlich schon mal super! Ob die Ryan-Adams-Kollaboration jetzt absichtlich nicht veröffentlicht wird oder ob die nur für Adams' Album vorgesehen war, weiß ich nun nicht...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify