Yello - Point

Yello- Point

Polydor / Universal
VÖ: 28.08.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Verrückt in die Zukunft

Boris Blank und Dieter Meier können es nicht lassen. Warum sollten sie auch? Das Prinzip Yello ist zeitlos. Zwei schräge Typen machen schräge Musik. Auch auf "Point", dem vierzehnten Album der Band. Und das klingt so, als wäre es gleichzeitig gestern, heute und morgen erschienen. Große Überraschungen bleiben aus, das fällt aber nicht negativ ins Gewicht, Blank hat schon lange seinen Sound gefunden. Und der ist einzigartig. Noch immer dominieren tanzbare Rhythmen, sogar der Saxophon-Sound aus "The race" feiert im Opener "Waba duba" ein Comeback. Was böse hätte schiefgehen können, wirkt erstaunlich sympathisch. Unverkrampft scharwenzelt der Track drauflos, dem Hörer bleibt nur frenetisches Arschwackeln übrig. Hier geht es um den Spaß an der Sache. Für verkopfte Experimente sind andere zuständig. Das Faszinierende bleibt allerdings, dass niemand wie Yello klingt. Meiers assoziative Texte bewegen sich weiterhin irgendwo zwischen Dada und Vernissage, während Blanks Beats außerhalb des Kommens und Gehens von Trends existieren.

Techniknerds kriegen bei den bis in die hinterste Ecke ausgeleuchteten Produktionen sowieso einen Orgasmus. Keine Frequenz bleibt ungenutzt. Die größte Stärke von "Point" ist seine Homogenität. Ein Rad greift ins andere. Überflüssiges gibt es nicht. So kommt beispielsweise "Out of sight" ohne Umschweife zum Wesentlichen, wer von der Hook keinen Ohrwurm bekommt, sollte beizeiten einen Arzt konsultieren. Auch unscheinbarere Tracks wie "Basic avenue" gefallen dank des konsequenten Songwritings. Minimalistische Motive, maximaler Erfolg. Freilich klingt so manches Drumsample nicht taufrisch, allerdings besteht genau darin der Reiz von Tracks wie "Spinning my mind". Vergangenheit wird Zukunft. Mais wird Popcorn, natürlich in der Pfanne. "Hot pan" erzählt die Geschichte von der Erstellung des beliebten Snacks und meint dabei bestimmt etwas ganz anderes. Verrückt, aber sexy. Apropos: Sollte es jemals ein Revival der "Pink panther"-Filme geben, muss dringend "Rush for Joe" als Soundtrack verwendet werden.

Nur einmal wird es etwas düsterer, nämlich im abschließenden "Siren singing". Zu jazzigen Akkorden verlieren sich Yello in trippigen Sphären. Blanks Sounddesign lebt von der Liebe zum Detail. "Arthur Spark" erinnert hingegen in seiner Unterkühltheit ein wenig an Kraftwerk, es macht großen Spaß, beim Hören die verschiedenen Klangschichten zu erkunden. Synthies und Gitarren, Gesang und allerhand Gewaber überlagern und umgarnen sich, ohne dass dabei jemals zu viel oder zu wenig passiert. Das ist große Kunst. Meiers Stimme nimmt dabei eine Sonderrolle ein. Mal effektbeladen, mal clean raunt sie dem Hörer Geschichten ohne Anfang und Ende ins Ohr. Und der bekommt vom Feeling her ein gutes Gefühl. Letzten Endes liegt hier auch das Geheimnis von Yello. Zwei schräge Typen machen schräge Musik, die jedem gefallen kann. Alt ist man erst, wenn man keine Lust mehr auf Neues hat. Folgt man dieser Logik, sind Yello gerade volljährig geworden.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Waba duba
  • Out of sight
  • Hot pan
  • Siren singing (feat. Fifi Rong)

Tracklist

  1. Waba duba
  2. The vanishing of Peter Strong
  3. Way down
  4. Out of sight
  5. Arthur Spark
  6. Big boy's blues
  7. Basic avenue
  8. Core shift
  9. Spinning my mind
  10. Hot pan
  11. Rush for Joe
  12. Siren singing (feat. Fifi Rong)

Gesamtspielzeit: 39:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22945

Registriert seit 07.06.2013

2020-09-16 16:02:35 Uhr
Diese Band ist so herrlich weird.

musie

Postings: 2911

Registriert seit 14.06.2013

2020-09-16 08:17:57 Uhr
Muss ich mir dick hinter die Ohren schreiben, dass ich diese Rezension beim Jahrespoll zur besten des Jahres küre.

Dieser Text wird den beiden Herren gerecht. Das Album ist derart Yello-typisch, aber trotzdem nicht langweilig oder antiquiert. Einmalig!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18639

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-15 21:21:30 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?



kingbritt

Postings: 2640

Registriert seit 31.08.2016

2020-09-09 15:02:57 Uhr

. . . kurz quergehört. Ich weiß ja nicht. Dieter Meier und Boris Blank 14.tes Album erst/schon. Die letzten Alben klingen von der Mache ziemlich gleich. Das Album mit Sängerin Malia fand ich ganz ok.

Christopher

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 2018

Registriert seit 12.12.2013

2020-09-01 19:33:18 Uhr
Review gibt im Laufe der nächsten Wochen!
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Yello - Toy Yello - Toy (2016)

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify