Lomelda - Hannah

Lomelda- Hannah

Double Double Whammy / H'Art
VÖ: 04.09.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Nur geträumt

Gegen Schnellschüsse ist oftmals nichts einzuwenden. So mancher musikalische Klassiker entstand in einer spontanen, mitunter versoffenen Session. Das Direkte, Unverkrampfte hat einiges für sich. Das dachte sich auch Hannah Read bei ihrem Projekt Lomelda anlässlich ihres Albums "M for empathy." Dieses wurde innerhalb eines Wochenendes in der damaligen Heimat Texas eingespielt und dessen direkten Drive spürte man bei jedem Song. Doch manchmal besteht das Bedürfnis nach zweiten Handgriffen, nach Feinarbeit. Für ihr neues Album, benannt nach der Frontfrau, nahm sich Read mit ihren Musikerkollegen mehr Zeit. Das Ganze wurde sogar dreimal aufgenommen, erst dann war Read zufrieden. Und dennoch wirkt "Hannah" unmittelbar und spontan, wie aus dem Leben gegriffen, der folkinformierte Indie ist nämlich alles andere als überproduziert, wirkt immer erfrischend natürlich.

Das basale Spiel der Akustikgitarre im Opener "Kisses" gibt dann auch den Weg vor, wird begleitet von einem fast schüchternen Gesang, der jedoch zum Refrain aus der Deckung kommt und sich zu leidender Größe aufschwingt. Dies ist dann auch eine der Grundtugenden der Platte. Aus spartanischen, manchmal dennoch unaufgeräumten Arrangements erwächst melodische Schönheit, die sich emotional zuspitzt. Auch in "Hannah sun" verweilt der Gesang lange in matter Schicksalsergebenheit, steuert dann aber fein ausformulierte Spannungspeaks an. Lebendiger, fast tatendurstig ist die Gangart von "Wonder". Gitarre und Schlagzeug gehen agil nach vorne, Auch Reads Gesang vermittelt Aktivität, wobei das alles - großes Charme-Plu - ein wenig ungeordnet vonstattengeht. Es ist nicht nur hier auffällig, dass gerade die Gitarren zwar der Ordnung von Akkorden und Melodien folgen, jedoch immer wieder kleine Ausbrüche und Schlenker in ihrem Spiel aufweisen.

Die Lyrics behandeln oft das Vergebliche, die Desillusionierung. Skizzenhaft und fragmentarisch angelegt, konkretisieren sie sich ab und an zu Bildern der Trostlosigkeit: "Probably just a dream / I called a vision." Und auch ein resignativer Spott ist Read nicht fremd: "Big shot / There's no excuse / You blew it all / Where were you?" Im dazugehörigen Song herrscht dann auch eine Trägheit, die sowohl vom Nachlassen der Anspannung, als auch von einer Agonie kündet.

Das nervliche Leiden bei gleichzeitigem Funktionieren der Motorik wird nirgendwo so eindringlich deutlich wie im instrumentalen "Both mode". Die geradlinig gespielte Akustikgitarre geht munter voran, doch drumherum herrscht Kakophonie und Dissonanz, so manch gequältes Seufzen entfährt diesem Stück, welches sich noch nicht mal auf ein funktionierendes Schlagzeug verlassen kann. Doch das Gefangensein in Melancholie bis hin zur Depression findet immer melodische Auswege, am Eindringlichsten in "Tommy dread". Hier spielen sich Lomelda in Richtung Erlösung, die Melodieführung gipfelt in einem einzelnen, lang gehaltenen Ton Reads, der die emotionale Spitze von "Hannah" darstellt. Endlich Ausweg und Befreiung. Doch es gehört eben auch zu dieser Platte, dass der Melancholie mit einem traurigen Absang in "Hannah please" das allerletzte Wort bleibt. Und so scheint der gehobene Aufwand bei den Aufnahmen von "Hannah" vor allem in eins geflossen zu sein: emotionale Nuancierung.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Kisses
  • Wonder
  • Both mode
  • Tommy dread

Tracklist

  1. Kisses
  2. Hannah sun
  3. Sing for stranger
  4. Wonder
  5. Polyurethane
  6. Reach
  7. It's Lomelda
  8. Stranger sat by me
  9. It's infinite
  10. Hannah happiest
  11. Both mode
  12. Big shot
  13. Tommy dread
  14. Hannah please

Gesamtspielzeit: 40:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

humbert humbert

Postings: 2041

Registriert seit 13.06.2013

2020-09-13 12:45:01 Uhr
Ich habe genau das gleiche gedacht wie Alice. Und dann das gleiche wie cargo (wobei ich’s gar nicht so schlecht finde)

Alice

Postings: 199

Registriert seit 27.10.2019

2020-09-12 22:56:06 Uhr
Geht es nur mir so oder sieht sie aus und klingt wie Emily Sprague (Florist)?

cargo

Postings: 321

Registriert seit 07.06.2016

2020-09-05 14:44:35 Uhr
Gefühlt gabs allein im letzten Jahr hunderte von Platten, die genau so klingen. Der Sound ist allmählich sowas von durch.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18433

Registriert seit 08.01.2012

2020-09-05 12:24:54 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum