Banner, 120 x 600, mit Claim

Motorpsycho - The all is one

Motorpsycho- The all is one

Stickman / Indigo
VÖ: 28.08.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Der Ego-Trip

Mama, das ist ein sehr leckeres Essen aber ich bin satt bis obenhin! Kürzlich verlieh ein User im Plattentests.de-Forum, eigentlich waren es mehrere, seinem Wunsch den Ausdruck, die Band Motorpsycho möge doch mal wieder etwas anderes machen, als ihren zur Perfektion getriebenen Prog-Rock. Nun, auch der Rezensent hat zu den Großtaten "The tower" und "The crucible" in Verzückung geschwelgt. Doch muss man die Frage stellen und hätte das auch schon bei den beiden letzten Alben tun können, worin die musikalische Relevanz der Norweger noch besteht. Zugegeben, kompositorisch komplex aufgebaute Rocksongs mit bestechender Hymnik, dies kann das Trio wie fast niemand sonst. Und Spannungsbögen über Gebirge und Ozeane spannen, auch das eine Spezialität dieser Band. Was jedoch fehlt, ist das Gefühl, dass sich die Skandinavier herausfordern, sich vielleicht sogar in Frage stellen würden. Und so ist auch das neue Opus "The all is one" eher Bestätigung, Fortsetzung und Verfestigung des eingeschlagenen Wegs. Es sei direkt gesagt: Beeindruckende, für sein Genre überwältigende Momente finden sich auch hier wieder, nur ist auch der brillanteste Witz irgendwann auserzählt.

Und wenn die Bewohner des Psychoverse von dieser Rezension, die zugebenermaßen eher eine Meinung darstellt, erwarten, hier die klanglichen Details, die Spitzfindigkeiten von "The all is one" aufgezählt zu bekommen, muss man sie leider enttäuschen. Klar, mit Lars Horntveth von JagaJazzist und dem Violinisten Ola Kverberg haben Motorpsycho sich für die zentrale "N.O.X."-Suite, welche mit über vierzig Minuten Spielzeit den Löwenanteil des Albums ausmacht, einige Jazz-Kompetenz mit an Bord geholt. Und es gehört dann auch zu den Stärken dieses Albums, dass sich deren Mitwirken auch wirklich niederschlägt. Der Grund dafür, dass sich dennoch Ermüdungserscheinungen bemerkbar machen, sind jedoch Songs wie das Titelstück oder "The same old rock (One must imagine Sisyphus happy)". Ersterer ist ein derartiger Motorpsycho-Standard, dass einem der Vorwurf des Selbst-Plagiats schnell über die Lippen kommt. Die blumigen Streicher, das Schlagzeug mit reichlich Speck auf den Hüften, die weit ausholenden Gesangsharmonien, alles schon da gewesen und zwar in besser.

Und so findet man eher Vergnügen an den Kleinigkeiten, die abseits vom ausgetretenen Weg liegen. Die Hippie-Miniatur "Delusion (The reign of Humbug)" in ihrer Bescheidenheit zum Beispiel. Auf der anderen Seite jedoch so etwas wie "The magpie": Eine für Motorpsycho typische Schussfahrt, bei der sich zwar die melodische Ausgestaltung und die gespielten Töne zur Vergangenheit unterscheiden, der kompositorische Modus Operandi jedoch bis zur Erschöpfung ausgereizt ist. Dass da noch ein zwar beseeltes, aber eben klischeebeladenes Gitarren-Solo eingebaut wird, passt ins Bild und weckt den Verdacht der Ego-Masturbation.

Und dann wäre dann ja noch besagtes "N.O.X." Dieses stellt wie gesagt das Highlight des Albums dar, da hier dezent über den Tellerrand geblickt wird. Neben den Jazz-Elementen ist es zum Beispiel der elektrifizierte Drive von "N.O.X. II: Ouroboros", der mit seiner unwiderstehlichen Intensität für Furore sorgt. Auch die organischen Percussions und die Retro-Orgel tragen viel zur komplexen Stimmung bei. Und auch das mit getriebener Rhythmik ausgestattete "N.O.X. IV: Night of Pan" gefällt in seiner kompositorischen Genügsamkeit, ohne aufgeblasenen Bombast. Dieser wird auch im abschließenden "N.O.X. V: Circles around the sun pt 2" nur dosiert abgerufen, viel eher wirbelt und schwirrt der Abschluss der Suite wild durch den Raum, Motorpsycho on fire.

Würde "N.O.X." für sich alleine stehen, man könnte von einer gelungenen Modifikation sprechen. Nur trägt "The all is one" jedoch den Ballast der restlichen Songs, welche konservativ das bisher Erreichte erneut auffahren. "Dreams of fancy" könnte noch als Beleg dafür angeführt werden. Wieder sind Melodiestruktur, Gitarrenarbeit und dramaturgischer Aufbau sattsam bekannt. Und so wird der Motorpsycho-Fan vielleicht vom besten Album seiner Band sprechen, aus seiner Sicht berechtigt. Aus einem anderen Blickwinkel ist "The all is one" zumindest in Teilen redundant.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Delusion (The reign of Humbug)
  • N.O.X. II: Ouroboros (Strange loop)
  • N.O.X. IV: Night of Pan
  • N.O.X. V: Circles around the sun pt.2

Tracklist

  1. The all is one
  2. The same old rock (One must imagine Sisyphus happy)
  3. The magpie
  4. Delusion (The Reign of Humbug)
  5. N.O.X. I: Circles around the sun pt.1
  6. N.O.X. II: Ouroboros (Strange loop)
  7. N.O.X. III: Ascension
  8. N.O.X. IV: Night of Pan
  9. N.O.X. V: Circles around the sun pt.2
  10. A little light
  11. Dreams of fancy
  12. The dowser
  13. Like chrome

Gesamtspielzeit: 84:45 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 23416

Registriert seit 07.06.2013

2020-12-02 11:49:10 Uhr
@Maya:
Alles klar. Wir freuen uns auf dich bis dahin. :D

testplatte

Postings: 186

Registriert seit 13.06.2020

2020-12-02 09:07:56 Uhr
'... in anderen zeiten' hast du dann bestimmt großen spass an der erstellung deiner 50 lieblingsalbenliste, oder ? da wären sicher einige hier gespannt drauf, also ich auf jeden.

testplatte

Postings: 186

Registriert seit 13.06.2020

2020-12-02 09:05:40 Uhr
oh schön, ein herzlicher gruß auch von mir, echt ernst gemeint :) !

Mayakhedive

Postings: 2026

Registriert seit 16.08.2017

2020-12-02 08:20:07 Uhr
Der ist noch da, allerdings hat ihn eine Mischung aus viel Arbeit und Antriebslosigkeit zuletzt eher zum passiven Forumsteilnehmer gemacht.
Kommen sicher auch mal wieder andere Zeiten ;)

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7825

Registriert seit 23.07.2014

2020-12-01 18:20:24 Uhr
Stimmt, super User und leider länger nicht mehr gelesen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify