Blues Pills - Holy moly!

Blues Pills- Holy moly!

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 21.08.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Bang boom bang

Vielleicht war irgendwann doch alles zu viel. Zu schnell der ganz große Hype, zu oft zugesagt, auf den Festivals dieser Welt denjenigen den Bluesrock zu bringen, die sonst keinen Bluesrock hören. Auf jeden Fall war irgendwann der Punkt erreicht, dass sich der Gitarrist Dorian Sorriaux den Anforderungen des Rock-Business nicht mehr gewachsen fühlte und Blues Pills in aller Freundschaft verließ. Und es hatte sich angedeutet, wirkte doch das Quartett nach Jahren ohne Pause zwischen Plattenaufnahmen und Tourneen zum Schluss ausgebrannt. Eine Zäsur in der Karriere der Band, die wie aus dem Nichts nach ganz oben schoss. Und doch mussten Frontfrau Erin Larsson und der noch verbliebene Mitgründer Zach Anderson nur kurz durchschnaufen. Denn während Anderson die Anzahl der Saiten seines Arbeitsgeräts von vier auf sechs erhöhte, wurde flink kurz vor den Aufnahmen zum dritten Album "Holy moly!" ein neuer Tieftöner verpflichtet. Doch ist so ein Ausnahmegitarrist wie Sorriaux überhaupt zu ersetzen?

Zunächst einmal scheint es, als habe sich in der Zwischenzeit jede Menge Energie in der zumindest auf der Bühne nicht eben introvertierten Sängerin angesammelt. "I'm a proud woman", verkündet Larsson trotzig und zeigt mit dem gleichnamigen Opener erst einmal, wo der Hammer hängt. Nicht nur, dass Anderson dem Gitarrenspiel der in Östersund beheimateten Band mehr Ecken und Kanten verleiht als sein eher filigran agierender Vorgänger, auch Larsson klingt entschlossener, ja aggressiver als zuletzt. Was ihrer Wahnsinns-Stimme überaus gut zu Gesicht steht, die nach wie vor so klingt, als wäre die Schwedin nicht erst 31 Jahre alt, sondern als hätte sie mit Aretha Franklin, Janis Joplin und der jungen Tina Turner im Sandkasten gespielt. Und wenn wir schon bei energetischen Songs sind, lässt "Low road" erst recht die Sau raus und zeigt die Truppe von einer komplett anderen, bislang unbekannten Seite – nämlich der der knallharten Rocker.

Erst bei "California" gehen die Vier etwas vom Gas. Doch statt zu einer gemächlichen Ballade entwickelt sich der Song einmal mehr zu einem Schaufenster für eine der größten Sängerinnen unserer Zeit, der einzig Amy Winehouse, wäre sie nicht viel zu früh ein Opfer der Drogen geworden, noch das Wasser hätte reichen können. Und wenn die Frontfrau bei "Dust" die Hörer seidenweich um den Finger wickelt, nur um langsam die Spannung zu erhöhen, ist die Larsson-Show komplett, nur unterbrochen durch das kratzbürstige "Kiss my past goodbye". Sind Blues Pills im Jahr 2020 also erst recht nur noch Elin Larsson plus Band? Oh nein. Denn "Bye bye birdy" überzeugt durch einen bockstarken Groove und einem famosen Instrumentalteil, bei dem es sich geradezu prachtvoll ausrasten lässt.

Schade eigentlich nur, dass der Platte gegen Ende noch etwas die Luft ausgeht. Denn "Song from a mourning dove" und "Longest lasting friend" sind für sich genommen zwar gute Balladen, mögen aber nicht so recht in den Fluss des Albums passen. Genauso übrigens, wie sich trefflich darüber streiten lässt, ob das übermäßige Gefuzze und Gebratze nun herrlich vintage klingt oder dem Sound die Feinheiten raubt. Doch letztlich ist das Jammern auf verdammt hohem Niveau. Denn Blues Pills demonstrieren nicht nur, dass sie den Abgang von Dorian Sorrieaux aus eigener Kraft angemessen ersetzen konnten. Nein, diese Platte ist mehr als das. "Holy moly!" ist mit dieser Platte nicht mehr nur ein Ausruf zweier "Grumpy old men", sondern ein Statement einer Band, die zwar eine Zeit lang nicht auf der ganz großen Bühne zu sehen war, aber in dieser kurzen Pause neue Kraft gewonnen hat.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Proud woman
  • Low road
  • Kiss my past goodbye
  • Bye bye birdy

Tracklist

  1. Proud woman
  2. Low road
  3. Dreaming my life away
  4. California
  5. Rhythm in the blood
  6. Dust
  7. Kiss my past goodbye
  8. Wish I'd known
  9. Bye bye birdy
  10. Song from a mourning dove
  11. Longest lasting friend

Gesamtspielzeit: 41:30 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

squand3r

Postings: 69

Registriert seit 24.01.2019

2020-09-05 13:18:43 Uhr
In Anbetracht der Entstehungsgeschichte ein absolut bemerkenswertes Album bei dem sich mMn die Bandmitglieder in Ihrer Personalnot gegenseitig selbst übertrumpfen.

Andersons aufgezwungene Qualitäten als Lead Guitarist und Kwarnströms powerdrumming (Kiss My Past Goodbye omg) ebnen nach wie vor den Weg für Larsson's Vocals. Anders aber nicht minder großartig.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18433

Registriert seit 08.01.2012

2020-08-16 20:59:02 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18433

Registriert seit 08.01.2012

2020-07-10 13:52:07 Uhr - Newsbeitrag
BLUES PILLS will release their new album "Holy Moly!" on August, 21st via Nuclear Blast.
Today, the band reveals a video for their third and new single 'Kiss My Past Goodbye'
You can watch it here:

Get the single digitally here: http://nblast.de/BP-KissMyPastGoodbye

Guitarist Zack Anderson comments: "'Kiss My Past Goodbye' is a song full of raw power, funky riffs, and wild drumming. It's a clear message about moving on, staying true to yourself, and not dwelling on your past."

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18433

Registriert seit 08.01.2012

2020-06-12 20:11:13 Uhr - Newsbeitrag
BLUES PILLS are happy to confirm August, 21st as a new release date worldwide. The album will be available on CD, 2CD, a number of different vinyl variants and as a special LP-Boxset.

Pre-order "Holy Moly!" here in the format of your choice: https://nblast.de/BluesPills-HolyMoly
Pre-Save/Pre-Add: http://nblast.de/BluesPillsHolyPreSave

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18433

Registriert seit 08.01.2012

2020-04-20 19:22:19 Uhr - Newsbeitrag
Unfortunately, the upcoming BLUES PILLS album, „Holy Moly!“, will not be released as planned on June 19th, 2020. Together, the band, its management and label have decided to postpone the album indefinitely.

The band states: "It’s with a heavy heart that we must tell you that our new album "Holy Moly!" must be postponed. Due to the situation with Covid-19 it’s impossible for us to go on with this album release according to plan. Festival after festival is getting canceled, borders are closed and we feel we cannot go on with this release to make it the best. We put so much into this, over a year of hard work in our own studio and we miss you fans out there SO much. This situation breaks our hearts, we were excited to share this with you. The album, the festivals, the upcoming tours."

BLUES PILLS continue: "We hope to have more information during the next week. But the album will be released, we’re just pushing the release date and we’re still thinking if we should go on releasing singles but over a longer time. Or take a break and continue the release when we decided when the album will be released. We want to share this with you so bad, and we will. But now the most important is to take care of each other. Stay strong, stay healthy. Support bands and artists you like, keep the rock rolling.
WE LOVE YOU."

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify