Kings Of Leon - Youth and young manhood

Kings Of Leon- Youth and young manhood

RCA / BMG
VÖ: 01.09.2003

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Schweinepriester

"The only boy who could ever teach me / Was the son of a preacherman." Gut möglich, daß Dusty Springfield schon damals vor 30 Jahren von solch pelzigen Jungs wie den Kings Of Leon geträumt hat, als sie ihren akuten Mangel an adäquaten Beischlafpartnern beklagte. Die Gebrüder Followill und ihr Cousin Followill sehen nämlich nicht nur aus, als wären sie 1969 direkt nach ihrem Woodstock-Auftritt eingefroren worden. Sie sind auch noch tatsächlich die Söhne (bzw. der Neffe) eines nimmermüden Wanderpredigers, der früher mit seiner gesamten Bagage im Gepäck der Gegend um Nashville die Erleuchtung brachte. Sachen gibt's.

Die Kings Of Leon durften ihre ersten musikalischen Gehversuche also als Backing-Band der flammenden Reden ihres alten Herren unternehmen. Wer nun aber zünftige Kirchenmusik - oder noch schlimmer: Christen-Rock - von diesen Jungs erwartet, befindet sich - höheres Wesen sei Dank - auf dem Holzweg. Schon ihr Herr Papa kultivierte einen für seine Rolle als Geistlicher eher unüblichen Rock'n'Roll-Lifestyle (die Überlieferungen berichten von ausschweifenden Feuerwasser-Gelagen und spontanen Predigten im Adamskostüm), und auch die Kings selbst wissen die Sau rauszulassen. Kein Wunder also, daß die üblichen Verdächtigen auf diese Band anspringen wie ein Magnet auf eine Metallplatte.

Im Vereinten Königreich ist man sich ziemlich sicher, daß die unerwartete Rückkehr von Jesus gegen jedes noch so schlechte Kings-Of-Leon-Konzert den Kürzeren ziehen würde. Man darf diesen lächerlich jungen Männern zwischen 16 und 23 denn auch durchaus attestieren, daß sie eine ganze Menge richtig gemacht haben. Daß der Einstieg mit den saftigen Schnellschüssen "Red morning light" und "Happy alone" den Schweinestall rockt. Daß sie herrlich abgezockte Hinterm-Rücken-Gitarrensoli draufhaben. Und daß sie mit großen Ohren gelauscht haben müssen, wenn ihr Vater nach der Messe seine alten Platten aufgelegt hat. Man könnte sich aber auch Fragen, ob man deshalb wirklich so einen Trubel veranstalten muß.

Wenn man mal genauer hinhört, kann "Youth and young manhood" nämlich auch schon mal klingen, als hätte eine zweitklassige Southern-Rock-Band die Strokes entführt und gezwungen, ein Album für sie aufzunehmen. "Trani" steht beispielsweise fünf Minuten lang vor der Explosion und zerplatzt dann doch nur wie eine Seifenblase. Und wenn ein holpriger Akustik-Exkurs wie "Dusty" in Angriff genommen wird, versagt nicht nur die Stimme von Rampensau Caleb. Der sollte sowieso öfter mal ein Wick Blau lutschen. Und die "Hype!"-Macher ihren Kopf in kaltes Wasser tunken. Die Kings Of Leon sind eine charmante Retro-Rock-Band, die weiß, wo sie herkommt. Weder mehr noch weniger. Aber ihre Geschichte kann man trotzdem nicht oft genug erzählen.

(Daniel Gerhardt)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Red morning light
  • Happy alone
  • Holy roller novocaine

Tracklist

  1. Red morning light
  2. Happy alone
  3. Wasted time
  4. Joe's head
  5. Trani
  6. California waiting
  7. Spiral staircase
  8. Molly's chambers
  9. Genius
  10. Dusty
  11. Holy roller novocaine

Gesamtspielzeit: 46:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag
Dr. Angelika Hasenbein
2013-09-24 12:47:04 Uhr
Dr. Angelika Hasenbein: "Schade dass ich Nichtraucher geworden bin. Meine Frau hat es mir verboten."

Zigarrenverkäufer: "Deine Frau? Du hast doch gar keine Frau."

Dr. Angelika Hasenbein: "Hmm jaaa, hmmmmm... aber 'n Sohn."
Krautrock
2013-09-24 11:58:35 Uhr
Caleb Followill hat einmal in einem Interview auf Arte gesagt, dass er ein Riesen-Krautrock Fan ist und Alben von Can besitzt. John Peel hat ihn wohl als Kind darauf gebarcht. Insofern hast du es voll getroffen. Klasse!

Castorp

Postings: 2792

Registriert seit 14.06.2013

2013-09-24 11:33:58 Uhr
Echt? Wusste ich noch nicht, höchst interessant. :)

Hast du da einen Link parat?

Die frühen ersten 3 Alben der Gruppe kenne ich auch erst seit ein paar Tagen, nachdem ich meine Frau überzeugen konnte, ihre Diskographie der Kings mal mit diesem 3-er-Boxset für 15 Ocken zu komplettieren ;) (im dünnen Halbwissen von alten Hörproben, dass die Kings früher sperriger und rock'n'rolliger klangen).
Krautrock
2013-09-24 10:49:06 Uhr
Die Wurzeln der Band im deutschen Kraurock waren schon immer sehr offensichtlich. Da gibt es keine Zweifel. Der Sänger hat hierzu oft Stellung bezogen.

Demon Cleaner

Postings: 5648

Registriert seit 15.05.2013

2013-09-24 10:45:50 Uhr
Ich mag die EP-Version von "California Waiting" etwas mehr...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum