Jason Molina - Eight gates

Jason Molina- Eight gates

Secretly Canadian / Cargo
VÖ: 07.08.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Leere, um davon zu erzählen

Jason Molinas Geschichte vom Ende her zu erzählen, als eine tragische, eine vom langsamen Verschwinden, die sein trauriger Tod 2013 im Alter von 39 Jahren beschloss, ist zu einfach und wird einem Künstler nicht gerecht, der sich stets seinen ästhetischen Ideen verschrieben und untergeordnet hat. Und doch schimmerte in seinen Liedern immer wieder etwas Geisterhaftes, Entrücktes durch, eine Auseinandersetzung mit der Leere, die vielleicht nur deswegen leer erscheint, weil sich noch kein rechtes Sensorium für sie gefunden hat. Zu Beginn seiner Karriere, als Songs: Ohia, verdichtet sich dieser Versuch zu kargen, teils experimentellen Liedern von dunkler Schönheit, die aber immer schon ein Fundament im Folk, Blues und Country haben – bloß sehr eigenwillig interpretiert und in die Weite des Mittleren Westens projiziert. 2003 schreibt Molina dann das Album, in dem sich dieser Hintergrund mit immenser Spielfreude Bahn bricht: Es gelingt ihm ein Triumph des Alt-Country und Indie überhaupt, und Magnolia Electric Co. wird im Folgenden auch der neue Name seiner Band, die Musik vorübergehend etwas geerdeter, lauter und aufgeräumter.

Sechs Jahre später – Molina lebt inzwischen in London – sind seine gesundheitlichen Probleme schon ein Stück vorangeschritten, und er findet sich zu einer seiner letzten Aufnahmesessions im Studio ein, aus denen auch das vorliegende Album resultiert. In Briefen berichtet er von einem lähmenden Spinnenbiss während der vorangegangenen Tour in Italien, der ihn in die Isolation des Liederschreibens getrieben habe, von grünen Papageien in seinem Innenhof, die er regelmäßig füttere, von der Stadtgeschichte Londons. Wahrheit und Legende verschmelzen also im Entstehungsmythos von "Eight gates", wie es der verschmitzte Molina gerne fabriziert hat. Klar ist: Die kurze Liedersammlung beginnt mit Field Recordings, auf denen heiteres Vogelzwitschern erklingt. Doch der Schein trügt, Drones und spärliche, verhallende Gitarrenfiguren reißen aus den idyllischen Träumereien, Molinas Tenor erklingt so intensiv, so fragil und doch kraftvoll, wie es ihm niemand nachmacht. Mit "Shadow answers the wall" folgt der einzige Song, der ein wenig nach Band klingt, Schlagzeug und düster-treibender Bass inklusive, doch die unheimlichen Bilder Molinas und sein ungreifbar dahinschwebender Gesang lassen kein Aufatmen zu. Zum Glück fangen die zwitschernden Vögel beinahe jeden verklingenden Song wieder auf.

Denn um es ehrlich zu sagen: Es fällt nicht leicht, den neun Liedern und der knappen halben Stunde auf "Eight gates" zu lauschen. Auch bilden sie sicher nicht den besten Einstieg in Molinas Schaffen. Tieftraurig und verloren, auf schmerzhafte Weise zärtlich kommen sie daher, bisweilen auch etwas roh und skizzenhaft, was ihrer Wirkung jedoch keinen Abbruch tut. Die Leere ist förmlich greifbar wie sonst lediglich bei den späten Talk Talk, wenn Molina nur von Ambientflächen, Cello und verfremdeter Gitarre begleitet wird. Zwischendurch finden sich rein akustische Stücke wie das berührende "The mission's end" mit seinem Schlussmantra "We're all equal along this path" oder auch "She says" – hier gemahnt die Stimmung der Aufnahmen ein wenig an Nick Drakes zerbrechliches Meisterwerk "Pink moon". Und wenn "Thistle blue" Molinas charakteristische Gitarre mit einer unheilschwangeren Orgel konterkariert, fühlt man sich an die alten Songs:-Ohia-Zeiten zurückerinnert.

Generell ist die Veröffentlichung posthumen Materials ja ein etwas fragwürdiger Vorgang, schließlich hat niemand mit dem Künstler absprechen können, was da gerade der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wird. Aber "Eight gates" ist bei aller bedrückenden Atmosphäre auch ein Ausdruck der eindringlichen Brillanz Molinas, während es den Bogen zu den Anfängen schlägt: Am ehesten gruppiert es sich im Kontext seines Werkes wohl mit den Gespenstersonaten von "Ghost tropic" oder dem gospelhaften Wunsch nach gemeinschaftlicher Rettung auf "Didn't it rain". Schließlich ging es Molina so oft auch um die soziale Aufgabe und Weisheit von Liedern, in denen sich die Abwesenheit teilen, der Solipsismus aushebeln, der Stille etwas abringen lässt – in diesem Zusammenhang sprach er einmal von der schuldhaften Freiheit des Musikers, der den Müll nie selbst leert, sondern bloß diejenigen beobachten kann, die sich darum kümmern. Und so resümieren die enigmatischen Schlusszeilen auf "Eight gates" vielleicht das ästhetische Programm und die Motivik Molinas auf ihre Weise am besten, wenn er singt: "I showed you the scarecrow's heart / The crossroad and the emptiness/ Remember we were the nameless ones / Not the lonely."

(Viktor Fritzenkötter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Shadow answers the wall
  • The mission's end
  • Thistle blue
  • The crossroad + the emptiness

Tracklist

  1. Whisper away
  2. Shadow answers the wall
  3. The mission's end
  4. Old worry
  5. She says
  6. Fire on the rail
  7. Be told the truth
  8. Thistle blue
  9. The crossroad + the emptiness

Gesamtspielzeit: 25:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

cargo

Postings: 295

Registriert seit 07.06.2016

2020-08-03 09:02:43 Uhr
Ich bin großer Jason Molina Fan, finde die Platte aber ziemlich verzichtbar. Es sind halt fast ausnahmslos trotzdem Songskizzen und alle Aspekte, die in der Rezension gelobt werden (Authenzität, Intimität etc.) sind auf etlichen anderen Releases von ihm viel eindringlicher zu hören. Generell ist die 8/10 im Vergleich zu seinem restlichen Material extremst übertrieben.

Xavier

Postings: 448

Registriert seit 25.04.2020

2020-07-31 21:43:31 Uhr
8/10: Passt. Gratuliere.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18062

Registriert seit 08.01.2012

2020-07-31 21:41:38 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

u.x.o.

Postings: 60

Registriert seit 29.08.2019

2020-07-04 23:06:40 Uhr
Ich habe die am Bandcamp-Tag gepreordered. Normalerweise sehe ich das so wie Randwer, posthume VÖs sind zumeist sehr seltsam. Aber Jason ist einer meiner drei Lieblingssongwriter, da steht es für mich außer Frage, diese VÖ anzuhören. Es fühlt sich seltsam an, sich auf eine VÖ von Jason zu freuen, but anyway... ich bin gespannt auf die Songs!

Randwer

Postings: 1384

Registriert seit 14.05.2014

2020-07-04 20:04:10 Uhr
Um posthume Veröffentlichungen mache ich normalerweise einen großen Bogen.
In diesem Fall neige ich aber dazu eine Ausnahme zu machen. Molinas Gesang ist wie gewohnt authentisch und berührend.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum