Listen



Banner, 120 x 600, mit Claim


Fontaines D.C. - A hero's death

Fontaines D.C.- A hero's death

Partisan / Rough Trade
VÖ: 31.07.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Nicht dasselbe

Wer gut ist, füllt irgendwann die Hallen. Manchmal gilt der in der Populär-Musik höchst umstrittene Grundsatz tatsächlich, bei Fontaines D.C. zumindest. Das Quintett aus Dublin schoss 2017 und 2018 mit diversen hochkarätigen Singles auf den Musikkritiker-Radar. Jene Ohren, sofern dem Post-Punk zugeneigt, betrauerten derzeit nicht unbedingt einen Mangel an zu featurenden Bands. Um "Dogrel" kam man kaum herum, denn Grian Chattens und Co. legten Qualität nach. Und mauerten ihren Status als wohl heißesten Irland-Export seit langer Zeit in Zement. Da Fontaines D.C. jedoch nicht nur unentwegt tourten, sondern auch eifrig neue Songs schrieben, legen sie bloß gute 15 Monate nach dem Debüt mit "A hero's death" bereits nach.

"Dogrel" ist nicht nur stark wegen der zackigen Post-Punk-Biester, in deren Erbe der hiesige Titeltrack steht. Das Album blühte auch und gerade wegen seiner markanten Melodien und Tanzflur-Hits wie "Boys in the better land". So viel vorweg: Der Nachfolger schraubt den Anteil an offensiven Hymnen merklich zurück. Stoisch und benebelt wirkt Chattens im eröffnenden "I don't belong", einem resignierten und zugleich zauberhaften Opener, der Basslauf und Gitarren-Riff ebenso eintönig wie beharrlich auskostet – und der sicherlich nicht per Zufall dieses "A hero's death" eröffnet. Fontaines D.C. stellen statt hektischer Ekstase die Beklemmung, die trockene Repetition, die Dämmerung, die Reduzierung in den Fokus ihres zweiten Longplayers. Und Chattens' mantraartig gebetetes "Life ain't always empty" im Titelsong? Vielleicht bloß ein Akt braven zivilen Gehorsams.

"Televised mind" fungiert im folgenden als Katalysator, die bestimmten aber dosierten Gitarren bremsen die Intensivierung des Stücks nur am Rande, es dominieren nach vorn peitschende Drums. Welche hier immerhin noch halbwegs im Takt bleiben, verglichen mit dem rhythmisch ordentlich neben die Spur getriebenen Post-Punker "Love is the main thing". Das ist nur konsequent, denn das morbide Gitarrenthema des Stücks möchte alles, bloß keine neuen Freunde finden – in Sachen Liebe ist die persönlich errichtete Festung mit den hohen Mauern ohnehin standfest. Gegenstück zu dieser leicht entrückten, manchmal traurigen Stimmung, die auch das schöne "You said" durchflutet, ist der Rocker "I was not born", der stur auf seiner Gitarre reitet. Und natürlich das geniale "A lucid dream": Zu Beginn schon metern sich die Gitarren wie eine üppige Strumflut auf, der stoische Bass und das tolle, hypnotische Gitarrenthema ziehen uns mitten in die berstende Brandung, wo das Schlagzeug längst im Sturm wütet. Und auf dem letzten noch manövrierfähigen Kahn hat der Untergangs-Pogo begonnen.

Man sollte dieses Album auf sich wirken lassen. Denn Fontaines D.C. gehen introvertierter zu Werke als auf dem Vorgänger. Was wiederum nicht bedeutet, dass "A hero's death" mit Schönklang geizt. "Oh such a spring" zum Beispiel, diese kleine Songwriter-Perle, oder der melancholische Abschluss "No", zu dem man sich, sofern nötig, einen leichten Dublin-Slang aneignen kann, vertreiben die Wolken. Und passen als zart konträre Pole dann irgendwie super zu dieser nicht einfachen, aber durchaus mutigen zweiten Platte. Für Fontaines D.C. gilt: Wer gut ist, macht nicht zweimal dasselbe.

(Eric Meyer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • I don't belong
  • Televised mind
  • A lucid dream
  • Oh such a spring

Tracklist

  1. I don't belong
  2. Love is the main thing
  3. Televised mind
  4. A lucid dream
  5. You said
  6. Oh such a spring
  7. A hero's death
  8. Living in America
  9. I was not born
  10. Sunny
  11. No

Gesamtspielzeit: 45:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

kingsuede

Postings: 2791

Registriert seit 15.05.2013

2021-12-31 15:54:19 Uhr
Für.mich immer noch besser als tolle Debüt.

Dulle

Postings: 143

Registriert seit 29.10.2021

2021-12-31 15:37:11 Uhr
Sowohl der Opener als auch der Titelsong erinnerten mich vom Gitarrensound her sofort an Sonic Youth zur Dirty-Zeit (Beispiel "Sugar Kane").

VelvetCell

Postings: 4569

Registriert seit 14.06.2013

2021-12-31 13:55:55 Uhr
Ui – fast ein Jahr her!
Habe die Scheibe tatsächlich noch mal beiseite gelegt. Und ständig sagte sie mir, mensch, leg mich doch mal wieder auf! Und das habe ich die letzten Tage getan. Recht oft. Ein typischer Grower.

VelvetCell

Postings: 4569

Registriert seit 14.06.2013

2021-01-20 23:29:01 Uhr
Hat ja erstaunlich gut abgeschnitten im Jahrespoll.

Bei mir ist es so, dass ich Sound und Attitüde total mag. mich das Album aber noch nicht ganz erreicht hat.

Gleichzeitig lege ich es immer gerne mal auf – was ein sehr gutes Zeichen ist. Bewertung folgt!

noise

Postings: 837

Registriert seit 15.06.2013

2020-12-11 09:34:37 Uhr
Auf der "Dogrel" sind hauptsächlich nur Hits drauf. Und wie das so ist mit Hits, sie nutzen sich schnell ab. Daher auch eine kurze Halbwertszeit.
Ich höre mir die Scheibe nicht so häufig an. Aber wenn dann zündet sie weiterhin.
Bei der "A Hero's Death" muss ich aber noch die weitere Entwicklung abwarten.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify