Imperial Triumphant - Alphaville

Imperial Triumphant- Alphaville

Century Media / Sony
VÖ: 31.07.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Einmal Hölle durch den Fleischwolf, bitte

"Genau. Ich hätte gerne eine große Portion. Gerne richtig scharf. Es wäre nett, wenn Sie mir zu dem Progressive-Avantgarde-Jazz-Blackened-Technical-Death-Metal noch Orchester, Blaskapelle und für das Auge zum Garnieren noch ein paar Jean-Luc Godard- und Fritz Lang-Referenzen reichen könnten. Und servieren Sie es doch auf einem Art-Deco-Teller, so schmeckt es mir am besten. Das wäre lieb, danke Ihnen."

"Wie Sie meinen, kommt sofort." Kurz darauf im Weggehen murmelt der Kellner: "Diese Scheiß New Yorker."

Imperial Triumphant vertonen auf jedem Album neu konsequent das, was in ihren Ohren ihre Heimatstadt New York ausmacht. Was dabei herauskommt, ist eine verstörende Tour durch die Hölle, die einen zu Orten führt, die Touristen nicht sehen wollen, die sich nur der hartgesottenste einheimische Fanatiker extremer Schwermetallkunst zumuten kann. Ist die Musik arrogant, überbordernd, theatralisch, letztlich zu viel des Guten? Auf jeden Fall. Sind es dennoch gut gemachte Klänge, die in ihrer Vision unübertroffen und einzigartig sind? Ja, das auch.

"Alphaville" beginnt mit einem sphärisch anschwellenden Orchester – so filmisch, wie der Titel suggeriert –, steigert sich zu einer Kakophonie, bevor der Opener in verstörende Raserei verfällt und mit seinem dissonanten Riffing und Blast-Beat-Geballer alles in Schutt und Asche legt. Brain-Fuck-Gitarren und komplexe Rhythmen werden von einem äußerst präsenten Bass kontrapunktiert, der seinen ganz eigenen Schlängelweg unter der Stadt dieser Horror-Szenerie wählt. Die Growls auf dem gesamten Album klingen dabei oftmals eher nach Tom Waits als nach dem klischeehaften Gegrunze von Sängern anderer Todesblech-Truppen. Der Opener endet mit der Verschränkung der orchestrierten Opulenz vom Anfang und der Raserei. "Excelsior" kommt als Jazz-Song im Metal-Gewand daher, prügelt dabei gnadenlos alles weg, was im Weg steht. Der wahnsinnig gewordene Bass klingt wie aus einem Song der Norweger von Virus entlehnt, nur auf Acid gespielt. Wenn die Riffs auf einmal fast schon thrashig klingen, wundert man sich über nichts mehr.

Auch "City swine" klingt nach derangiertem, verstörten Jazz, der von einer technisch versierten Death-Metal-Band gespielt wird. In der Mitte des Tracks steht dann aber ein Interlude, in dem Thomas Haake von Meshuggah Taiko-Drums spielt. Dass darauf als Hommage tonnenschweres Djent-Riffing folgt, erscheint nur konsequent. Doch auch diese Hommage wird zerhäckselt und erweitert, indem ein Piano über die Komposition improvisiert, als hätte man aus Versehen Gorguts und Keith Jarrett gleichzeitig angemacht – nur, dass die beiden miteinander gekonnt (dis)harmonieren. Im Intro von "Transmission to mercury" leitet uns das Duett von Piano und Posaune zu dem nächsten urbanen Schreckensort. Diesmal ist es eine Black-Metal-Orgie, zu der sich später eine Blaskapelle gesellt, um mitzumischen. Widerwillige Stimmen erheben sich zu unheilvollem Geheul, das klingt, als würden Tiere hingerichtet werden. Kraftlos ergeben sich die Übeltäter, ziehen sich zurück, und der Lärm verklingt. Die beiden letzten Tracks bestehen aus einem Voivod- und einem The-Residents-Cover. Die Einzelteile der Original-Stücke wurden durch den Fleischwolf gedreht und in neue, weniger leicht verdauliche Happen verarbeitet. Ein leichter Abgang bleibt dem ausgelaugten Hörer versagt.

(Benedikt Stamm)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • -

Tracklist

  1. Rotted futures
  2. Excelsior
  3. City swine
  4. Atomic age
  5. Transmission to mercury
  6. Alphaville
  7. The greater good
  8. Experiment (Voivod cover)
  9. Happy home (The Residents cover)

Gesamtspielzeit: 59:25 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

captain kidd

Postings: 1884

Registriert seit 13.06.2013

2020-07-31 18:35:09 Uhr
Erster Eindruck ist sehr gut. Viele Stile gekonnt verwoben. Super Sound auch, greift alles gut ineinander.

Klaus

Postings: 1265

Registriert seit 22.08.2019

2020-07-28 14:08:11 Uhr
Mir persönlich (nach drei Songs) doch übertrieben zu disharmonisch. Der Gesang passt so Null in die jeweiligen Songabschnitte.

Deren Artwork ist aber ansprechend.

kiste

Postings: 81

Registriert seit 26.08.2019

2020-07-28 13:32:28 Uhr
Die Beschreibung ließt sich ja sehr amüsant. Ich bezweifle allerdings, dass mich ähnliche Gefühle beim Hören der Platte erwarten werden. Ich wage es dennoch...

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18062

Registriert seit 08.01.2012

2020-07-24 21:11:37 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum