Banner, 120 x 600, mit Claim

Kansas - The absence of presence

Kansas- The absence of presence

Inside Out / Sony
VÖ: 17.07.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Jeopardy!

Von dieser Band stammen die beiden Klassiker "Dust in the wind" und "Carry on wayward son". Nichts rührt sich. Niemand drückt den Buzzer. Allgemeine Ahnungslosigkeit – vor allem bei den jüngeren Teilnehmern. Aber auch bei vielen Älteren sind Kansas trotz einer fast 50-jährigen Bandgeschichte und mehr als 15 Millionen verkaufter Alben mittlerweile in der Kategorie "Ach die sind das!" angekommen. Das Vermächtnis der genannten Hits kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Erinnerungen an die einstigen Progressive-Rock-Größen aus dem gleichnamigen US-Bundesstaat verblasst sind, zumal die Band in den letzten Dekaden nur sporadisch und mit überschaubarer Qualität von sich hören ließ. Doch mit ihrer neuen Platte haben Kansas das Potenzial, wieder mehr Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen.

Dabei ist die Grundvoraussetzung gar nicht so günstig, denn die Genreveteranen rücken keinen Millimeter von ihrem progressiven Rock der sehr traditionellen Prägung ab, was je nach Geschmack als Warnung oder Anreiz verstanden werden kann. In einem Metier, dessen Musik ständig abzurutschen droht in den Abgrund abstrakter Anonymität oder ins Tal, wo Milch, Honig und Zuckerguss im Überfluss fließen, gelingt Kansas zwar im Wesentlichen die Gratwanderung, der Hang zum zuweilen kindlich wirkenden Überschwang bleibt aber klar erkennbar. Das bedeutet: wunderbare Melodien und entzückende Spielereien, aber auch quitschfidele Sperenzchen, die dieser Variante des progressiven Rock seit jeher eigen(artig) sind.

Allzu präsent und aufdringlich fallen solcherlei Eskapaden aber zum Glück nicht aus, was daran liegt, dass Kansas im Großen und Ganzen recht kompakt agieren. Wo sich progressive Tonfolgen sonst gerne über gefühlte Ewigkeiten hinwegschleppen, spielt die Altherrenriege abgesehen von den ersten beiden Titeln nicht lange um den heißen Brei herum. Tatsächlich erreicht nur das mehr als achtminütige "The abscence of presence" die dem Genre sonst standesgemäße Longtrack-Dimension. Der Titelsong ist folgerichtig auch das einzige Stück, das sich nicht als Singleauskopplung anbietet. Dank griffiger Melodien und charmanter Einfälle kredenzen Kansas ansonsten jede Menge Wohlfühl-Prog, ohne dabei zu seichte Gewässer anzusteuern. Besonders gelungen sind den Amerikanern dabei die Balladen "Memories down the line" und "Never", die sich vielleicht zu eingangs genannten Klassikern gesellen würden, wenn die Zeiten anders wären. Aber auch recht straight nach vorne rockende Ausflüge wie "Jets overhead" und "Animals on the roof" machen richtig Laune, denn Kansas, die nach zahlreichen personellen Wechseln inzwischen in einer Besetzung spielen, bei der nur noch Rich Williams und Phillip Ehart als Gründungsmitglieder dabei sind, wissen genau, welche Knöpfe sie drücken müssen. Nach "The abscence of presence" dürften also wieder mehr Jeopardy-Teilnehmer die richtige Frage stellen, wenn die Antwort "Diese Band hat es mit ihrem neuen Album geschafft, an längst vergangene Großtaten anzuknüpfen und in ihrem Genre wieder an Relevanz zu gewinnen" lautet.

(André Schuder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Memories down the line
  • Never
  • Animals on the roof

Tracklist

  1. The absence of presence
  2. Throwing mountains
  3. Jets overhead
  4. Propulsion 1
  5. Memories down the line
  6. Circus of illusion
  7. Animals on the roof
  8. Never
  9. The song the river sang

Gesamtspielzeit: 47:27 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Analog Kid

Postings: 1628

Registriert seit 27.06.2013

2020-07-18 17:31:30 Uhr
Die erste Asia find ich auch wirklich noch unironisch gut. Da findet man tatsächlich musikalisch noch progressive Versatzstücke, rhythmische Spielereien, Keyboarder Geoff Downes lässt sogar gelegentlich die Finger flitzen, manches erinnert auch total an die sehr gute "Drama" von Yes.

Aber schon auf "Alpha" regiert dann ja wirklich nur noch überproduzierter Schmalz. Ich find's ja noch ganz witzig (ebenso den Nachfolger), aber würde das hier definitiv tausend mal eher als "cheesy" titulieren, als die klassische Kansas-Phase der 70er.

Ich mein, DAS ist doch wirklich cheesy:

https://youtu.be/x-Ef-MLZ-PQ

(aber geil, keine Frage:) liebe diese Nummer)

Mr Oh so

Postings: 1545

Registriert seit 13.06.2013

2020-07-09 23:18:18 Uhr
Hab mir ein paar (der genannten) Kansas-Songs angehört. Is mir, ehrlich gesagt, zu cheesy.

Asia dagegen liebe ich. Die ersten 3 Alben - großartig!

Bonzo

Postings: 1692

Registriert seit 13.06.2013

2020-07-09 21:41:43 Uhr
Bruford hat aber auch wirklich nur mit Bassmonstern zusammengespielt. Squire, Wetton, Berlin, Levin...

Analog Kid

Postings: 1628

Registriert seit 27.06.2013

2020-07-09 19:42:32 Uhr
Na da gibt's aber passendere Kandidaten. Mr. Bumsdada Alan White z.B., in den Siebzigern noch geil mit Yes, danach nur noch 4/4 Autopilot.
Oder Mick Pointer, dessen Künste einer bei den BBS glaub ich mal als "Gestocher" bezeichnet hat :)

kingbritt

Postings: 2858

Registriert seit 31.08.2016

2020-07-09 19:41:51 Uhr

. . . Bruford, ist sehr gefragt und hat technisch einiges mehr drauf. Nicht nur Prog, Rock, auch im Jazz.
Yes, Bruford Tapes, U.K., King Crimson (Beat, Disziplin legendär), Earthworks. Sehr sehr viele Side-Projekte. Arbeitstier.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify