Kidbug - Kidbug

Kidbug- Kidbug

Joyful Noise / Cargo
VÖ: 22.05.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Vergangenheitsbewältigung

Das Problem an Zeitmaschinen ist ja folgendes: Sie existieren nur in der Fiktion. So schön die Vorstellung also auch ist, durch die Epochen zu reisen, um der Mondlandung beizuwohnen, Woodstock live vor Ort mitzuerleben oder gar in die Zukunft zu fliehen, so wenig real umsetzbar ist sie. Gut, dass es Musik gibt, die zu einem gewissen Grad ganz ähnliche Fähigkeiten mit sich bringt. Das Debütalbum der Gruppe Kidbug beispielsweise beamt den Hörer in die frühen Neunzigerjahre, in eine Zeit der zerfetzten Jeans, der löchrigen Ringelpullis und fettigen Haare, der Ära der Teenage Angst. Grob umrissen also lässt sich festhalten, dass Kidbug auf dem selbstbetitelten Album Grunge-, Alternative- und Collegerock spielen. Verzerrt, verpeilt, berauschend. Kein Album, das große Ansprüche erhebt, außer eben jenen, die Zeit ein wenig zurückzudrehen.

Hinter dem Projekt Kidbug stehen Mitglieder von so unterschiedlichen Bands wie Best Coast, Swans, Eerie Wanda und Dumb Numbers und irgendwo in diesem spannenden Koordinatensystem lässt sich auch der Sound von Kidbug verorten. Laut Eigenaussage sei das Ziel gewesen, kuscheligen Sludrerock zu spielen – wie auch immer man sich das nun vorstellen möchte. In der Realität klingen Kidbug wie eine längst vergessene, aber just wiederentdeckte Alternative- oder Grunge-Band: Im repetitiv voranmarschierenden "Lovesick" dröhnen die Gitarren wie bei Dinosaur Jr., alles knirscht und fiept und leidet am eigenen Herzschmerz, dass es eine helle Freude ist. "Good inside", der beste Song der Platte, packt ein wenig Surfrock-Feeling als zuckersüße Cocktailkirsche obenauf: In Gitarrenpop gegossener Sonnenschein, so eingängig wie zwingend und ein Highlight auf nahezu jeder Sommerplaylist, die keine Angst vor ein bisschen Verzerrung hat.

Andere Songs zeigen vielleicht weniger Zug zum Tor, liefern aber Atmosphäre satt: "Woozy" starrt sich mit zunehmender Begeisterung und bleierner Schwere selbst auf die Schuhe, was Erinnerungen an den rauschig-verträumten Sound von My Bloody Valentine und Konsorten evoziert. Und "Together" liebäugelt so sehr mit dem Fuzz, dass Freunde von Mudhoney mit den lärmgeplagten Ohren schlackern dürften. Honigsüße Melodien verlaufen hier unter dickflüssiger Distortion, die wechselnden Stimmen sorgen für, nun ja, willkommene Stimmungswechsel. Im düster scheppernden "Stay" gibt es eine Vocal-Doppelspitze, die dem Industrial-Dreampop des Songs eine unheilvoll-sympathische Dringlichkeit verleiht. Und unterstreicht, dass Kidbug bei aller Verwurzelung im Jahrzehnt des Grungerock auch irgendwie knuffig können. Neben dem Zeitreisen ist das ihre wohl herausragendste Fähigkeit.

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Lovesick
  • Good inside
  • Moonglue

Tracklist

  1. Now let's go to sleep
  2. Lovesick
  3. Good inside
  4. Moonglue
  5. Never
  6. Woozy
  7. Theme from Kidbug
  8. Together
  9. Stay
  10. Yesterdays
  11. Dreamy

Gesamtspielzeit: 33:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18562

Registriert seit 08.01.2012

2020-06-24 12:08:58 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify