Bob Dylan - Rough and rowdy ways

Bob Dylan- Rough and rowdy ways

Sony
VÖ: 19.06.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Unsterblich

Kommen ein Arzt, ein Pilot, ein Scheich und ein Sänger in eine Bar. Sie tauschen sich aus. Über Kunst und Geld und Frauen. Sie lachen gemeinsam über die Leute, die ihnen ihre Lügen glaubten und immer noch glauben. Sie heißen Gert Postel, Frank Abagnale, Anthony Gignac und Robert Zimmermann. Hochstapler unter sich. Zimmermann ist vielleicht der größte unter ihnen. Als Einziger hat er es geschafft, dass sein selbst gewählter Name heute offiziell im Ausweis steht. Über eine Zeitspanne von mittlerweile fast sechs Jahrzehnten musiziert er als Bob Dylan. Unbehelligt möchte man sagen. Außer von der Erwartungshaltung seiner Jünger. Entsprechend groß war die Aufregung, als sich im Frühjahr 2020 die Veröffentlichung seines neues Werks abzeichnete. Nun erscheint "Rough and rowdy ways", sein 39. Studioalbum.

Wer ist dieser Bob Dylan wirklich? Diese Frage ist so alt wie langweilig. Die bessere Frage lautet: Wer kann er noch alles sein? "I'm just like Anne Frank, like Indiana Jones / And them British bad boys, The Rolling Stones", singt der Barde im frühlingshaft daherklimpernden Opener "I contain multitudes". Alles natürlich richtig, alles freilich völlig an den Haaren herbeigezogen und damit an dieser Stelle definitiv schon spannender als seine vergangenen drei Platten. Da wollte Dylan bloß noch Sinatra sein. Das ist zu wenig, klar. Jetzt verkauft er endlich wieder aus dem eigenen Sortiment. Na ja, er hat sich freilich reichlich anderswo bedient, wie das bei Hochstaplern eben so ist. Er hat seine Beobachtungen gemacht, alles mögliche zusammengeklaubt und verbastelt, manche mögen das "dreist" nennen. Aber ist nicht jede Kunst am Ende nur ein Zitat, oder zumindest ein Widerspruch gegenüber jenem? Welche Inspiration erfolgt schon rein intrinsisch? Was Dylan auf "Rough and rowdy ways" ausdrückt, scheint jedenfalls originär zu sein, vielleicht auch weil es ganz vordergründig dem gemutmaßten Hauptthema eines 79-Jährigen gerecht wird: Dylans neuester Streich dreht sich ziemlich eindeutig um das Thema Sterblichkeit.

Und zwar nicht nur seine eigene, sondern die aller Menschen, das Ende der Welt sogar. Immer wieder kommt er auf die Vergänglichkeit zu sprechen, meistens unter Einbezug der ersten Person Singular: "I'm the last of the best / You can bury the rest", erklärt er etwa in ganz angenehm rumdängelnden "False prophet", einer verspäteten Replik gegenüber dem Vatikan, die zu Zeiten, als wir noch Papst waren, besser gepasst hätte. Eine letzte Beichte oder die unterschriebene Austrittserklärung? Beides. Zwar behauptet His Bobness im Interview mit der New York Times, die Lyrics enthielten keine Metaphern, dennoch ist es wohl kaum wörtlich zu nehmen, wenn er eine Flussquerung zum Liedtitel erkiest. Noch mag er zwar nicht über den Jordan gegangen sein, aber zumindest hat er einen Punkt erreicht, an dem es kein Zurück mehr gibt: "One step from the great beyond / I pray to the cross, I kiss the girls, and I cross the Rubicon", macht er im vielleicht ä bisserl zu zurückgenommenen Standardblues "Crossing the Rubicon" deutlich.

Und auch dann, wenn er der "Mother of muses" eine Ballade trällert, schaut er eher zurück als nach vorn, schließlich steht Musenmutti Mnemosyne in der griechischen Mythologie als Sinnbild für die Erinnerung. Er denkt an Krieger und ihre Kriege, an Elvis, an Martin Luther King, bis er sich schließlich endgültig verflüchtigt: "I'm travelin' light and I'm a-slow coming home." In "My own version of you" begegnet er in einem zwielichtigen Setting à la "Ballad of a thin man" der gesamten Menschheitsgeschichte mit verächtlichem Blick und erfährt gleichzeitig eine Nahtodepisode am eigenen Leib: "Is there light at the end of the tunnel, can you tell me, please?" In "Black rider" führt er unter Zuhilfenahme von spanischen Gitarren und HipHop-Vokabeln ("The size of your cock will get you nowhere") ein düsteres Zwiegespräch mit dem apokalyptischen Reiter der Johannes-Offenbarung oder schlicht mit der eigenen Vergänglichkeit. In "Key West (Philosopher pirate)" zieht er zu Orgelklängen gar ins Altersheim ein.

Das alles sollte jedoch nicht den Anschein erwecken, diese "Rough and rowdy ways" leiteten einzig ins Jenseits. Schließlich nähert sich Dylan im durchaus romantischen Walzer "I've made up my mind to give myself to you" einer alten neuen Liebe an. Das muss sich ja lohnen, dazu muss man nun mal lebendig sein und es bestenfalls noch ein Weilchen bleiben. "Murder most foul", die erste Auskopplung vom März 2020, gemütliche 17 Minuten und 15 Strophen lang und auf dem Doppelalbum allein auf Disc 2 untergebracht, spricht noch viel mehr für die Vitalität ihres Schöpfers. Ein Piano, eine Handvoll leise Streicher und ein paar Besenstriche rollen für Dylans Gedicht den Teppich aus. Thema: die Ermordung John F. Kennedys. Aber nur auf den ersten Blick. Es ist vielmehr eine Boomer-Selbstkritik, ein Abgesang auf diese Generation der verpassten Chancen und mithin ein Requiem für die USA, die nie das waren, was sie vorgaben und es heute erst recht nicht mehr sind. Es ist ein unbitteres Goodbye an einen Traum, der bereits gestorben war, bevor er sich jemals erfüllt hatte. Es ist ein Manifest der Popkultur, das zahlreiche Größen am Wegesrand erkennt, zitiert und referenziert, grüßt und verabschiedet. Es ist kein "Masters of war", kein "Times they are a-changin'", kein "Hurricane". Es ist stattdessen völlig unaufgeregt und unwütend, aber keineswegs unscharf oder gar unnütz. Altersweise, aber nicht -milde.

Dylan ist hier wieder ganz er selbst – wer auch immer das sein mag. Zudem, so scheint es, hat er endlich eins der Hustenbonbons angenommen, die ihm sicher täglich vielfach angeboten werden: Sein Gesang ist so klar wie lange nicht mehr. Das rechtfertigt denn auch den großen Spielraum, den die weitestgehend unspektakuläre musikalische Ausgestaltung – abgesehen vom flotten Mundharmonika-Blues "Goodbye Jimmy Reed" – seiner Stimme einräumt. Dylan tut auf "Rough and rowdy ways" genau das, was er soll: die einen verzücken, die anderen enttäuschen, einige anmachen, viele abtörnen, kurzum – ein umstrittenes Genie sein. So wie dieser Typ aus Bremen, der über ein Jahrzehnt als Arzt erfolgreich war, obwohl er nie Medizin studiert hatte, wie der Pilot ohne Flugschein und der Scheich mit Wurzeln in Miami. Sie sind Halunken und Vorbilder zugleich. Sie alle werden eines Tages sterben, ihre Geschichten aber werden unsterblich bleiben.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • I contain multitudes
  • My own version of you
  • I've made up my mind to give myself to you
  • Murder most foul

Tracklist

  • CD 1
    1. I contain multitudes
    2. False prophet
    3. My own version of you
    4. I've made up my mind to give myself to you
    5. Black rider
    6. Goodbye Jimmy Reed
    7. Mother of muses
    8. Crossing the Rubicon
    9. Key West (Philosopher pirate)
  • CD 2
    1. Murder most foul

Gesamtspielzeit: 70:33 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 581

Registriert seit 13.02.2013

2020-07-04 02:15:39 Uhr
Ach, jeder hat doch so bisschen seine Eitelkeiten. Ich natürlich auch. Aber ich werde immer besser darin, mich weniger wichtig zu nehmen.

Danke für das Lob. Nehm ich gern :)

Über Haiyti schreiben wir im anderen Thread ;)

Felix Klaus

Postings: 516

Registriert seit 30.12.2019

2020-07-04 02:01:09 Uhr
Ich fand deine Dylan-Rezi auch gur, gerade wegen des Aufbaus mit den Hochstsplern in der Bar. Hat den Text interessant gemacht, auch für Leute wie mich, die sich mit ihm noch nie beschäftigt haben.

By the way: Ich bin kein Haiyti-Experte. In die Rolle wurde ich von aussen reingedrängt. Kannte bis zum Jahreswechsel nur zwei, drei Songs von ihr, aber mit der "Havarie" hat's dann klickgemacht. Danach hab ich aber alles von ihr gehört und bin mittlerweile echt ein Anhänger geworden. Aber jetzt wo alle sie gut finden ist es mir auch nicht recht, was dann wieder schön den Kreis zu den Rezis des Jahres und den Eifersüchteleien schliesst :) Vorteil des Alterns, man macht sich nichts mehr vor :D

Felix Klaus

Postings: 516

Registriert seit 30.12.2019

2020-07-04 01:44:15 Uhr
Bin jetzt mal von meinem "Mindset" ausgegangen, ich wäre nicht frei von diesen Eifersüchteleien. Ist zwar schade, aber dran ändern lässt sich wohl aucz nichts mehr, mit einem halben Jahrhundert Lebenserfahrung :)

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 581

Registriert seit 13.02.2013

2020-07-04 01:41:29 Uhr
Ich kann dir versichern, dass ich mich nie über die Abstimmung ärgere, solange ich wieder der mit den meisten Nennungen in den TOP-20 war :-P Spaß beiseite, ich finde, das mit der Rezi des Jahres ist eine schöne Anerkennung und im Team gibt's da keinen Argwohn, sondern man freut sich gemeinsam. Wohin sollte Konkurrenzdenken auch führen? Wenn man hier schreiben darf, hat man doch eh schon alles erreicht!

Felix Klaus

Postings: 516

Registriert seit 30.12.2019

2020-07-03 23:46:55 Uhr
Kleine Annerkung in dem Zsamenhang: Ich finde es nicht gut, beim Jahrepoll über die besten Rezensionen abstimmen zu lassen. Sowas erzeugt nur Konkurrenzdenken, hilft keinem, so werden höchstens Eitelkeit und Eifersucht befördert.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify