Liam Gallagher - MTV Unplugged (Live at Hull City Hall)

Liam Gallagher- MTV Unplugged (Live at Hull City Hall)

Viacom / Warner
VÖ: 12.06.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Be humble

Zum Liam-Gallagher-Konzert zu gehen, ist in England wie ins Fußballstadion zu gehen, mit dem Vorteil, dass die Stehplätze noch nicht abgeschafft wurden. Sein MTV-Unplugged-Album wurde vergangenen Sommer vor 1.200 Fans in der Hull City Hall im nordostenglischen Kingston upon Hull aufgenommen. Während man es von den Unplugged-Aufnahmen vieler Künstler so kennt, dass die Zuschauer ebenfalls stiller werden, um den Fokus auf die neuen Kompositionen nicht zu stören, ist das Publikum hier im Mix genauso präsent wie die restlichen Instrumente. Nach jedem Song gibt es lautstarke "Liam, Liam!"-Sprechchöre zu hören und auch während der Lieder wird Liams Gesang mehrere Male von den Fans übertönt.

Genau so sollte es auch sein, schließlich haben Oasis und Liam Gallagher erst recht niemals Songs geschrieben, deren Sound man auf Kopfhörern durchanalysieren will – vielleicht mit Ausnahme der einzigartigen Wall-of-Sound von Frühwerken wie "Columbia" –, sondern solche, die mitgesungen werden wollen um ein Gemeinschaftserlebnis zu schaffen. All das gelingt auf diesem Livealbum außerordentlich gut, denn Liam Gallagher genießt die zum Allgemeingut gewordene Fangesänge hörbar und lässt sie walten. Die trotzdem recht intime Atmosphäre verleiht dem ganzen zusätzlich nochmal ein sympathisches Flair.

Zu den Songs an sich braucht man nichts mehr groß sagen. Andere Rezensionen kritisieren zwar die schunkelige Pub-Atmosphäre, die durch die Streicher-Arrangements des Urban Soul String Orchestra nochmal verstärkt wird, verkennen dabei aber ein bisschen, dass auch schon Oasis dieses Pubrock-Element in sich trugen. So transportiert das Album einfach die Atmosphäre einer bierseligen englischen Kneipe – und das passt zu Gallagher eigentlich auch ziemlich gut. Es gibt vier Stücke vom neuesten Soloalbum "Why me? Why not." zu hören, "Wall of glass" vom ersten Soloalbum "As you were" als Opener, sowie drei Songs von "(What's the story) Morning glory?". Zu den Highlights zählen jedoch die B-Seite "Sad song", auf der Bonehead als Gast-Gitarrist zu hören ist, sowie "Stand by me" vom sonst oft verschmähten dritten Oasis-Album "Be here now". Aber auch neue Lieder, wie das erst letztes Jahr veröffentlichte "Once", singt das Publikum genauso laut mit.

Wer sich dagegen neue Hörerlebnisse durch das Unplugged-Setting erhofft hat, kann nicht wirklich befriedigt sein. Die Kompositionen orientieren sich am opulenten Sound von Oasis-Singles wie "Whatever" und bleiben aus musiktheoretischer Sicht weiterhin recht unspektakulär. So zeigt das Album einfach Liams Stärken, seine Ansagen klingen dankbar und von Herzen kommend und die Songs seiner zwei Soloalben reihen sich überraschend unproblematisch in die Oasis-Songs ein. Das "Champagne supernova" der einzige Oasis-Überhit in der Trackliste bleibt, ist ebenfalls wohltuend demütig und macht "MTV Unplugged Live At Hull City Hall" zu einem absolut gelungenen Mosaikstein in Liam Gallaghers bisheriger Solokarriere.

(Theo Flint)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Sad song
  • Once

Tracklist

  1. Wall of glass
  2. Some might say
  3. Now that I've found you
  4. One of us
  5. Stand by me
  6. Sad song
  7. Cast no shadow
  8. Once
  9. Gone
  10. Champagne supernova

Gesamtspielzeit: 43:31 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

fuzzmyass

Postings: 3058

Registriert seit 21.08.2019

2020-08-18 23:15:32 Uhr
Dieses jahr hatte er ja ne halsentzündung, deswegen wirde ja auch der hamburg gig abgebrochen... sonst war er zuletzt ziemlich gut bei stimme

Takenot.tk

Postings: 942

Registriert seit 13.06.2013

2020-08-18 22:59:07 Uhr
Hab sie 2005 das einzige mal als Band gesehen, und da war seine Stimme echt nicht das Highlight (wie leider der gesamte Auftritt nicht).
Dieses Jahr solo in Berlin aber auch eher schwierig...

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

2020-08-18 19:04:43 Uhr
https://m.youtube.com/watch?v=3CiIdNc3C2o

https://m.youtube.com/watch?v=RBHOUng70zI

Die Links zu meinem Konkret angesprochenen Beispiel.

Ansonsten einfach Oasis live 01/02/03/04/05 usw. googlen bzw youtuben und mit den Beady Eye Auftritten oder denen von Liam Solo vergleichen.
Wobei ich hier auch anmerken will: dass im Unplugged auch ordentlich aufgehübscht wurde.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 22938

Registriert seit 07.06.2013

2020-08-18 16:02:07 Uhr
Besser als während Beady Eye und den letzten Oasis Gigs - ja maybe.

Also ich hab sie 2009 gesehen und war die Stimme gut. Ich kann mich eher an schlechte Performances Mitte der 00er erinnern.
Hast du Links zu den Auftritten?

Oceantoolhead

Postings: 1534

Registriert seit 22.09.2014

2020-08-18 15:59:45 Uhr
Es gibt sogar eine Version mit Liams 94 Stimme von Sad Song.

Was ich aber wohl nie verstehen werde ist, wieso die Leute davonsprechen, dass Liams Stimme besser ist als in den 00er Jahren. Besser als während Beady Eye und den letzten Oasis Gigs - ja maybe. Besser als in den gesamten 00er Jahren (bis auf einzelne gigs)? No Way!
Vergleicht doch mal bitte die Performance von Dyou know what i mean von 2017 mit der von 2002 (MTV superdry) zB. Da liegen Welten zwischen.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify