Jessie Ware - What's your pleasure?

Jessie Ware- What's your pleasure?

Virgin / Universal
VÖ: 26.06.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 9/10

Motion sickness

Jessie Ware muss im reinsten Familienidyll leben. Mit 18 Jahren hat sie ihren heutigen Ehemann kennengelernt, inzwischen haben sie zwei Kinder und mit ihrer eigenen Mama versteht sie sich auch so gut, dass ihr gemeinsamer Podcast "Table manners" schon in der neunten Staffel steckt. Das alles ist ihr fraglos zu gönnen, doch ein wenig bestätigt sie das blöde Vorurteil, dass glückliche Menschen die schlechtere Musik machen. 2012 wirkte die Londonerin noch hungrig, als sie mit "Devotion" ein vorwärtsgewandtes, eigenständiges Electropop-Biest auf die Jagd schickte. Der Nachfolger "Tough love" schielte bereits etwas in Richtung des bequemen Mainstreams und "Glasshouse" kuschelte sich endgültig in eine warme, aber auch farblose Soul-Decke. Zumindest an der Oberfläche scheint die vierte Platte "What's your pleasure?" alte Flammen neu zu entfachen. Pathos und Herzschmerz-Trost weichen einer fiebrigen Zeitreise in die Discos der Siebziger und Achtziger. Funk-Rhythmen, Synthie-Arpeggios, Konserven-Streicher, das volle Programm. Sex solle man zu diesem Album haben, wünscht sich die Künstlerin, warum nicht gleich auf der Tanzfläche. Doch im Rausch der Bewegung verschwimmen die eigenen Konturen nur noch gleichgültiger.

Dabei fängt es so grandios an. "Spotlight" deutet zunächst eine Klavierballade mit großer Geste an, ehe der Groove einsetzt und sich das detaillierte Arrangement entfaltet. Von der Wahnsinns-Hook bis zur intensiven Klimax bestimmt Ware mit gehauchter Lässigkeit diesen subtilen Über-Hit, einen der Popsongs des Jahres. Der pumpende Titeltrack macht mit seinem Synthie-Zirkus auch viel Spaß, weist aber bereits in Richtung eines Problems: Die Dynamik des Openers geht dem restlichen Album weitgehend ab. Stellenweise wirkt "What's your pleasure?" wie ein einziger Rhythmus. Nur wenige Refrains bleiben hängen, es gibt keine stilistischen Widerhaken, keine Rätsel oder Tiefenschichten, die sich unter dem stetigen Puls verbergen. Im schlimmsten Fall verfremdet die 35-Jährige ihre Stimme in der banalen Single "Ooh la la" zur Unkenntlichkeit und löst sich komplett im Nichts auf. Das ist deshalb so schade, weil ihr wundervolles Organ seine Ausdruckskraft keineswegs verloren hat. "In your eyes" bremst den Strom etwas aus, um sich mit ausschweifenden Streichern flächiger aufzubauen. Hier, in einem weniger dichten Glitzer-Nebel, der ihr mehr Luft zum Atmen lässt, strahlt Ware wie eine Königin.

Es beeindruckt durchaus, wie kompromisslos sie ihre Ästhetik durchzieht. Mit heruntergeschraubten Erwartungen ließe sich "What's your pleasure?" dank einer geringen Ausfallquote und einer durchweg kompetenten, geschmackvollen Produktion auch gut genießen. Das größte Versäumnis bleibt der Verlust der Eigenständigkeit. Das Robyn-Rip-Off "Save a kiss" etwa hätte die Schwedin selbst mit weitaus mehr Persönlichkeit und Emotion gefüllt. Zumindest der Schlussakt gerät konstant stark. "Mirage (Don't stop)" hebt sich zwar nicht groß von der sonstigen Monotonie ab, stampft aber deutlich entschiedener auf den Clubboden. "The kill" setzt mehr auf Melodie als auf Beat, schält einen großen Refrain aus seinem Synthwave-Vorhang und verdient sich das epische Bläser-Finale bis auf den letzten Cent. Schließlich holt Ware einen Chor und einen besonders spielfreudigen Bassisten ins Studio, um mit "Remember where you are" eine psychedelische Soul-Ballade hochzuziehen, die auch Janelle Monáe ins Œuvre gepasst hätte. So fantastisch dieser Abschluss auch ist, verfestigt er weiterhin den Eindruck der Rückwärtsgewandtheit. Jessie Ware hatte einst die Zukunft des Pop vor der Nase, um sich nun doch der Vergangenheit zuzuwenden. Das ist grundsätzlich kein Problem, kann auch hier der Schlüssel zur musikalischen Identität versteckt sein. Möchte Ware wieder über den Status als solide, nur manchmal großartige Künstlerin hinauswachsen, müsste sie aber etwas resoluter danach buddeln.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Spotlight
  • In your eyes
  • The kill
  • Remember where you are

Tracklist

  1. Spotlight
  2. What's your pleasure?
  3. Ooh la la
  4. Soul control
  5. Save a kiss
  6. Adore you
  7. In your eyes
  8. Step into my life
  9. Read my lips
  10. Mirage (Don't stop)
  11. The kill
  12. Remember where you are

Gesamtspielzeit: 53:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Kojiro

Postings: 178

Registriert seit 26.12.2018

2020-08-01 10:53:50 Uhr
Spotlight ist eine Bombe. Was für eine großartige Produktion / fetter Mix. Definitiv eine der coolsten Singles des Jahres. Album auch sehr ordentlich, wenngleich mir persönlich zu lang und zu eintönig.

NOK

Postings: 138

Registriert seit 04.10.2018

2020-07-20 21:17:29 Uhr
@Loketrourak und andere Interessierte: falls ihr nicht wusstet, welchen üppig-euphorischen Soulsong aus den Siebzigern sie sich bei "Remember Where You Are" als Vorbild genommen hat:

https://www.youtube.com/watch?v=NUo9VUuVOsw

Zu "What's Your Pleasure?": Ich bin auf hohem Niveau enttäuscht (7/10 oder so), weil ich gehofft habe, dass sie diese Schiene mit dem extrem clever produzierten House-Pop von "Overtime", "Adore You" und "Mirage" auf dem Album ausbauen würde, und stattdessen haben wir überwiegend eine Sammlung von rückwärtsgewandten, campy Disco-Pastiche-Stücken bekommen, was überwiegend auch ziemlich gut funktioniert (abgesehen v.a. vom Kinderlied "Ooh La La"), aber nicht ganz fillerlos daherkommt und auch unter den Möglichkeiten der Künstlerin bleibt. Es ist immer noch ihr zweitbestes Album bisher und wischt mit Dua Lipa meines Erachtens locker den Boden auf, wenn ich ein Duell herbeikonstruieren darf, aber mit "Devotion" hält es tatsächlich nicht annähernd mit.

Loketrourak

Postings: 1226

Registriert seit 26.06.2013

2020-07-20 18:07:39 Uhr
...und dann kommt am Ende das majestätische "Remember who You are" als krönender Abschluss und reißt es nochmal richtig raus.
Schon ein gutes Album.

Herr

Postings: 1438

Registriert seit 17.08.2013

2020-07-04 20:48:22 Uhr
Das seichte Singen wird nach hinten raus,
auch bei gutem Groove, zunehmend zur Belastungsprobe.

MopedTobias

Postings: 15863

Registriert seit 10.09.2013

2020-07-04 19:32:07 Uhr
Puh echt? Für mich mindestens zwei Klassen unter dem Debüt, das hatte so einen spannenden, eigenständigen Sound. Die hier ist mir zu gleichförmig und flach.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify