Yung Lean - Starz

Yung Lean- Starz

Year 0001 / AWAL / Kobalt
VÖ: 15.05.2020

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Ästhetisches Mittelmaß

In einer ordentlich geplanten Welt hätten Yung Leans erste Singles "Ginseng Strip" und "Oreomilkshake" nicht 2013, sondern erst 2017 erscheinen dürfen – in der gleichen Art und Weise, wie die Stooges Ende der 60er schon den Punk der Jahre 76/77 vorwegnahmen und das erste Arctic-Monkeys-Album und die Welle an Post-Post-Punk-Bands musikalisch im Jahr 1980 stehengeblieben waren. Die Traurigkeit, die Fischerhüte, die Beats, die eher von The Cure als vom Boom Bap beeinflusst waren, all das wurde Ende der 10er Jahre millionenfach geklickt (bzw. milliardenfach, siehe die Youtube-Aufrufe von "Gucci Gang") und wäre ohne den schwedischen Rapper so nicht möglich gewesen. Der beschäftigte sich um diese Zeit längst mit ganz anderen Nebenprojekten, wie seinem Indierock-Album "Nectar", veröffentlicht unter dem Namen "jonatan leandoer127".

Das neue Album "Starz" ist nun wieder ein normales Yung-Lean-Album und nach dem Chaos der Anfangsjahre und seinen Interviewaussagen im Vorfeld ist es vielleicht das erste Mal, dass er Zeit für ein richtiges Album-Album hatte, und nicht nur für eine Kombination aus ein paar guten Singles und viel Füllmaterial. Mit dieser Erwartungshaltung und dem Wissen um Yung Leans Einflussreichtum lässt einen "Starz" zwiespältig und ein bisschen enttäuscht zurück. Es stimmt, es gibt wirklich keine Hits auf diesem Album, keiner dieser Songs wird so bekannt werden wie "Kyoto" oder die anderen oben erwähnten aus seiner Frühphase. Es stimmt aber auch, dass "Starz" so wirkt, als wolle es am Stück durchgehört werden, was ja auf die wenigsten Cloudrap-Alben zutrifft.

"Starz" hat einen sehr gleichmäßigen und durchaus eigenen Sound, im Vergleich zu den früheren Alben wesentlich ruhiger und introspektiver. Passenderweise endet die Platte sogar mit einer Klavierballade, "Put me in a spell". Die Songs gehen aber größtenteils in einem austauschbaren Mittelmaß unter, man hätte die Abkehr von klassischen Trap-Beats zugunsten von Ambient und Shoegaze noch wesentlich weiter vorantreiben können. Am meisten Spaß macht noch "Pikachu", das aber auch am stärksten an Yung Leans Frühphase erinnert und damit aus der Verträumtheit des Restalbums heraussticht. Die apokalyptische Grundstimmung, die diese Frühphase auszeichnete, verkörpert eine neue Generation aufstrebender Künstler mittlerweile sehr viel hungriger und extremer als er selbst. Ein Beispiel wäre da Sematarys Horrorcore-Single "Fury road" aus dem letzten Jahr, die auf eine ziemlich modern klingende Weise Metal-Gitarren und Cloudrap verbindet.

Wenn Yung Lean eher an der Erschaffung neuer Sounds, der Kombination bisher nicht kombinierter Einflüsse interessiert war, so ist das Album gleichermaßen ausbaufähig. Der Pressetext kündigt die Single "Boylife in EU" ja als "verschleppten Shoegaze" an, und natürlich hat der ätherische Sound Yung Leans eine gewisse Shoegaze-Ähnlichkeit. Aber eben auch nur eine sehr hintergründige, die aufgrund der glatten Produktion nicht besonders auffällt. Trotzdem ist es eine spannende Idee, und wenn "Boylife in EU" an eine Shoegaze-Band erinnern soll, dann wohl an Slowdives aufsteigende Gitarren in "Machine gun", aber so überhörbar, dass es auch Zufall sein könnte. Der auf "Boylife in EU" dazugemixte Fuzz passt da dann nämlich auch gar nicht mehr rein.

Was für ein Potenzial eine Fusion aus Trap und Shoegaze hätte, hat ja der Produzent Suicideyear schon mal auf seinem 2014 erschienenen Remix von My Bloody Valentines "When you sleep" gezeigt. Da ist Yung Lean auf "Starz" noch längst nicht angekommen, aber wenn das Album eine wirklich gute Sache zeigt, dann, dass er Lust hat, sich weiterzuentwickeln, wohin auch immer. Und vielleicht wird dieses Album dann als Übergangsphase in seine Diskographie eingehen.

(Theo Flint)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Boylife in EU
  • Pikachu

Tracklist

  1. My agenda
  2. Yayo
  3. Boylife in EU
  4. Violence
  5. Outta my head
  6. Dance in the dark
  7. Acid at 7/11
  8. Starz
  9. Hellraiser
  10. Butterfly paralyzed
  11. Dogboy
  12. Iceheart
  13. Pikachu
  14. Low
  15. Sunset sunrise
  16. Put me in a spell

Gesamtspielzeit: 44:14 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18555

Registriert seit 08.01.2012

2020-06-03 19:39:13 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum