Banner, 120 x 600, mit Claim

Thao & The Get Down Stay Down - Temple

Thao & The Get Down Stay Down- Temple

Domino / GoodToGo
VÖ: 15.05.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Protest und Geständnis

"Es gibt sie doch immer wieder, die Alben, die Künstlern leicht von der Hand gehen", schrieb Kollege Cianci über "A man alive" – nichtsahnend, dass dieser Satz aus Sicht von Thao & The Get Down Stay Down ganz schön schlecht altern würde. Im Nachgang jener Platte stürzte Frontfrau Thao Nguyen nämlich in eine Professionskrise, hatte ihrem Medium nichts mehr zu sagen, weil sie die Popmusik als nicht tragfähig genug für tiefe persönliche Wahrheiten empfand. Zur gleichen Zeit kam die Amerikanerin mit vietnamesischen Wurzeln aber auch mehr mit sich selbst ins Reine, heiratete ihre Partnerin und probierte es, zum Glück, doch nochmal mit dem Schreiben. Es überrascht also wenig, dass "Temple" sowohl das bisher intimste als auch das erste selbstproduzierte Album von Thao und Band ist – der Versuch einer Antithese zur angeklagten Übergeneralisierung. Ihr rhythmusbetonter, leicht verschrobener Indie-Pop-Rock schlägt immer noch seine Haken, aber gönnt sich auch mehr Atempausen. Die Arrangements klingen schwerer, weniger folkig als früher, als würde die offengelegte Verletzlichkeit einen Schutzpanzer brauchen. Und doch drängeln sich Thaos klare, spezifische Worte überhaupt nicht konfliktscheu in den Vordergrund.

Ein scharfes Blues-Riff schneidet in den eröffnenden Titeltrack, erzählt aus der Perspektive der vorm Vietnamkrieg geflüchteten Mama Nguyen: "I lost my city in the light of day / Thick smoke, helicopter blades." Der Disco-Vibe des Songs erscheint dem Thema zunächst unangemessen, doch die aus Thao sprechende Mutter klärt uns auf: "By day I gave grand speeches / By night, like you, we danced to be free." Flächige Synths und ein aufgeweckter Bass formen einen Über-Hit, der spätestens im Schlussappell auch emotional voll einschlägt: "We found freedom, what will you do now? Bury the burden, baby, make us proud." Das folgende "Phenom" überführt den politischen Gestus in köchelnde Wut und Aufstandsrhetorik. Weil eingängiger Pop hierfür nicht mehr ausreicht, agitiert Thao über einem bedrohlich rumpelnden Hybriden aus HipHop-Beat und Post-Punk-Skelett. Der etwas zurückhaltendere Ansatz bedeutet nicht, dass sie und Kollege Adam Thompson ihren Hörern überhaupt keine Hürden mehr in den Weg stellen. Besonders fordernd: die sich überlappenden Rhythmen und Stimmen des dringlichen "Lion on the hunt" sowie der angejazzte TripHop von "Disclaim" mit seinem synthetischen Geflöte.

Doch abseits ein paar sperriger Ausbauten ist dieser "Temple" ein einladender. Der pulsierende Indie-Rock von "How could I" lässt seine Zweifel nicht an die Oberfläche dringen, während "Pure cinema" mit leicht verschobener Pop-Struktur die Wichtigkeit emotionaler Ankerpunkte besingt: "Bodies in motion just wanna belong somewhere." Thaos Gesangsmelodien winden sich wie Efeu um die rhythmischen Gerüste, bieten ihnen Schmuck und Griffigkeit. Die warme, raue Stimme der 36-Jährigen gleitet besonders elegant durch die Ruhepole "Marauders" und "Rational animal" und kommt generell besser zur Geltung als auf früheren Platten. Dass Thao & The Get Down Stay Down eine neue Stärke im Minimalismus gefunden haben, beweist vor allem "I've got something": ein wie aus einer anderen Galaxie empfangenes Schlaflied mit nebulöser Gitarre und allerlei atmosphärischen Effekten. "Marrow" richtet sich schließlich an die Geliebte und setzt einen positiven, hymnischen Schlusspunkt. "I was an island", gesteht Thao zunächst, um dem anschließenden Gelübde noch mehr Nachdruck zu verleihen: "I was meant to defend us and I promise I will." Es ist ein bisschen ironisch, dass die junge Ehefrau das Songwriting fast an den Nagel hängen musste, um ihr textlich bestes Album bisher zu schreiben. Vielleicht hat sie der Wahrhaftigkeit von Popmusik nur deshalb kein Vertrauen geschenkt, weil sie es nie so richtig mit ihr versucht hat.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Temple
  • Pure cinema
  • I've got something

Tracklist

  1. Temple
  2. Phenom
  3. Lion on the hunt
  4. Pure cinema
  5. Marauders
  6. How could I
  7. Disclaim
  8. Rational animal
  9. I've got something
  10. Marrow

Gesamtspielzeit: 37:05 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18655

Registriert seit 08.01.2012

2020-06-03 19:39:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify