The National Anthems - Before the storm

The National Anthems- Before the storm

Defiance / Zomba
VÖ: 25.08.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Waschlappen

Ojeoje. Wo haben die bloß diese Heulsusen herbekommen? Durch ein Casting der etwas anderen Art? Vielleicht hat man einfach alle schwedischen Schattenparker entführt, den Kandidaten zur engeren Auswahl den Lieblingsteddy weggenommen und jene, die am lautesten heulten, ins Finale befördert. Und dort, um die vier Sieger zu ermitteln, einen Contest um die schmalzigsten Songtitel veranstaltet. Gewonnen haben dann am Ende - Achtung! - "When autumn comes", "Love is a shining bloom", "A hint of beauty" und "Lonesome voices". Gewonnen haben die National Anthems. Und die sind nun wirklich nichts für starke Gemüter. "I need to feel alive / Now and forever", schalmeit Heulboje Robert Stålbro aus seiner geschmacklosen Kuscheljacke mit Fellkragen. Wie kann man sich nur so gehen lassen? Mal ganz ehrlich: Gegen die National Anthems wirkt selbst Chris Martin wie Lemmy Kilmister. Jason Welsh wie Ozzy Osbourne. Und Conor Oberst wie ein Hell's Angel.

Aber schalten wir das hyperventilierende Peinlichkeitsbarometer mal für eine Weile auf Stand-By und lassen den Emotionen in uns (in uns allen!) freien Lauf. Setzen wir uns für den Anfang mal "The unknown road" aus. "Since the day you left / Nothing's been the same / And no-one can replace you / You are the one", schmachtet es da. Rotz und Wasser fließen in Strömen, die Taschentuchvorräte gehen zur Neige und die Herzen heimlich zum Purzelbaumschlagen. Ja, das ist schön. Sehr schön sogar. Und der beste U2-Song, den Bono nie geschrieben hat.

Selbst wenn die National Anthems mal wie in "Third world" versuchen, es ein wenig krachen zu lassen, will keine rechte Stimmung aufkommen. Echte Romantiker können halt nicht aus ihrer Haut. Aber unter die Haut. Da werden Herzen zu Butter, harte Männer zu handzahmen Lämmern und Wangen zu Sturzbächen. Das ist zwar peinlich, muß einem aber nicht peinlich sein. Man kann diese National Antems nur lieben. Ihren putzigen schwedischen Akzent genießen. Zum elegischen Abgesang "Lonesome voices" die eigene Stimme erheben. Und bedeutungsvoll mit ihnen die Liebe zu einer scheinenden Blume erklären.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The unknown road
  • Third world
  • Lonesome voices

Tracklist

  1. When autumn comes
  2. The unknown road
  3. A hint of beauty
  4. Walk with you
  5. 6/8
  6. Plastic love
  7. Love is a shining bloom
  8. Black and grey
  9. Lonesome voices

Gesamtspielzeit: 42:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

2013-05-23 03:07:42 Uhr
my pic ist toll!!!!!!!
so schön!

2013-05-23 03:07:14 Uhr
ui emo!

mag ich sehr!

2013-05-23 03:06:23 Uhr
ist dioch ein guten bnand
ode????

2013-05-23 02:58:25 Uhr
haloo!!!!!!!!!!!!!!!!!!

2005 nix mehr??

schreibt wida bitta!!!!!!!
yadias
2005-11-08 19:43:26 Uhr
Ach und hier noch die Tracklist:

Paradoxical

1. I found love
2. Paradoxical
3. The loss of you
4. On the radio
5. God didn´t make me like this
6. Frozen in time
7. Open eyes
8. Wait for summer
9. Feeling alright
10. My picture

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Threads im Plattentests.de-Forum