Spirit Fest - Mirage mirage

Spirit Fest- Mirage mirage

Morr / Indigo
VÖ: 15.05.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Das tut gut

Was wäre ein Leben ohne Freunde? "Nobody is an island", heißt es ja so schön. Niemand ist eine Insel, keiner kann immer bloß allein sein. Wenn man einen Blick auf die Promo-Fotos zum dritten Album von Spirit Fest wirft oder sich das Video zu "Zenbu honto (Every thing is everything)" anschaut, dann ist es vor allen Dingen ein Gefühl, das man dabei herauszuspüren meint: Zuneigung. Da bewegen sich ein paar Personen gemeinsam durch hübsche Landschaften und spannende urbane Szenen, sie musizieren und lachen miteinander, sie mögen sich. Einfach so. Und genauso hört sich "Mirage mirage" auch an.

In Deutschland ist mit Sicherheit der The-Notwist-Mann Markus Acher die bekannteste Person im Line-Up, und seine Handschrift ist im Sound der Platte unverkennbar. Doch auch Saya und Takashi Ueno, die zusammen sonst das japanische Duo Tenniscoats bilden, haben großen Anteil an der Stimmung, die "Mirage mirage" erzeugt. Und natürlich sollten auch Mat Fowler und Cico Beck nicht unerwähnt bleiben. Das Album beginnt mit dem sanften "Yesteryears", das mit soften Gitarrenklängen und einem ab der Songhälfte behutsam hineinklimpernden Piano das Gestern ins Heute verschiebt. Das bereits erwähnte "Zenbu honto (Every thing is everything)" pflegt – teils auf Japanisch, teils in Englisch – eine holistische Betrachtungsweise der Dinge und kommt einem dann am nächsten, wenn Acher und Saya Ueno zusammen singen, während klappernde Versatzstücke dem Song seinen Rhythmus einhauchen. Das Fast-Titelstück "Mirage" inkludiert eine fröhliche Flöte und Gläserklimpern, das eigentlich sehr harmonische "Time to pray" setzt erst auf lockere Glockenspiele und bringt dann im Verlauf krachend verzerrte Bläser ein, die die Stimmung aufheizen.

"Circle love" naht im Tango-Rhythmus, Saya Ueno und Acher singen abwechselnd, während Rasseln rasseln und das Trompeten aus der Ferne den Tanz anfachen. Weniger heiter kommt "The snow falls on everyone" daher, dessen Sound immer weiter ins Chaotische abdriftet, wenn der Schneefall sich zu einem Flammeninferno entwickelt. "Honest bee" ist dafür umso freudvoller. Seine instrumentale Landschaft lässt grüne Wiesen und blühende Sonnenblumen imaginieren, wie es auch das verliebt-beschwingte "Hi ma wa ri" tut. Einen elektronischen Beat legen die Musiker unter "Swim swan song", das von allen Tracks hier am ehesten nach The Notwist klingt. Fernöstliche Klänge mischen sich dafür unter das instrumentale "Amadoi", das gen Ende seine anfängliche Leichtfüßigkeit durch orchestrale Schwere ersetzt. Apropos instrumental: Auch das großartige "Mohikone" sollte man nicht vergessen. Das Piano dosiert seinen Wehmut tröpfchenweise zwischen die klagenden Töne von Flöte und Akustischer.

Das abschließende "Saigo song" bringt noch mal auf den Punkt, was die Grundlage dieser Platte zu sein scheint. Says Ueno singt auf Japanisch vor, Acher singt nach. Freundschaft ist, wenn man die Sprache des anderen spricht. Nicht immer sind dabei Worte erforderlich, die Musik genügt als vereinendes Element. "Mirage mirage" ist ein Album voller Friede, das zufällig genau zum richtigen Zeitpunkt erscheint. Das glauben lässt, auch wenn es düster ausschaut, indem es seelische Nähe der physischen Distanz entgegensetzt. Das tut gut.

(Pascal Bremmer)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Zenbu honto (Every thing is everything)
  • The snow falls on everyone
  • Honest Bee

Tracklist

  1. Yesteryears
  2. Zenbu honto (Every thing is everything)
  3. Fish with arms
  4. Mirage
  5. Time to pray
  6. Circle love
  7. Mohikone
  8. The snow falls on everyone
  9. Starry floor
  10. Honest bee
  11. Swim swan song
  12. Amadoi
  13. Hi ma wa ri
  14. Saigo song

Gesamtspielzeit: 64:06 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18352

Registriert seit 08.01.2012

2020-05-06 21:12:29 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum