Kaitlyn Aurelia Smith - The mosaic of transformation

Kaitlyn Aurelia Smith- The mosaic of transformation

Ghostly / Cargo
VÖ: 15.05.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Klang und Körper

Eigentlich könnte man ja meinen, dass man es hier mit einer waschechten Primaballerina zu tun hat: Da verknotet sich Kaitlyn Aurelia Smith halb auf dem Cover ihres neuen Albums "The mosaic of transformation" – und überhaupt spielt Bewegung auf der Platte eine große, wenn nicht sogar gewichtige Rolle. Eine eigene Körpersprache habe sie dafür erlernt, ließ Smith vorab verlauten, und mit jedem weiter ausgebildeten Muskel und den damit verbundenen Zuckungen seien auch die neun nun vorliegenden Stücke entstanden. Und manch einer fühlt sich schon sportlich, wenn er mal eine kleine Runde um den Block gelaufen ist. Donnerwetter!

Ach ja, der gute Donner. Zu dem gehört naturgemäß ein ordentlicher Blitz dazu, und das nicht unbedingt im Geiste. Genau dort funkte es bei Smith dennoch aber gewaltig, und in derart aufgeladener Stimmung wurde "The mosaic of transformation" nicht einfach nur irgendein x-beliebiges neues Album, sondern gleichzeitig laut eigener Aussage eine Ode an die Elektrizität. Soll heißen: Hier frickelt und zischt es mitunter beträchtlich, Haare stellen sich auf, und ab und zu gibt es sogar einen kleinen Stromschlag. Nie gefährlich, versteht sich. Jedoch gerade so deutlich, dass das Herz auch was davon merkt.

Und ebendieses wunderbare Organ, das mit "The steady heart" quasi eine kleine persönliche Liebesbotschaft erhalten hat, klopft hier ein ums andere Mal auch mal etwas schneller. Etwa wenn "Remembering" Natur, Klassik-Konzert und Ambient gekonnt miteinander vereint oder "The spine is quiet in the center" jeden Wirbel einzeln begrüßt, sich dramatisch immer wieder aufbäumt und dann doch mit sanften Wellen der Entzückung abschließt. Hach.

Klanglich am stärksten und körperlich am herausforderndsten wird "The mosaic of transformation" gegen Ende. Denn klar spannt es im Nacken mal kurz, wenn nicht nur einer, sondern gleich zwei viel zu kurze 30-Sekünder das Finale einleiten. Ist das noch Kunst oder schon Chuzpe? Irgendwie ja beides. Die Versöhnung erfolgt mit dem epischen "Expanding electricity", das nicht nur an der Elf-Minuten-Marke kratzt, sondern auch ein bisschen an der Haut. Dort kribbelt es insbesondere ab der zweiten Hälfte mächtig, im Brustkorb springt das Herz gefühlt abermals durch die Gegend und kommt kaum hinterher mit der Versorgung des restlichen Leibes. Ein Album wie ein Defibrillator: Manchmal kommt es einfach auf die richtige Menge Strom an. Dann stellt sich der Kick von ganz alleine ein.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • The steady heart
  • Expanding electricity

Tracklist

  1. Unbraiding boundless energy within boundaries
  2. Remembering
  3. Understanding body messages
  4. The steady heart
  5. Carrying gravity
  6. The spine is quiet in the center
  7. Overflowing
  8. Deepening the flow of
  9. Expanding electricity

Gesamtspielzeit: 37:51 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Lateralis84skleinerBruder

Postings: 194

Registriert seit 03.03.2019

2020-05-08 08:41:37 Uhr
Frage mich gerade, wie das jetzt klingen mag. Kenne nur ein paar Stücke von der Ears (eigentlich nur den Closer so wirklich)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18555

Registriert seit 08.01.2012

2020-05-06 21:12:02 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify