Banner, 120 x 600, mit Claim

The Hirsch Effekt - Kollaps

The Hirsch Effekt- Kollaps

Long Branch / SPV
VÖ: 08.05.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Sind wir schon da?

"Ich bin äußerst wertvoll / Wer mich besitzt, ist nicht dumm / Jeder versteht meine Sprache / Ich mache brumm brumm / AUTO! AUTO! / Automobil." Nein, wir sind nicht beim Poetry-Slam-Workshop des Kindergartens Friedrichshain, sondern auf dem neuen Album von The Hirsch Effekt. Dieses heißt "Kollaps" und soll laut Frontmann Nils Wittrock den Diskurs um die "Fridays For Future"-Bewegung in einem dokumentarisch-deskriptiven Stil thematisieren. Warum klingt das obige Zitat aus "Bilen" dann so, als wolle die Band die Klima-AktivistInnen eher auf die Schippe nehmen? Die Antwort liefern womöglich Bild und Ton. Im dazugehörigen Video albern die Jungs vor einem Greenscreen herum, während sie sich musikalisch an einem stumpfen, Rammstein-ähnlichen Gebolze abarbeiten – und damit bestimmt unzählige Meta-Ironie-Ebenen schaufeln, die ein einzelner Hobby-Rezensent gar nicht alle erfassen kann. But the joke's on you, The Hirsch Effekt: Die Parodie von Scheißmusik bleibt am Ende des Tages immer noch Scheißmusik.

Doch "Bilen" ist zum Glück der einzige Totalausfall auf einer Platte, die sich nicht im Geringsten um Fan-Erwartungen schert. Mit der "Holon"-Trilogie etablierte sich das Trio aus Hannover als eine der spannendsten deutschen Bands. Ihren eigenständigen Sound zwischen Progressive Metal, Postcore und orchestralen Arrangements fütterten sie mit einer tiefsackenden Substanz, die auf dem Gipfel namens "Holon : anamnesis" eine immense emotionale Wucht erreichte. "Eskapist"kehrte sich im Anschluss ab vom Persönlichen, machte zwar immer noch viel Laune, ließ seine ständige Überforderung aber auch ein wenig zum Selbstzweck verkommen. "Kollaps" führt diesen Weg in einer kompakteren Variation fort. Im besten Fall führt die "Alles geht"-Mentalität zu einem grandiosen Ergebnis wie "Kris": Interessante Percussion leitet in abgehackte Riffs, die wiederum einen druckvollen Rocksong mit Klargesang und herrlichem Emo-Refrain eröffnen, der im Finale enorm an Zug gewinnt. Ist das noch Meddl? Überhaupt nicht, aber ein stimmungsvoller Opener, der sich ungewohnt klar konturiert aufbaut und damit voll ins Schwarze trifft.

Als weniger gute Idee erweist sich der furchtbar ungelenke, geradezu rheumatische Rap-Part von Anoki, der das ansonsten okaye "Noja" herunterzieht. "Deklaration" wirbelt den angesetzten Staub jedoch schnell wieder auf, galoppiert an Mike Patton vorbei und überlässt der straighten Dampfwalze "Allmende" die Bühne. Das von Santana-Gegniedel eingeleitete "Domstol" versucht ein bisschen mehr, pappt seine unterschiedlichen Parts aber etwas zu unmotiviert aneinander. The Hirsch Effekt schlagen zwar weiterhin zu viele Haken fürs Massen-Publikum, doch die Überwältigung für schon längst sensibilisierte Ohren bleibt aus. Der Spaß, den Wittrock, Ilja Lappin und Moritz Schmidt beim – für ihre Verhältnisse – unterkomplexen Zocken sicher hatten, überträgt sich nur teilweise auf den Hörer.

Abgesehen vom eingangs erwähnten "Bilen" gestaltet sich die zweite Hälfte allerdings deutlich besser. "Torka" bekommt in Form von "Moment" ein hübsches Intro, ehe sich der Song selbst durch elektronisch akzentuierte Strophen schlängelt, malmt, schwebt und die sicher geglaubte Mediokrität des Albums erschüttert. Die rätselhafte Atmosphäre des Titelstücks entwickelt ebenso ihren Reiz, auch wenn es nicht alles aus den sieben Minuten Laufzeit herausholt. Die früher für die Band so essenziellen Streicher dürfen sich im zärtlichen "Agera" auftürmen, sorgen mit geschmackvollem Pathos und toller Gitarre für eine Intensität, die trotz der softeren Ausrichtung fast an die ersten zwei "Holon"-Alben heranreicht. Das bisher kaum wahrgenommene Thema der Platte manifestiert sich hier eindrücklich: "Sagt, wovor habt Ihr Angst / Sind alle schuld, ist's keiner / Ein kleiner Schritt rückwärts / Oder der letzte überhaupt." Es ist ein brillanter Schlusspunkt, weil er nicht nur die Menschheit vor den Scheideweg stellt, sondern auch The Hirsch Effekt selbst alle Straßen offen lässt. Per U-Turn zurück zu früheren Großtaten, mit Vollgas in den musikalischen Abgrund oder irgendwas dazwischen? Hauptsache brumm brumm.

(Marvin Tyczkowski)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Kris
  • Torka
  • Agera

Tracklist

  1. Kris
  2. Noja
  3. Deklaration
  4. Allmende
  5. Domstol
  6. Moment
  7. Torka
  8. Bilen
  9. Kollaps
  10. Agera

Gesamtspielzeit: 48:22 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25589

Registriert seit 07.06.2013

2020-12-31 16:19:58 Uhr
Jahresendbetrachtung:
Dieses Jahr war einfach das Jahr, in dem Lieblingsacts von mir klasse Alben abgeliefert haben. Waren die Vorabsongs “Noja” und “Bilen” erstmal gewöhnungsbedürftig, konnte mich das Album am Stück dann wie immer durchweg begeistern (keines der 5 Alben sehe ich unter 8,5/10). Interessant auch, dass meine drei Lieblingssongs des Albums die drei stilistischen Eckpfeiler der Band abbilden: “Allmende” mit dem besten Geballer des Jahres (diese Double-Bass, meine Fresse), “Torka” der immer weiter gen Himmel steigende Epos und als Abschluss “Agera”, bei dem Nils die vielleicht besten Melodien seiner Karriere hingezaubert hat. Dazu haben sie mir noch das Konzert des Jahres geliefert, welches auch ohne Corona locker das beste gewesen wäre. Ich liebe diese Band einfach. 8,5/10

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 8801

Registriert seit 23.07.2014

2020-10-03 14:23:24 Uhr
Mensch, da werde ich ganz neidisch. Hatte die Band live bisher leider immer verpasst, aber nach dem Bericht bekommt man definitiv nochmal Bock. Hoffe, es ist bald mal soweit.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25589

Registriert seit 07.06.2013

2020-10-03 14:19:44 Uhr
Hab sie knapp 20 mal gesehen, aber das könnte unter Umständen das beste Konzert von ihnen überhaupt gewesen sein. Und das irnoischerweise auch durch Corona, da das Konzert in der Parkbühne eine deutlich fettere Anlage zu bieten hatte als die meisten Clubs, in denen ich sie gesehen habe. Dazu eine große Bühne, immer gute Sicht und ein absoluter Monstersound.
Ein Kumpel war mit, den ich schon 3 Mal mitgeschleift habe. Er fand es immer gut, aber er hat gesagt, gestern hat er zum ersten Mal wirklich gecheckt, wie genial die sind. Er meinte, im Club geht manchmal durch Sicht-/Sound-Issued verloren, wie unfassbar die einzelnen Musiker sowie das Gesamtpaket ist.
Tatsächlich wurden abgesehen vom Zugabenblock "Hiberno" und "Mara" (meine Fresse!!!) nur Songs der letzten 3 Alben gespielt. Hat mich aber gar nicht gestört, da die alle so unfassbar genagelt wurden. Bei sowas wie "Tardigrada" (eh einer meiner Lieblings) oder dem absoluten Wahnsinns-Monster "Lysios" konnten wir echt nur noch abgehen und lachen gleichzeitig.
Was für ne Band, ey!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25589

Registriert seit 07.06.2013

2020-10-02 19:31:11 Uhr
So, gleich live auf der Parkbühne. Freude!

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 25589

Registriert seit 07.06.2013

2020-09-05 01:45:29 Uhr
"Allmende", "Torka" und "Agera" sind absolute Karriere-Highlights. Aber eh durchweg wieder ne sehr gute Platte. Was für ne Band...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify