Prinz Pi - Wahre Legenden

Prinz Pi- Wahre Legenden

Keine Liebe / Sony
VÖ: 14.02.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Home sweet home

"So viel Scheiß passiert, immer irgendein Krisenstab / Jeder Tag war 'Miese Brise, keine Liebe'-Tag / Jetzt mach' ich meinen Mund auf und es kommt alles raus / Nach zwanzig Jahren tiefen Grau, willkommen zu Haus." Ganz so trist war es bis dato sicherlich nicht, aber Friedrich Kautz, so Prinz Pis bürgerlicher Name, hat in seinem Leben und seiner langen Karriere in der Tat schon einiges erlebt. Zeit also, mal innezuhalten, zurückzublicken und mit der unaufgeregten Reife eines mittlerweile gesettelten Vierzigjährigen Geschichten zwischen damals und heute zu erzählen. Es sind sanfte Piano-Klänge des eröffnenden "Willkommen zu Haus", die den gerappten Strophen und gesungenen Refrains einen melodischen Rahmen verleihen und eine Vorschau auf den Rest des Albums geben. Der gute Mann scheint angekommen zu sein. Sehr schön. "Keine Liebe 2019", das mit dem gleichnamigen Track aus den Spätneunzigern nur sehr wenig zu tun hat, setzt ebenfalls auf Klavierbegleitung und kratzt hier und da etwas am Kitsch, bevor in letzter Minute doch noch die Drums einsetzen.

Und überhaupt hat es den Anschein, dass der Berliner dieses Mal extrem Gefallen an Piano-Beats gefunden hat. Passenderweise immer dann, wenn es inhaltlich sehr persönlich wird, die Familie ins Spiel kommt und es ans Eingemachte geht. Das wunderbare "Technicolor" samt seiner diversen Filmanspielungen ist so ein Fall. "Es zog mich immer wieder zu Dir, denn Du bist mein Anker / All die Schwierigkeiten führten uns nur zueinander", erzählt er und setzt in puncto Liebeserklärung an seine Frau mit dem bereits als Single bekannten "Immer nur zu Dir" noch einen drauf. Fast schon mantraartig wiederholen Prinz Pi und die ebenfalls aus Berlin stammende Nessi den Refrain. Bei soviel Liebe und guten Vibes darf eine Hommage auf den Sohnemann natürlich auch nicht fehlen. "Heimweg" heißt das gute Stück, das zwischen Gangster-Getue ("Du willst wissen, wer Dein Vater ist / Er hat eine Waffe, die geladen ist, immer unter'm Fahrersitz.") und tiefer Vater-Sohn-Liebe ("Du musst wissen, dass ich immer nur an Dich denk' / Auch wenn ich wieder mit 'ner Hand an einem Cliff häng'.") zwar voller Pathos daherkommt, dabei jedoch authentisch bleibt.

Friedrich Kautz gibt sich reflektiert und innerlich aufgeräumt wie lange nicht. Wäre "erwachsen" in dem Zusammenhang nicht vielerorts negativ belegt und "gereift" ein Synonym für langweilig, könnte man auch diese Beschreibungen wählen. Gesellschaft, Klima, Politik: Er macht sich berechtigterweise Sorgen und spart nicht an Kritik. "Unsere Gedanken sind gefangen / Schon fast seit Anfang an / Wir sehen den Topf aus Gold / Und hoffen wir kommen ran / Vielleicht nicht im gleichen Boot / Aber im gleichen Meer / Und bis hintern Horizont, treiben Leichen umher", stimmt er nachdenklich in "Die Gedanken sind frei" an und legt in "Nachtschicht" fragend nach: "All die Jahre in der Tretmühle, was haben die gebracht? / Ein Leben im Bürostuhl, was haben wir gemacht?"

Auch wenn seine "On-Off-Dauerfreundin", die Melancholie, sich durch quasi alle Songs und Geschichten zieht, schafft Prinz Pi es komischerweise, dass man sich beim Zuhören nicht schlecht fühlt. Selbst wenn es um Depressionen und Ängste ("Schwarz"), die postapokalyptische Welt ("Gelb") oder Tragik und Schmerz ("Arme Sau") geht. Das mag einerseits an den passend eingesetzten Samples, Drums und Bässen liegen, die die überwiegend in schleppenden bis mittleren Tempo-Gefilden befindlichen Songs auflockern. Hier und da hört man gar eine Akustikgitarre und Streicher. Andererseits ist es einfach die kurzweilige Bildsprache und das bisweilen intime Storytelling von Prinz Pi, wo so viel los ist, dass man gar keine Zeit für schlechte Laune hat. Wer kann schon RS6, Kinderaugen, Batman, Polizei, Armani, Messerstich, Papa, Elternabend, Gott und Terre de Hermès vernünftig in einen Song packen? Wohl nur jemand, der zu Hause angekommen ist.

Übrigens: Wer Lust auf mehr Musik aus dem Hause Kautz hat, der kann sich das gleichzeitig erschienene "Mit Abstand" anhören, das der Rapper unter seinem Alter Ego Prinz Porno veröffentlicht hat.

(Jochen Gedwien)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Laserstrahlen
  • Gelb
  • Technicolor
  • Heimweg

Tracklist

  1. Willkommen zu Haus
  2. Keine Liebe 2019
  3. Die Gedanken sind frei
  4. Nachtschicht
  5. Arme Sau
  6. Los
  7. Weiße Rose
  8. Schwarz
  9. Laserstrahlen
  10. Wölfe
  11. So viele Fragen
  12. Überlebende Legenden
  13. Gelb
  14. Technicolor
  15. Immer nur zu Dir (feat. Nessi)
  16. Heimweg
  17. Unter Brücken aus Stahl (feat. RAF Camora)

Gesamtspielzeit: 53:50 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-04-22 23:26:09 Uhr
Abseits der Städte, in Dörfern, die mit "ow" oder "itz" enden, hier lernst du Kids kennen, die nix kennen, für die sich Prinz Pi nicht interessiert mit seiner Band...

aus: Grim 104 (Chrystal Meth in Brandenburg)

HassoChanel

Postings: 14

Registriert seit 03.04.2020

2020-04-22 22:04:36 Uhr
Ich konnte mir den von "Donnerwetter" bis "THMS 2" schon gut geben. Das neue Album ist aber wirklich richtiger Schrott. 3/10 maximal.

Affengitarre

User und News-Scout

Postings: 7395

Registriert seit 23.07.2014

2020-04-22 21:49:03 Uhr
Verstehe auch nicht, wie so ein Schrott (genauso wie das andere Album) eine 7/10 bekommen konnte. Fürchterlicher Typ.

edegeiler

Postings: 2042

Registriert seit 02.04.2014

2020-04-22 21:32:18 Uhr
Ungehört 1/10 von dem Typen. Das Äquivalent zu den Foo Fighters im Deutschrap.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18352

Registriert seit 08.01.2012

2020-04-22 21:16:27 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify