Moaning - Uneasy laughter

Moaning- Uneasy laughter

Sub Pop / Cargo
VÖ: 20.03.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Lächeln und nicken

"If we fall in love, I will lose you / You will think this is all just make-believe / If we fall in love, I will lose you / I can't stand to ever see you leave." Es ist aber auch ein Kreuz mit dieser dummen Liebe. Wie man es dreht und wendet, sie macht ja eh, was sie will. Auch das Trio Moaning aus Los Angeles hat damit die eine oder andere Erfahrung machen dürfen – das gehört zum Erwachsenwerden schließlich genauso dazu wie die Panik vor der Zukunft und die völlige Verzweiflung hinsichtlich aller Verantwortlichkeiten. Scheiß auf Teenage Angst! Existenzielle Panik ist das neue Schwarz, fast so düster wie der Ausblick nach vorne.

Moment, ist das jetzt nicht etwas zu viel und übertrieben in seiner Hoffnungslosigkeit? Immerhin behandelt "Uneasy laughter", das zweite Album der drei kalifornischen Träumer, nicht nur die absoluten Minus-Momente, sondern durchaus auch die kleinen Lichtblicke. Was wohl auch daran liegen könnte, dass Sänger Sean Solomon während der Aufnahmen auf einst zur Normalität gehörende Trinkgelage verzichtete und sich mit den eigenen Fehlern der Vergangenheit beschäftigte. Herausgekommen ist tatsächlich ein Album, das einen ungeschönten, aber realistischen Blick auf das Leben wirft, mit all seinen Rissen und Macken, aber auch den guten, schönen Feinheiten. Wenn Moaning in der eingangs erwähnten Single "Fall in love" also von einer beinahe lähmenden Bindungsangst singen, zeugt das auch von einer gewissen Einsicht. Und vom Willen zur Besserung. Nicht immer werden Kämpfe mit Fäusten ausgetragen, manchmal reicht gar ein Lächeln, mit dem niemand gerechnet hätte.

Elf Songs zwischen Post-Punk und New Wave, dazu zwei zugegeben etwas unnötige Interludes, hier und da verfallen Moaning sogar ein wenig dem Goth: "Uneasy laughter" knutscht wahrlich nicht mit der Sonne des Westküsten-Staats und surft auf keiner Welle, sondern schwitzt gehörig in der Hitze und klopft beim nächtlichen Spaziergang durch schwüle Straßen noch den letzten Rest Sand ab. Das druckvoll-sehnsüchtige "Keep out" versucht das Vertrauen seiner Mitmenschen zu erzwingen, "Running" müht sich mit Pop-Anleihen in zu kleinen Tanzschuhen ab, findet aber immer wieder eine gute Position zum euphorischen Rumgehopse. Derweil schrammelt und wütet sich "Make it stop" mit viel Rage im Bauch und noch mehr Chaos im Kopf durch die Menschenmenge: "You got lost in the dark / What is true in your heart? / I got lost in my mind."

Ein Gute-Laune-Album ist "Uneasy laughter" folglich wohl kaum, und doch spricht es auch seiner Schonungslosigkeit und Offenheit sei Dank die eine oder andere Wahrheit aus, vor der man insgeheim selbst noch Angst hat. Gemeinsam mit Produzent Alex Newport, der vor allem durch seine Zusammenarbeit mit At The Drive-In und The Mars Volta bekannt sein sollte, stellen sich Moaning ihren Dämonen – um den letztendlichen Sieg über diese geht es dabei nicht mal. So sucht das nebulöse "Say something" auch im tiefsten Abgrund noch das Licht im Dunkel und rechnet "Saving face" mit alten Bekannten und dummen Traditionen ab. "Made it a joke, light of my pain / Uneasy laughter / Made up my mind, made a mistake / Can't take it back", stellt das grandiose "Connect the dots" fest und verzeiht sich dann doch irgendwie selbst. Auch das gehört dazu. Die Zukunft sieht immer noch düster aus? Zum Glück gibt es dafür Taschenlampen.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Connect the dots
  • Fall in love
  • Saving face

Tracklist

  1. Ego
  2. Make it stop
  3. ///
  4. Stranger
  5. Running
  6. Connect the dots
  7. Fall in love
  8. Coincidence or fate
  9. What separates us
  10. //////////
  11. Keep out
  12. Saving face
  13. Say something

Gesamtspielzeit: 44:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

didz

Postings: 432

Registriert seit 29.06.2017

2020-04-01 21:23:56 Uhr
schöner nachfolger, schon das debut war klasse.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17662

Registriert seit 08.01.2012

2020-04-01 21:14:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Voyage 34

Postings: 861

Registriert seit 11.09.2018

2020-03-21 14:13:06 Uhr
Heute raus via SubPop

Tracklist:

1. Ego
2. Make it Stop
3. ///
4. Stranger
5. Running
6. Connect the Dots
7. Fall in Love
8. Coincidence or Fate
9. What Seperates Us
10. //////////
11. Keep Out
12. Saving Face
13. Say Something
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify