Pearl Jam - Gigaton

Pearl Jam- Gigaton

Republic / Universal
VÖ: 27.03.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Es werde Licht

Eddie Vedder hat allen Grund zum Schimpfen. Im Weißen Haus sitzt ein narzisstischer Idiot, das amerikanische Jahrhundert ist ein Ding der Vergangenheit. Die Welt befindet sich in einem Wandlungsprozess, der wahrscheinlich keinen Stein auf dem anderen lassen wird. Es ist höchste Zeit für ein Pearl-Jam-Album. Nach der bisher längsten Auszeit der Bandgeschichte erscheint mit "Gigaton" ein bitter nötiges Werk. Nachvollziehbar also, dass Vedder in Pöbelstimmung ist. In "Quick escape" ledert er drauflos, als wäre er in ein Säurebad gefallen. Der von Jeff Ament komponierte Song überzeugt auch musikalisch: Eine unwiderstehliche Basslinie duelliert sich mit einem jener Grooves, die nur Matt Cameron produzieren kann. Und Mike McCready darf endlich mal wieder losnudeln wie früher. Das lässt er sich nicht zweimal sagen. Sein Solo beschwört Hendrix herauf und hievt ihn zielsicher ins 21. Jahrhundert.

Doch nicht immer nennt Vedder die Dinge beim Namen. Wenn er sich ins Ungefähre zurückzieht, verlieren seine Aussagen nicht an Dringlichkeit. Sinnbildlich hierfür steht die erste Single "Dance of the clairvoyants", ein brütender Track, der an Talking Heads erinnert. Zu Drum- und Synthesizerloops raunt der Sänger kryptische Zeilen und transportiert dabei trotzdem eine Botschaft, der man sich nicht entziehen kann. Es soll, es muss nach vorne gehen; nicht nur für Pearl Jam, sondern auch für uns alle. Der Wille zum Experiment muss der Band hoch angerechnet werden, erst recht, wenn das Ergebnis derart beeindruckend ist. In eine ähnliche Kerbe, wenngleich deutlich zurückhaltender, schlägt "Seven o'clock". Eine einprägsame Keyboardlinie dominiert den Song, während die Gesangsmelodie zum Schwelgen einlädt. Im Finale wählt die Band dann die Ausfahrt in Richtung Seligkeit.

"Dadrock" ist ein Buzzword, das in Verbindung mit Pearl Jam gerne in den Raum geworfen wird. Despektierlich vielleicht, aber sicher nicht ganz falsch. Hier musizieren Familienväter jenseits der 50, die Kernzielgruppe ist mit der Band gealtert. Aber ändert das etwas an der Musik? Muss eine Band sich anbiedern, um relevant zu bleiben? Freilich sind Songs wie "Take the long way", "Never destination" und "Superblood wolfmoon" keine Sensationen. Unspektakuläres Gerocke gehört seit jeher dazu wie die Rotweinflasche auf der Bühne. Schlecht sind die Songs deswegen auf keinen Fall. Im Gegenteil: Immer wieder passiert Überraschendes, Paradebeispiel hierfür ist die Steigerung in "Take the long way". Auch der Opener "Who ever said" überzeugt durch grandiose Gitarrenriffs und einen Vokalisten in Bestform.

Verschroben wird es in den ruhigeren Momenten. "Alright" nimmt sich viel Zeit, belohnt den Hörer aber mit einer hübschen melodischen Steigerung. Klanglich stellt "Gigaton" eine klare Verbesserung zu den Vorgängern dar. Ohne Hausproduzent Brendan O'Brien, dafür mit tatkräftiger Unterstützung von Josh Evans entstand ein Sound, der der Band ausgezeichnet steht. Gegen Ende verliert das Album deutlich an Fahrt, der Blick richtet sich vermehrt nach innen. Zentraler Song des letzten Drittels ist der Sechsminüter "Comes then goes", in welchem Vedder den Geschichtenerzähler mit der Akustischen gibt und sich mit dem tragischen Tod Chris Cornells auseinandersetzt. Auch das in Triolen schwimmende "Buckle up" verzichtet auf Lärm und sucht sein Heil in der Schratigkeit. Charmant ist das allemal, ein wenig egal aber leider auch. Glücklicherweise kriegen Pearl Jam am Schluss doch noch einmal die Kurve: "Retrograde" und "River cross" gelingt das Kunststück, gleichzeitig Melancholie und Hoffnung zu verströmen. Denn nur weil man Abgrund steht, muss man nicht springen. Brücken bauen lautet das Motto. Oder um es mit Vedder zu sagen: "Share the light / Won't hold us down." Aber gerne.

(Christopher Sennfelder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Dance of the clairvoyants
  • Quick escape
  • Seven o'clock
  • River cross

Tracklist

  1. Who ever said
  2. Superblood wolfmoon
  3. Dance of the clairvoyants
  4. Quick escape
  5. Alright
  6. Seven o'clock
  7. Never destination
  8. Take the long way
  9. Buckle up
  10. Comes then goes
  11. Retrograde
  12. River cross

Gesamtspielzeit: 57:08 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

tumbleweed

Postings: 253

Registriert seit 02.09.2019

2020-05-24 08:07:28 Uhr
Disktutiere nie mit Fanboys. :)

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-05-23 07:36:49 Uhr
Und ich war wieder mal der gröste Schwätzer :)

Gegen den jungen Bono wird auch keiner was gesagt haben. In dem Sinne....

tumbleweed

Postings: 253

Registriert seit 02.09.2019

2020-05-23 07:33:47 Uhr
...das ist mnittlerweile auch nicht mehr schwer

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-05-23 03:04:00 Uhr
Soll einer von den Schwätzern hier mal einen bessren Song als Bono schreiben

fuzzmyass

Postings: 1970

Registriert seit 21.08.2019

2020-05-23 02:51:21 Uhr
Bono war früher schon auch ein guter, lang ist es her... aber ein klassischer Fall von abgehoben mit der Zeit und den Kontakt zu realen Menschen ausserhalb seiner Blase verloren... trotzdem versucht er eine Menge für diverse Zwecke zu machen und gibt sich Mühe, was ich jetzt nicht schlimm finden kann bei aller sonstiger berechtigter Kritik...
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify