M. Ward - Migration stories

M. Ward- Migration stories

Anti / Indigo
VÖ: 03.04.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Erzähl mir was

Auch wenn er es der Menschheit gemeinsam mit ein paar Kumpels für eine Weile eintrichtern wollte: So ein richtiges Monster ist M. Ward ja gar nicht. Eigentlich überhaupt nicht. In seiner Ende der Neunzigerjahre gestarteten Karriere hat er allerhöchstens bewiesen, dass er monströs talentiert ist – und ein verdammt guter Geschichtenerzähler. Viel mehr als seine sanfte Stimme und eine Gitarre braucht er für seine entspannten Folknummern in der Regel nicht, wenngleich er so gut wie immer mit feiner Instrumentierung aufwartet. So auch auf seinem nunmehr zehnten Studioalbum "Migration stories", das er mit der Hilfe der beiden Arcade-Fire-Mitglieder Tim Kingsbury und Richard Reed Parry aufgenommen hat.

Nach dem 2016er-Werk "More rain" und dem zwei Jahre später in Eigenregie veröffentlichten "What a wonderful industry" zeigt sich M. Ward auf "Migration stories" von seiner besten, bekanntesten Seite: Elf Songs direkt vom Lagerfeuer in der Wüste, von der Frontveranda des kleinen Südstaaten-Hauses, vom Rücken des liebgewonnenen Pferdes aus. Mit Ward schmeckt man den Sand förmlich auf der Zunge, spürt die Melancholie des Fernwehs und gleichzeitig die Vertrautheit der Heimat. Schon der Opener "Migration of souls" holt den Hörer ab und entführt ihn in eine Welt, die er wahrscheinlich nur vom Kino kennt, mit Gefühlen für eine Person, die wie in einem Traum kein richtiges Gesicht hat und doch der wichtigste Mensch der Welt ist: "Sailing on past / Space and time, that's / How I'll get back to you."

"Shut the door on yesterday", empfiehlt hingegen das countryeske "Coyote Mary's traveling show", in dem Wards Stimme wie auf einer Achterbahn auf- und abfährt, aber nie ins Stolpern gerät: Der Cowboy-Hut sitzt, die Jeans sowieso, und in dieser coolen Pose wird wohl selbst der Marlboro-Mann persönlich eifersüchtig. Auch die fantastische Single "Unreal city" kaut anfänglich zwar gedankenverloren auf einem Grashalm, findet sich aber binnen weniger Sekunden bei einem waschechten Rodeo wieder und packt den Stier gekonnt bei den Hörnern. Ungleich verträumter, ja, richtiggehend verschlafener wird es im darauffolgenden "Real silence", das langsam davonschwebt und es sich zwischen den rosa Wolken gemütlich macht. So kuschelig ist nur Folk-Musik.

An anderer Stelle packt Ward den Hörer an der Hand, zieht ihn von den Wolken zurück auf die Erde und lädt zur gemeinsamen Wanderung ein: Im Hopserlauf "Along the Santa Fe Trail" nämlich, bekannt geworden in den Vierzigerjahren durch Glenn Miller. Ein Song, bei dem selbst dem miesepetrigsten Zeitgenossen ein Lächeln übers Gesicht huschen dürfte. Der in seiner Fröhlichkeit und Verliebtheit geradezu ansteckend ist. Noch mehr Spaß hat man nur im "Ba ba ba"-Teil von "Torch" auf der Zielgeraden, mit dem der 46-Jährige abermals beweist, dass der Gesang genauso wichtig ist wie die Arrangements – beides ist hier so liebevoll produziert, dass man jedes Detail schnell zu schätzen lernt. Mit dem abschließenden Instrumental "Rio drone" gibt es eine letzte Geschichte, ganz ohne Worte, aber mit ebenso viel Herz. Nein, ein Monster ist dieser M. Ward nun wirklich nicht. Kann er gar nicht sein.

(Jennifer Depner)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Coyote man's traveling show
  • Unreal city
  • Along the Santa Fe trail

Tracklist

  1. Migration of souls
  2. Heaven's nail and hammer
  3. Coyote man's traveling show
  4. Independent man
  5. Stevens' snow man
  6. Unreal city
  7. Real silence
  8. Along the Santa Fe Trail
  9. Chamber music
  10. Torch
  11. Rio Drone

Gesamtspielzeit: 36:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17205

Registriert seit 08.01.2012

2020-03-25 21:06:15 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Garmadon

Postings: 47

Registriert seit 29.08.2019

2020-03-15 14:11:44 Uhr
Finde die drei Vorabsongs auch gut gelungen, vor allem "Unreal City".

Nachdem von What a Wonderful Industry eigentlich nichts so richtig hängen blieb (am ehesten vielleich noch "Shark") machen die Songs schon Lust auf das Album!

Takenot.tk

Postings: 687

Registriert seit 13.06.2013

2020-03-15 13:00:13 Uhr
Wow, mich haben die drei Vorabsongs richtig gepackt!
Hatte den seit Mitter der 00er Jahre auf dem Schirm, aber irgendwie (trotz Album in der digitalen Sammlung) nie wirklich mit auseinandergesetzt. Das hier ist jetzt wirklich, wirklich vielversprechend. Vielseitig, und toll geschrieben, mit leichtem Pop-Flair der das Ganze über Genre-Grenzen hebt.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17205

Registriert seit 08.01.2012

2020-03-12 17:02:29 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17205

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-12 19:46:45 Uhr - Newsbeitrag
M. WARD

Zwei exklusive Deutschland-Shows:
02.11.2020: Köln, Blue Shell
04.11.2020: Berlin, Privatclub

Album "Migration Stories" am 03.04. auf ANTI-
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum