Slime - Wem gehört die Angst

Slime- Wem gehört die Angst

Arising Empire / Warner
VÖ: 13.03.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Leider wichtig

Es wäre so schön, könnte man ein neues Album von Slime mit einem Schulterzucken abtun. Könnte man der Band vorwerfen, hier nur reihenweise alte Hüte zu verramschen und milde Lächeln über 13 neue, aus der Zeit gefallene Stücke von Klassenkämpfern von vorgestern. Joa. Kann aber halt nicht. Genau genommen kann man das mit jedem Monat weniger. Weil Bundestagsabgeordne neuerdings kein Problem damit haben, so eine Kleinigkeit wie Antisemitismus für die eigene Agenda zu nutzen, um sich kurz darauf "missverstanden" zu fühlen. Weil wieder Synagogen angegriffen werden. Weil Rassisten wieder Menschen töten. Weil so genannte bürgerliche Parteien nicht mehr davor zurückschrecken, sich mit Hilfe von Rechtspopulisten zu den ersehnten Pöstchen zu lavieren. Wem man da am Ende die Hand schütteln muss? Im Zweifel doch egal!

"Die Hölle, das sind wir", stellen Jora und Co. dann auch im Auftaktdrittel von "Wem gehört die Angst" treffend fest und nehmen dabei, wenn man denn in derlei Kategorien überhaupt noch denken mag, das eigene Lager keineswegs aus. Überhaupt präsentiert sich das Quintett auf ihrem achten Album bemerkenswert ziel- und treffsicher. Und zwar in Wort und Ton. Der Titeltrack droht fast über sein nervöses Drumming zu stolpern, wenn er voller Tatendrang in das Album rumpelt und setzt sich ganz nebenher gar nicht unclever mit all den von allen Seiten an einen herangetragenen Feindbildern und ihren Erfindern auseinander. All das wird untermalt von einer angenehm trockenen und unaufdringlichen Produktion und Riffs, die es nochmals wissen zu wollen scheinen.

Natürlich machen Slime auf ihre alten Tage nichts bemerkenswert Neues. Im Gegenteil: Sie liefern ziemlich genau das ab, was man im Vorfeld von ihnen erwarten konnte. Nur eben mit merklich mehr Druck auf dem Kessel als noch zuletzt. "Kein Mensch ist illegal" macht da keine Gefangenen und spuckt Gift und Galle in Richtung der besorgten Bürger. Ohne den Eindruck zu vermitteln, hier würde Opa vom Krieg erzählen. Nobelpreisverdächtig ist das alles natürlich nicht, wirklich stumpf wird die Band dennoch fast nie. Und mit "Die Suchenden" laufen Slime gar zu einer Form auf, die man ihnen beim besten Willen nicht mehr zugetraut hat. Da gibt ein endlich mal wieder gelungener Offbeat mitsamt Akustikgitarre kräftigen Powerchords die Hand, da wird ein vor Dringlichkeit strotzender Refrain präsentiert und da setzt sich die Band mit der Frage auseinander, wie so einige Menschen zu ihrer vermeintlichen Meinung gelangen. Und man stellt voller Staunen fest, dass der Song genau so auch auf "Schweineherbst" hätte stattfinden können.

Auch schön: Das drastische "Die Toten wollen wieder alleine sein", das nostalgisch angehauchte, den Idealismus von einst grüßende "Paradies", das die Ärmel hochkrempelnde "Wenn wir wollen", wo alte Punks der Jugend um Fridays for Future die Hand geben und das recht persönlich gehaltene "Ebbe und Flut". Jenes erzählt vom zwischenzeitlich verlorenen Glauben "unter Sternen aus Osram" und leiht sich sein Gitarrenlick mal flugs bei Rammstein aus. In "Weisser Abschaum" lässt einen die Band dann gar über ihre Zeilen stolpern: "Deine Frau hat weggesehen / Deine Tochter war als Kind schon wunderschön / Das kleine Biest wollte dir den Kopf verdrehen / Heute kann sie zum Psychiater gehen", serviert im mitgröltauglichen Gewand. Schon ein Stück weit verstörend. Die Nörgler bleiben dann auch vierzig Minuten lang bemerkenswert ruhig, mockieren sich zwischenzeitlich mal über das etwas fade "Die Masse" und den Staub, der sich doch über die ein oder andere Melodie gelegt hat. Ansonsten schaffen die alten Herren Bemerkenswertes: Sie bleiben relevant. Leider.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Wem gehört die Angst
  • Die Suchenden
  • Die Toten wollen wieder alleine sein

Tracklist

  1. Wem gehört die Angst
  2. Paradies
  3. Hölle
  4. Die Suchenden
  5. Wenn wir wollen
  6. Ebbe und Flut
  7. Die Toten wollen wieder alleine sein
  8. Weisser Abschaum
  9. Die Masse
  10. Fette Jahre
  11. Kein Mensch ist illegal
  12. Odysses
  13. Solidarity

Gesamtspielzeit: 40:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18441

Registriert seit 08.01.2012

2020-03-03 13:07:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18441

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-10 18:50:00 Uhr - Newsbeitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 18441

Registriert seit 08.01.2012

2019-12-20 19:53:08 Uhr - Newsbeitrag

SLIME – Neu auf Arising Empire / Neues Album “Wem Gehört Die Angst“ am 13.03.2020 / Tourdaten

Die Punkrock-Legenden SLIME geben die Zusammenarbeit mit Arising Empire bekannt. Passend zum 40-jährigen Jubiläum kündigt die Band das neue Studioalbum "Wem Gehört Die Angst" für den 13. März 2020 an.

SLIME, die sich im zehnten Jahr nach ihrer Reunion befinden, bleiben ihrer Linie treu. So thematisieren sie auf ihrem neusten Werk wichtige gesellschaftliche Probleme wie Wut, Aktivismus und den andauernden Kampf gegen den Faschismus.

"Wem Gehört Die Angst" erscheint auf CD und wird exklusiv und limitiert als LP in Schwarz sowie in drei verschiedenen Farben (200 Exemplare je Farbe) bei Flight13, Coretex und dem Nuclear Blast Mailorder verfügbar sein.

Wer SLIME live erleben möchte, hat im Rahmen der "Durch alle Höllen und Tiefen"-Tour an den folgenden Daten die Möglichkeit:

17.01.2020: Hannover, Faust
18.01.2020: Osnabrück, Bastard Club
24.01.2020: München, Feierwerk
25.01.2020: Wien (AT), Szene
31.01.2020: Schweinfurt, Stattbahnhof
01.02.2020: Wiesbaden, Schlachthof
07.02.2020: Essen, Turock
08.02.2020: Köln, Gebäude 9
15.02.2020: Husum, Speicher
21.02.2020: Kiel, Pumpe
22.02.2020: Bremen, Schlachthof
03.04.2020: Trier, Mergener Hof
04.04.2020: Aachen, Musikbunker
17.04.2020: Bregenz (AT), Between
18.04.2020: Bern (CH), Dachstock
Tickets:
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify