Elbow - Cast of thousands

Elbow- Cast of thousands

V2 / Zomba
VÖ: 18.08.2003

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

There goes the fear

Diese Momente gibt es selten. Sehr selten. Unbezahlbare Augenblicke, in denen man einen Song zum ersten Mal hört und in sich zusammenfällt wie ein Kartenhaus. Dahinschmilzt. Die weiße Fahne schwenkt. Die Pupillen rollt und zu Herzen umformt. Und wenige Momente lang nur noch sich selbst und diese Melodie fühlt. "Switching off" sorgt dafür, daß man sich und sämtliche unnütze Sinne abschaltet. Und mitfühlt, wie Elbows Guy Garvey zu minimaler Begleitung das Bekenntnis des Jahres leidet: "You're the only sense the world has ever made." Ein Luftholen, ein Wimpernschlag, eine Gänsehaut. All das, was man für immer festhalten möchte: "This I need to save."

Manche Bands hecheln einem solchen Kunststück eine ganze Karriere lang nach, Elbow gelingt es bereits zum zweiten Mal. Denn auch "Red" von ihrem Debütalbum "Asleep in the back" traf voll ins Schwarze. Und war auf dem Album umringt von einer Demonstration britischer Seltsamkeit. Von traumwandlerischen Songs, die gerne und oft die Fünf-Minuten-Marke überschritten und sich, schälte man sie aus ihrem zwölflagigen, borstigen Gewand, als Perlen von entwaffnender Schönheit entpuppten.

Geändert hat sich daran auf "Cast of thousands" wenig. Der stotternde Opener "Ribcage", das zähe "I've got your number". All das sind furchterregende Etwasse, denen sich schwache Gemüter besser nicht nähern sollten. Einzig Guy Garveys daunenweiche Stimme macht da nicht mit. Sie reicht die Hand, scheint zu sagen: "Komm! Hab keine Angst! Ich zeige Dir, wo Du den Zugang zu diesem Song findest." Man folgt ihm gerne. Und ist, ehe man sich versieht, mittendrin in phantastischen Schlössern, sieht bizarre Farben schillern und möchte die Wände hochgehen.

Vorbehaltlos wohlfühlen will man sich nie so recht. Elbow fesseln und lassen nicht mehr los. Unheil durchstreift die Luft. "A panic smile across your face." Niemand weiß, ob er sich fallen lassen oder wachsam bleiben soll. Ob der Traum hält, was er verspricht. "The dream again nobody understands / Walking through the long grass on your hands." Die Erlösung wartet irgendwo. Weit weg und plötzlich so nah. Mit "Switching off" verläßt die Anspannung den Körper. Und alles ist Liebe.

(Armin Linder)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Fugitive motel
  • Switching off
  • Not a job

Tracklist

  1. Ribcage
  2. Fallen angel
  3. Fugitive motel
  4. Snooks (Progress report)
  5. Switching off
  6. Not a job
  7. I've got your number
  8. Buttons and zips
  9. Crawling with idiot
  10. Grace under pressure
  11. Flying dream 143

Gesamtspielzeit: 50:04 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread
Dein Name:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MopedTobias

Postings: 11227

Registriert seit 10.09.2013

2018-12-01 12:19:49 Uhr
Oh Mann, Elbow würde ich auch gerne nochmal von null an entdecken :/ so eine riesige Band.
...
2018-12-01 12:15:54 Uhr
Der Mist mit dem bescheuerten Zeilensprung
passiert immer wenn man mit dem Smartphone
direkt in den Rezithread schreibt.Bin untröstlich.
kräk
2018-12-01 12:13:03 Uhr
Gerade auf dem Trödelmarkt für 1 € erworben.Kenne bis dato noch keinen Ton
von denen.Mal sehen...
Einwänder
2014-08-14 11:38:03 Uhr
Nur, wenn er "Ribcage" erwähnt, muss er auch "Vraam" erwähnen, sonst ist er nicht glaubhaft.

seno

Postings: 3302

Registriert seit 10.06.2013

2014-08-14 09:32:59 Uhr
Interessant wird es aber erst, wenn du "Ribcage" in Threads zu anderen Bands erwähnst. DAS ist die wahre Kunst.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify