Wrekmeister Harmonies - We love to look at the carnage

Wrekmeister Harmonies- We love to look at the carnage

Thrill Jockey / Rough Trade
VÖ: 21.02.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Vanitasbilder für die Ohren

Sehr wandelbar zeigten sich Wrekmeister Harmonies, ein Projekt dessen einziges konstantes Mitglied Sänger und Multiinstrumentalist JR Robinson ist, im Laufe ihrer musikalischen Entwicklung. Zeugen frühe Alben noch von orchestral ausgelegten Kompositionen mit einer Vielzahl an illustren Gästen und Songlängen, die ganze LP-Hälften füllen, wurde es zuletzt immer reduzierter. Nach dem grandiosen, schwer postrockigen "Light falls" war "The alone rush" eine in sich selbst gekehrte Platte, die vor allem von ihrer düsteren Atmosphäre lebt. Mit dem Nachfolger "We love to look at the carnage" setzt Robinson zum ersten Mal in der Bandgeschichte auf Konstanz – auch im Sound, denn das Setting des direkten Vorgängers wird hier nahtlos fortgeführt. Zusammen mit der Violinistin Ester Shaw bildet Robinson seit geraumer Zeit eine Art Duo mit klarer Aufteilung: Sie an tieftraurig gestimmter Geige, dazu seine Klagelieder in tiefstem Bariton. Unterstützt werden sie auf dem neuen Album von Thor Harris (Swans) und Jamie Stewart (Xiu Xiu).

Die neue Konstanz bedeutet konkret: Die fünf neuen Titel haben ihren Ursprung in den Tiefen des Postrock, wovon nicht zuletzt die Titellängen zeugen. Man kann sich Wrekmeister Harmonies durchaus als tiefstimmige Version von A Silver Mt. Zion oder Godspeed You! Black Emperor vorstellen, auf deren musikalischem Fundament Robinson schaurige Stories zum Besten gibt. "We love to look at the carnage" stellt dabei eine Reise durch die Nacht dar, bei der die inneren und äußeren, beziehungsweise realen und eingebildeten Dämonen eine Rolle spielen. Dazu gesellt sich die thematische Auseinandersetzung mit dem philosophischen Konzept des Stoizismus. Wem jetzt Nick Cave, Tom Waits oder Eugene Edwards im Kopf herumschwirren, liegt sicher nicht falsch.

Passend zum Thema ziert eine grimmig dreinblickende Nachteule das Cover. Einmal mehr ein Hinweis, wann und wie dieses Album seine Wirkung entfaltet: Sicherlich nicht bei sommerlich fröhlichen Wetterlagen, sondern eigentlich genau in diesen Tagen, wenn Sturm und Kälte toben und man froh ist, einen warmen Platz innerhalb eigener Wände zu haben. Dazu passt "We love to look at the carnage" natürlich wunderbar. Robinsons tiefer Gesang strahlt eine angenehme Wärme ab und Shaws Violinenspiel lädt bisweilen zum Schwelgen und Gehen-Lassen ein. Komplett einlullend ist dieses Album jedoch nicht. Angedeutete Soundwände und passiv-aggressive Momente, wie etwa schräge Gitarrenläufe in "Still life with prick cancer" oder "The rat catcher" sorgen immer mal wieder für ein notwendiges Maß an Dynamik in diesem einerseits introvertierten, andererseits sehr raumgreifenden Werk.

(Klaus Porst)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Still life with prick cancer
  • The rat catcher

Tracklist

  1. Midnight to six
  2. Still life with prick cancer
  3. Coyotes of central park
  4. The rat catcher
  5. Immolation

Gesamtspielzeit: 41:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Given To The Rising

Postings: 2614

Registriert seit 27.09.2019

2020-02-27 19:12:10 Uhr
Schlechter als der Vorgänger, hab's aber nur überflogen.

Mann 50 Wampe

Postings: 386

Registriert seit 28.08.2019

2020-02-27 18:30:51 Uhr
Hörenswert 8/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17214

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-17 21:01:18 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify