Listen


Banner, 120 x 600, mit Claim

Sepultura - Quadra

Sepultura- Quadra

Nuclear Blast / Warner
VÖ: 07.02.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Im Zeichen der Vier

Es hat schon irgendwie etwas Rituelles. 24 Jahre ist es jetzt her, seit Max Cavalera nicht unbedingt in völligem Frieden Sepultura verließ. Der Grund damals, und auch dies gehört mittlerweile zur Metal-Folklore: Des Sängers Gattin Gloria, bereits damals seine Managerin, erfreute sich nicht gerade allergrößter Beliebtheit beim Rest der Band. Nun ist es allerdings so, dass Madame Cavalera sich nach wie vor oft und gerne zu Wort meldet, wenn es um die brasilianischen Thrash-Metaller geht. So auch eine knappe Woche vor Veröffentlichung von "Quadra", dem 15. Album insgesamt und dem neunten mit Cavaleras Nachfolger Derrick Green, als ebenjener Green die vermutlich irgendwann maximal nervtötende Frage nach eine Reunion mit dem lapidaren Satz beantwortete, man habe andere Themen, mit denen man sich beschäftige. Was Mrs. C. wiederum via Facebook zu einem kernigen "Fuck you!" hinreißen ließ. Was für eine prachtvolle Schlagzeile.

Nun ist es allerdings auch Fakt, dass Sepultura diesen formvollendeten Streisand-Effekt eigentlich überhaupt nicht nötig haben. Denn die letzte Platte "Machine messiah" geriet 2017 äußerst respektabel, während der gute Max mit seiner Band Soulfly schon seit geraumer Zeit nicht eben Meilensteine der Musikgeschichte produzierte. Viel wichtiger als dieses Ballyhoo ist allerdings, dass auch "Quadra" mit einem wuchtigen Beginn zu überzeugen weiß. Schon der Opener "Isolation" lässt nach pompösem Intro zünftig die Knochen krachen und hämmert dem Hörer lupenreinen, brutalsten Thrash in die Visage. Doch das ist im Grunde nur das Aufwärmprogramm zu "Means to an end", einer der großartigsten Abrissbirnen, die die Brasilianer seit langem geschrieben haben. Ein irres Riff aus der Feder von Gitarrist Andreas Kisser wird durch das wahnwitzige Schlagzeugspiel von Eloy Casagrande förmlich gejagt, und wenn man sich die irren Schreie des Frontmanns in Verbindung mit seiner Statur vorstellt – immerhin ist Green knapp zwei Meter groß – kann einem schon angst und bange werden.

Fast also müsste man etwas traurig sein, wenn mit "Capital enslavement" diese Kompromisslosigkeit einer etwas groovigeren, aber dadurch keinesfalls schlechteren Ausrichtung weicht. Denn die vermeintlichen Stilbrüche haben Methode – analog zu den vier Seiten einer Doppel-LP will die Band hier ihre verschiedenen Facetten ausleben. Das kann ganz fürchterlich ins Auge gehen, wenn die stilistischen Übergänge zu abrupt wirken. Dafür, dass dem nicht so ist, sorgt die ordnende Hand von Produzent Jens Bogren, der – aber das nur am Rande – offensichtlich derzeit in die gefühlte Hälfte aller Neuerscheinungen involviert ist. Denn der Schwede kitzelt eine Leistung aus Sepultura heraus, die in dieser Form lange nicht selbstverständlich war. Und endlich findet die amerikanisch-brasilianische Band den Mut, solch bockstarke Refrains wie den zu "Raging void" einzubauen und in all dem Getrümmer sogar so etwas wie Harmonien hervorblitzen zu lassen.

Diese Harmonien werden bei "Guardians of Earth" nicht nur noch überzeugender, sondern schlicht großartig. Wuchtige Chöre wechseln mit filigranen Akustikpassagen wechseln mit einer Musikalität, wie sie nur selten auf einer Sepultura-Platte zu hören war. Was ist denn bitte zum Beispiel in Gitarrist Andreas Kisser gefahren, der auch beim folgenden "The pentagram" geradezu frickelig-virtuos agiert? So muss man lange suchen, um an einen Punkt zu kommen, an dem die Band die Experimentierfreude etwas übertreibt. Genau genommen bis zum Schluss der Platte in Form des sperrig betitelten "Fear - pain - chaos -suffering", das plötzlich nicht mehr gekonnt, sondern zerfahren wirkt. Ansonsten aber gelingt Sepultura ein erstaunlicher Spagat. Zum Einen referenzieren die vier Abschnitte ganz eindeutig auf diverse Bandphasen, zum anderen empanzipieren sich die Südamerikaner genau damit von ihrer eigenen Vergangenheit. Doch selbst ohne diese ganze Symbolik ist "Quadra" eine echte Überraschung – ein Album, das so dermaßen stark nicht unbedingt zu erwarten war. Da kann Gloria Cavalera zetern, wie sie will.

(Markus Bellmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen bei Amazon / JPC

Highlights

  • Isolation
  • Means to an end
  • Guardians of Earth

Tracklist

  1. Isolation
  2. Means to an end
  3. Last time
  4. Capital enslavement
  5. Ali
  6. Raging void
  7. Guardians of Earth
  8. The pentagram
  9. Autem
  10. Quadra
  11. Agony of defeat
  12. Fear - pain - chaos -suffering

Gesamtspielzeit: 51:20 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Symons

Postings: 4

Registriert seit 27.06.2021

2021-06-27 18:53:40 Uhr
Oft in Interviews zu beobachten, wenn entweder eine Kapelle von Max oder die sepultura Fraktion was neues veröffentlicht....Die werden aber auch immer zur anderen Combo befragt und oft wird dann etwas abwertend über die andere Band gesprochen, obwohl beide Parteien wahrscheinlich einen ähnlichen Fankreis haben...gähn....

fuzzmyass

Postings: 6443

Registriert seit 21.08.2019

2021-06-27 16:12:23 Uhr
Welches Bashing?

Ja, ich hör mir die Messiah mal an, danke für den Tipp..

Symons

Postings: 4

Registriert seit 27.06.2021

2021-06-27 11:41:04 Uhr
@fuzzmyass
Wenn dir die Quadra gefällt kann ich dir nur wärmstens die machine Messiah empfehlen, finde die tatsächlich noch gelungener. Imho befinden sich dort die stärkeren Songs, die einen Tacken aggressiver und druckvoller klingen.
Insgesamt muss ich sagen ödet mich dieses bashing vor jeder VÖ von soulfly/cavalera/sepultura aber etwas an.
So etwas hat es schon immer gegeben und kurbelt sicherlich auch den bekanntschaftsgrad der "gedissten" Band noch an und bringt diese in die Schlagzeilen, siehe Beatles vs Stones, Oasis-blur, nine inch Nails vs Marylin Manson.... ich weiß nicht ob das immer so ernst genommen werden darf

fuzzmyass

Postings: 6443

Registriert seit 21.08.2019

2021-06-13 23:20:01 Uhr
Habe gerade zum ersten Mal seit locker 15-20 Jahren eine Sepultura-Phase und höre die Diskographie, die ich besitze (Beneath The Remains bis einschl. Nation) inkl. Nailbomb, die ersten beiden Soulfly Alben und die erste Cavalera Conspiracy...

Im Zuge dessen habe ich Dante und Quadra mal nachgeholt und finde beide gar nicht mal so übel... von der Post Max Ära hatte ich bisher nur Against und Nation, die Licht und Schatten bieten... Dante und vor allem Quadra sind da schon besser und runder...

Die alten Alben inkl. Nailbomb sind natürlich nach wie vor über jeden Zweifel erhaben, erste Cavalery Conspiracy bombt auch sehr gut...

Muss mal schauen, ob ich die beiden Killer Be Killed Alben sowie die C Conspiracy Nachfolger nachhole wo gerade die Stimmung passt... bisher habe ich diese komplett vernachlässigt

hideout

Postings: 1300

Registriert seit 07.06.2019

2020-04-09 21:19:22 Uhr
und lasse Roots weg. Letztere war mir immer zu monoto

Ist doch ziemlich abwechslungsreiche Weltmusik. :) (Ratamahatta, Lookaway)
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum