Alex Mayr - Wann fangen wir an?

Alex Mayr- Wann fangen wir an?

Alex Mayr Recorder
VÖ: 31.01.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 7/10

Genauer betrachtet

Der erste Eindruck zählt? Von wegen. Der erste Eindruck kann so dermaßen daneben liegen, wie es nur irgendwie möglich ist. Zieht man die ersten Sekunden von Alex Mayrs Debütalbum "Wann fangen wir an?" für einen solchen zu Rate, so erwartet man ein putziges, kleines Newcomer-Pop-Album, das nicht stört und auch nicht sonderlich im Gedächntnis bleibt. Weil da eine herzerwärmende Kinderstimme über sanfte Streicher gelegt wird und alles im besten Sinne süß und fluffig daherkommt. Für ein paar Sekunden eben. Dann bittet der Rest des Stücks zum Tanz. Mit einer Instrumentierung, die keinen Hehl daraus macht, dass Konstantin Gropper – mitsamt seiner merkwürdigen Vorliebe für Xylo-, Marimba- und sonstige Phone – hier involviert war, und mit elegantem Gitarrenspiel im Hintergrund, das Masha Qrella Freudentränen in die Augen treiben würde.

Da kümmert man sich doch sogleich um den zweiten Eindruck. Und stellt fest, dass Alex Mayr seit Kindesbeinen Musikerin ist, schon über 30 Lenze abgerissen hat, schon mal bei Dagobert am Klavier stand, für Casper Gesang beisteuerte und neben all diesen Randnotizen vor allem ein Talent besitzt, gute Songs zu schreiben. Popsongs, die gerne mal den Blick schweifen lassen und jederzeit offen sind für Seiten- und Umwege und gerne mal ein kleines Stück aus der Norm herausstolpern, ohne das aber auf Kosten der Eingängigkeit zu tun. Mit markanten Samples wie in "Japan" oder mit ein paar vorausgeschickten, leiernden Orgeltönen wie in "Deine Schuhe". Da passt es gut ins Bild, dass Mayr die wunderschöne, direkt ins Ohr laufende Klavierballade "Frag nicht warum" konsequent nach gut zwei Minuten fertig erzählt hat und das thematisch tiefschwarze "Opferland" zum fröhlichsten Song des Albums werden lässt.

Überhaupt, die Themen: Es lohnt sich, Alex Mayr zuzuhören. Weil sie Song um Song kleine und große Geschichten zu erzählen hat. Wenn sie etwa "Deine Schuhe" bis zum Rand mit durchaus positiver Alltagspoesie über all die Konsequenzen einer beendeten Beziehung füllt, ist das schlichtweg entwaffnend charmant: "Ich kauf mir Döner mit viel Knobi / Mein Leben riecht wieder nach mir." So simpel, so effektiv, so unsentimental. Auch schön: Wenn sie zwei Songs später in "Landjugend" über, naja, die Landjugend singt, von der ersten Bravo Girl und Kotze im Haar erzählt, aber nicht etwa in Nostalgie versinkt, sondern ein ambivalentes Verhältnis aufrecht hält. Und wenn sie in "Sprit" mit all den gut gemeinten Ratschlägen aufräumt und dabei in bisschen klingt wie Fiva in guter Form. Am Ende steht ein Album, das sich im besten Sinne unauffällig verhält. Und einen zweiten Blick verdient. Der lohnt sich nämlich.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Deine Schuhe
  • Frag nicht warum
  • Opferland

Tracklist

  1. Ein Pilot
  2. Japan
  3. Deine Schuhe
  4. Hör dir zu
  5. Landjugend
  6. Frag nicht warum
  7. One way ticket
  8. Was soll man sagen
  9. Opferland
  10. Schön kaputt
  11. Sprit
  12. Wenn sie fällt
  13. Widerlich schnell

Gesamtspielzeit: 49:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 869

Registriert seit 31.10.2013

2020-02-19 07:34:05 Uhr
Gerade wegen der Kurzform Alex fand ich das schon auffallend.

Weil der Weg von Meier zu Mayr eigentlich schon weit ist, find ich den Witz eher stets bemüht.
Da drängt sich pattys Beispiel schon viel mehr auf.

hat aber etwas unsichtbares besonderes.

This!

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-02-19 05:16:15 Uhr
Nur zur Info: Ich meinte tatsächlich Erik Meyer: Spielte früher mal für Uerdingen, Leverkusen, HSV, die halbe Bundesliga und ist heute Sky-Mitarbeiter

Given To The Rising

Postings: 7178

Registriert seit 27.09.2019

2020-02-18 23:18:56 Uhr
Ja, hätte man machen können. ;) Gerade wegen der Kurzform Alex fand ich das schon auffallend.

peppermint patty

Postings: 1906

Registriert seit 07.05.2019

2020-02-18 22:33:31 Uhr
@Given:

"Immer komisch, wenn Fussballer Musik machen"

Du weisst ja nicht, wie oft ich den Joke schon in leicht abgewandelter Form, bezogen auf den Rezensenten Eric Meyer, auf den Fingern hatte. Im Gegensatz zu dir konnte ich mich bis jetzt gerade immer noch zurück halten :p

MartinS

Plattentests.de-Mitarbeiter

Postings: 869

Registriert seit 31.10.2013

2020-02-18 22:25:52 Uhr
Badum-Ts.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify