Kesha - High road

Kesha- High road

RCA / Sony
VÖ: 31.01.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 5/10

Me, my$elf and I

Kesha feat. Ke$ha – so ist der Song "Kinky" auf Frau Seberts viertem Album "High road" vertaggt. Die neue geläuterte Kesha, auf "Rainbow" ins Leben gerufen, trifft also auf das alte Feierbiest Ke$ha, die damals auf "Animal" Sachen wie "Don't be a little bitch with your chit chat / Just show me where your dick's at" von sich gab. "Kinky" ist dabei aber eher zurückhaltend gestaltet und seltsamerweise auch noch an einer Stelle zensiert, während im ungleich räudigeren "My own dance" die Four-Letter-Words nur so durch die Gegend fliegen. "You're the party girl / You're the tragedy" – so zeigt sie sich entsprechend zerrissen zwischen den Spuren des jüngeren Gerichtsstreits mit Dr. Luke und den Anleihen an alte Bratzigkeit. Die eröffnenden Songs schwanken demnach auch konstant zwischen ganz oder halb gerappten Strophen und Refrains, die dann doch lieber die Arme zum wohligen Empfang ausbreiten, bevor es stadiongerecht wummert.

"High road" will sehr viel auf einmal sein: Partyalbum, introspektiv-verschmitztes Akustikding und Durchhalte-Platte mit dem Blick auf die Zukunft. Das führt zu einer seltsamen Phasentrennung im Sequencing, wenn ab der Klavierballade "Shadow" der Dancefloor komplett links liegen gelassen wird. Genau hier wird es jedoch am spannendsten, vielleicht weil dieser Ansatz schon auf "Rainbow" am besten funktioniert hatte. "Honey" hätte auch lahmer Ed-Sheeran-Gitarren-Beatpop werden können, macht aber dank des Lo-Fi-Vocalparts und der schlagfertigen Adlibs richtig Laune. "Find my pictures under 'legends' if you google me." Eine Nummer kleiner wäre weniger spaßig gewesen in dieser bissigen Abrechnung mit einer ehemaligen Freundin.

"Cowboy blues" und "Resentment" legen instrumental noch eine Schippe weniger drauf, letzteres bringt zudem neben Newcomer Wrabel noch Sturgill Simpson und niemand Geringeren als Brian Wilson an den Tisch. Lediglich Gesang und Gitarre braucht dieser Song, um die Regionen zu berühren, die Zeilen wie "It's a shame knowing we could be good / That you could treat me better if you really wanted to" nicht erreichen. Erst "Little bit of love" fährt in der Hook wieder dickes Stampfen auf und spannt so zumindest den Bogen grob wieder zurück zum Beginn. Was nicht heißt, dass verquere Einfälle wie die Umpa-Umpa-Bläser von "Potato song (Cuz I want to)" nicht möglich wären. Oder gleich sowas wie "Birthday suit" um die Ecke kommt, das gefühlt mehrere Songs in einem enthält – trockener Beat, 8-Bit-Sounds, Gitarrenpop –, aber das alles wunderbar flüssig miteinander verbindet.

Gerade wenn es zum Ende hin mit "Father daughter dance" wieder sentimental wird, waren es ein paar geschlagene Haken zu viel auf der Strecke. "High road" geht stilistisch insgesamt etwas zu weit in den Spagat, um die Messlatte von "Rainbow" zu erreichen, hat aber zu viele gute Songs und zu wenige Ausfälle, dass man dies wirklich krumm nehmen könnte. Es ist kein simpler Rückgriff auf altbewährte Tricks, sondern ein gelungener Versuch, die Komplexität von Keshas Werdegang und ihrer verschiedenen Gesichter unter einen Hut zu bringen. Dazu braucht es nicht mal die krude, aber witzige Single "Rich, white, straight men", die hier mit Abwesenheit glänzt. Aber auch ohne das "Kinky"-Selbstfeature hätte man die Message bekommen.

(Felix Heinecker feat. F€lix H€in€ck€r)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • High road
  • Honey
  • Resentment (feat. Sturgill Simpson, Brian Wilson & Wrabel)
  • Birthday suit

Tracklist

  1. Tonight
  2. My own dance
  3. Raising hell (feat. Big Freedia)
  4. High road
  5. Shadow
  6. Honey
  7. Cowboy blues
  8. Resentment (feat. Sturgill Simpson, Brian Wilson & Wrabel)
  9. Little bit of love
  10. Birthday suit
  11. Kinky (feat. Ke$ha)
  12. Potato song (Cuz I want to)
  13. BFF (feat. Wrabel)
  14. Father daughter dance
  15. Chasing thunder

Gesamtspielzeit: 48:48 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17214

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-17 20:58:48 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17214

Registriert seit 08.01.2012

2019-12-13 20:27:33 Uhr - Newsbeitrag
...Kesha hat einen neuen Track von ihrem kommenden Album „High Road“ veröffentlicht:

http://smarturl.it/Resentment

Auf Instagram beschreibt Kesha die Bedeutung des Songs so:

"Resentment is such a powerful and destructive emotion and in my experience is more complex than hate or anger. @BrianWilsonlive is one of my personal musical heroes, so when he said he would collaborate with me on the recording…that moment was one of the most exciting in my career. Still can’t even believe it. Then add in Sturgill, who I have all the respect in the world for and admire so so much, as well as my close friend the insanely talented songwriter @Wrabel. this record feels more like a dream than just another song to me, I hope y’all like it 💕💕💕💕💕💕 link in bio"

Und es gab noch eine kleine Änderung: Das Album erscheint jetzt am 31.1.2020.



Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4712

Registriert seit 26.02.2016

2019-12-12 19:01:37 Uhr - Newsbeitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4712

Registriert seit 26.02.2016

2019-11-22 10:19:18 Uhr - Newsbeitrag

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4712

Registriert seit 26.02.2016

2019-10-24 21:53:27 Uhr
feat. Ke$ha

Okay.

Das Video... ist was. Also das Ende.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify