Lanterns On The Lake - Spook the herd

Lanterns On The Lake- Spook the herd

Bella Union / [PIAS] Cooperative / Rough Trade
VÖ: 21.02.2020

Unsere Bewertung: 8/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Die sichere Bank

Müsste jemand in nächster Zeit das Wort "zuverlässig" erklären, er sollte es am Beispiel Lanterns On The Lake veranschaulichen. Schließlich hat die Band aus Newcastle in den letzten neun Jahren drei Alben abgeliefert, die geradezu als Muster an Konstanz dienen. Ohne Langeweile aufkommen zu lassen. Weil nach dem Debüt jeder Release mit diversen Umbesetzungen verbunden war, einerseits. Vor allem aber, weil der hauseigene Stil stets verändert, weiterentwickelt und auf dem voluminösen "Beings" zu seiner vorläufigen Perfektion gebracht wurde. Weiter, immer weiter wäre in der Folge die sichere Losung. Auf die das Quintett mal wieder offensichtlich keine sonderlich große Lust gehabt hat.

Das beginnt bei den Randnotizen: "Spook the herd" kommt endlich wieder ohne jedes Knirschen im Bandgebälk daher, dafür aber mit einer im Vergleich zum bisherigen Schaffen geradezu politischen Ausrichtung. Die sich schon im Albumtitel Bahn bricht, der das mittlerweile so gerne heraufbeschworene Klima der Angst bissig kommentiert. Vor allem aber kommt das vierte Album der Band mit ein paar merklichen und durchaus mutigen Verschiebungen im Sound daher. So wirken die neuen Stücke organischer und merklich weniger opulent ausstaffiert als noch zuletzt. Überdies lässt "Spook the herd" seine Songs an der deutlich längeren Leine, manche dürfen gar ein bisschen im Dreck spielen. "Blue screen beams" führt dabei exemplarisch vor, dass ein kleines bisschen Dynamik im Sound nicht nur erlaubt, sondern ausdrücklich erwünscht ist. Da geraten die ruhigen Parts tatsächlich leise, während es immer dann, wenn sich das Stück aufschaukelt, auch wirklich staubt. Mitsamt gar nicht so hübsch tönenden Gitarren und scheppernden Drums.

Auch das zügig auf den Punkt gebrachte "Baddies" und das behutsam aufgebaute "Before they excavate" beherrschen dieses Spiel ganz hervorragend. Letzteres erlaubt sich dann und wann kurze Pausen, in denen das Stück einfach zu verschwinden droht, bevor die Band nochmals ahnen lässt, wie weit die Intensitätsschraube noch gedreht werden könnte. Dabei muss es nicht immer laut werden: Hier gelingt vielmehr das Kunststück, eben jene Intensität zum Finale mit minimalen Mitteln zu erzeugen. Nicht zuletzt, weil trotz allem die Sache mit dem Schönklang nach wie vor die Paradedisziplin dieser Band ist. Man höre nur das elegische "Secrets & medicine", das um Hazel Wildes eindringlichen Vortrag kaum Instrumentierung braucht, um seine Hörer nachhaltig an sich zu fesseln. Oder das wohltemperierte "Every atom", wo man nicht wirklich verwundert wäre, würde plötzlich Matt Berninger den Gesangspart übernehmen.

Und ganz am Ende nehmen sich Lanterns On The Lake eine schüchterne Akustikgitarre, um mit "A fitting end" ein wahrhaft passendes Ende zu formen. Das beginnt wunderschön und anschmiegsam, wird zwischendurch von einigen dieser wohlig vertrauten Gitarrenfeedbacks umgarnt, die nebenher daran erinnern, dass der Fünfer noch immer weiß, wie sich Postrock schreibt, bekommt irgendwann ein im Hintergrund hallendes Schlagzeug zur Seite gestellt und darf so alles auf den Punkt bringen, was diese von der Indie-Schattenmacht noch immer sträflich unterbewerte Band so besonders macht. "Spook the heard" ist gleichsam schön, bedrohlich, interessant, clever und vor allem richtig gut. Schon wieder.

(Martin Smeets)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Every atom
  • Blue screen beams
  • This is not a drill
  • A fitting end

Tracklist

  1. When it all comes true
  2. Baddies
  3. Every atom
  4. Blue screen beams
  5. Before they excavate
  6. Swimming lessons
  7. Secrets & medicine
  8. This is not a drill
  9. A fitting end

Gesamtspielzeit: 40:01 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

vincent92

Postings: 70

Registriert seit 22.11.2016

2020-02-22 07:22:44 Uhr
Ganz tolles Album. Vielleicht ihr bestes bis jetzt :-)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17900

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-10 20:50:23 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify