Ásgeir - Bury the moon

Ásgeir- Bury the moon

Embassy Of Music / Warner
VÖ: 07.02.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Zwischen Holzhütte und Welt

Als der damals gerade 20-jährige Ásgeir Trausti 2012 sein Debütalbum veröffentlichte, schlug ihm ungeahnter Überschwang entgegen. Innerhalb kürzester Zeit hatten mehr als 30.000 Isländer "Dýrð í dauðaþögn" im Schrank stehen, eine Dimension, die in Deutschland acht Millionen verkauften Tonträgern gleichkäme. Selbst für Helene Fischer bislang unerreichbar – vielleicht, weil sie es nicht mit elektronisch angehauchtem Indie-Folk versucht. Noch heute läuft das Album in den Cafés und Geschäften Reykjavíks rauf und runter. Eineinhalb Jahre später legte Ásgeir die englische Version des Albums vor und reiht sich seitdem ein in die Liste musikalischer Exporte Islands, die angesichts seiner wenigen Bewohner immer wieder staunen lässt. Mit seinem dritten Album kehrt er zu diesem Prinzip zurück, die Texte seines Vaters überträgt erneut John Grant ins Englische und "Bury the moon" erscheint ebenso als "SÁtt" – für all jene, die den Charme und die klanglichen Feinheiten des Isländischen der Verständlichkeit vorziehen, auch die bessere Wahl.

Der Mythos von Henry David Thoreaus "Walden" lebt nach wie vor und scheint sich besonders in Momenten des Umbruchs und Verlusts in Holzhütten in Erinnerung zu rufen. Nach dem Ende einer längeren Beziehung trieb es nun auch Ásgeir in die Einsamkeit der Natur, begleitet von einer Gitarre und einem Keyboard. (Justin Vernon, anyone?) So klischeehaft diese Geschichte anmutet, so folkig und pastoral beginnt "Bury the moon": Bilder der erwachenden Natur und zugefrorener Seen, in deren Reflektion die Katharsis anfängt, werden gestützt von Ásgeirs akustischen Kompositionen. Peu Á peu treten in den Liedern andere Instrumente hinzu, die markante Stimme zwischen Thom Yorke und Bon Iver harmoniert vielschichtig mit sich selbst, Bläser aus der Ferne und leises, vertracktes Drumming erhöhen die Komplexität. Die folkige Idylle gerät recht bald in einen Konflikt, wenn in "Breathe" verzerrte Synthies drohen, Ásgeir aus seiner Ruhestätte aus filigranen Gitarren und dunkelschweren Klavierakkorden zu reißen. Doch der Sänger beschwichtigt: "Wherever I go, I find my way home."

Viele starke Momente des Albums bespielen die Spannung zwischen den friedlichen Fundamenten der Songs und einer abgründigen Atmosphäre, gegen die sie sich zur Wehr setzen müssen. "Rattled snow" beginnt im Grunde als Klavierballade und überschreitet mit dramatischen Streichern und einem immer wieder durchkreuzenden Technobeat die Grenze, hinter der Einsamkeit zur Isolation wird. "Turn gold to sand" hingegen wirkt mit seinem souligen Lick und klarem Beat wie ein Slow Jam am Puls der Zeit, bevor sich im Refrain langsam eine wunderschöne und verschlungene Gesangsmelodie entfaltet. Als hätte Harry Styles sich in der isländischen Provinz entschleunigt. Und auch der abschließende Titeltrack entfernt sich weit vom anfänglich tonangebenden Folk, wenn der treibende, sich in Synkopen überschlagende Rhythmus Á la Four Tet unruhig den Hintergrund durchflimmert, während ein minimalistisches Klavier, flirrende Gitarren und einmal mehr die Bläser dem Song weitere Textur geben. Die stets mitschwingende Traurigkeit wirkt nun abgeklärter und führt zu einem neuen Aufbruch: "Went to alien lands overflowing with dust."

In diesen abenteuerlustigen Liedern kommt Ásgeirs ganzes Songwriting-Talent zur Geltung: Es gelingt ihm, verschiedene Strömungen zu kontrollieren und subtil eine Tiefe zu entwickeln, die das etwas abgeschmackte Narrativ des Albums übersteigt. So präsentieren sich die konventionelleren Songs als Sprungbrett, von dem aus Ásgeir sich richtungsweisend profiliert. Diesen Prozess macht "Bury the moon" mit großer Raffinesse hörbar und erweist sich somit im Endeffekt als weit mehr als ein weiteres Dokument aus dem einsamen Leben in der Holzhütte. Es ist der kleine, aber ungemein wichtige nächste Schritt auf dem Weg, einer künstlerischen Vision Ausdruck zu verleihen: Die monumentale Kargheit Islands grundiert sie auch weiterhin, doch endet sie dort ebenso wenig wie Ásgeirs persönliche Reise.

(Viktor Fritzenkötter)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Breathe
  • Rattled Snow
  • Turn gold to sand
  • Bury the moon

Tracklist

  1. Pictures
  2. Youth
  3. Breathe
  4. Eventide
  5. Lazy giants
  6. Overlay
  7. Rattled snow
  8. Turn gold to sand
  9. Living water
  10. Until daybreak
  11. Bury the moon

Gesamtspielzeit: 42:09 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Ilu

Postings: 284

Registriert seit 13.06.2013

2020-02-09 19:23:47 Uhr
Großartig, dass Ásgeir das Album auch wieder auf Isländisch veröffentlicht hat. Das Debüt fand ich auf Isländisch um Welten besser, warum auch immer. Jetzt ist hier gerade der erste Durchlauf von Sátt und ich find's klasse! :-)

vincent92

Postings: 70

Registriert seit 22.11.2016

2020-02-07 17:33:41 Uhr
Wieder ein Top Album von Asgeir. Abwechslungsreicher als Afterglow und elektronischer als In The Silence. Island at its best.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

2020-02-03 20:38:12 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify