Nada Surf - Never not together

Nada Surf- Never not together

City Slang / Rough Trade
VÖ: 07.02.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Ein schattiges Plätzchen

"Indie-Schattenmacht"? Von wegen! Als im Forum zuletzt gemeinschaftlich eine Liste der besten Alben der 2010er-Jahre gewählt wurde, war von Nada Surf nichts zu sehen. Keine Platzierung unter den ersten 400 Rängen und das obwohl die Indiepop-Gruppe um Frontmann Matthew Caws im besagten Abrechnungszeitraum zwei Studioalben und diverse andere Veröffentlichungen zu verbuchen hatte. Ignoranz der Wählerschaft oder tatsächlich mangelnde Qualität der letzten Platten? Vielleicht liegt es aber auch daran, dass Nada Surf mit ihrem ruhigen, sensiblen Gitarrenpop manchmal wie aus der Zeit gefallen wirken, zwischen all den blinkenden Superacts, den innovativen Musikvisionären, den Indie-Weltstars. Mit "Never not together" erscheint nun, zum Auftakt des neuen Jahrzehnts, ein frisches Album und auch dieses würde wohl kaum realistische Chancen auf eine hohe Platzierung in einem derartigen Ranking haben. Warum auch? Nada Surf machen schließlich einfach da weiter, wo sie aufgehört haben: Sie spielen harmonischen, melodieseligen Indierock für die unaufgeregten Tage.

Grundlegend "falsch" machen Nada Surf damit freilich nichts. Doch Begeisterungsstürme will "Never not together" nun auch nicht entfachen. Für eine verdiente Band dieser Größenordnung wird es mit zunehmender Karrieredauer eben immer schwieriger, dem eigenen Schaffen etwas Neues abzuringen, dem Œuvre neue Facetten hinzuzufügen. Die altbekannten Muster werden variiert, die Puzzleteile minimal anders angeordnet. So klingen die ersten beiden Songs des neuen Albums nach Standardware fürs pumpende Indieherzilein, ohne jedoch die Intensität ehemaliger Großtaten wie "Always love" oder "See these bones" zu erreichen. "So much love" drängelt sich mit seiner Akustikgitarre nur ganz sachte in den Vordergrund, Caws' Stimme bleibt tongewordenes Balsam, allein der Funke springt nicht vollkommen über. Dafür klingt dieser in den Anlagen so tolle Indiepop mittlerweile ein wenig zu formelhaft. Mit der Singleauskopplung "Looking for you" hat das Quartett immerhin etwas gewagt: ein Kinderchor singt zunächst ein paar Verse, langsam schält sich in der Folge der Song heraus, mit Streichern und sanfter Wiegenliedmelodie. Schon schön, aber eben kein weiteres Karrierehighlight.

"Never not together" ist vielleicht die erste Platte der aus New York City stammenden Band, das ohne einen ebensolchen Höhepunkt auskommen muss. Denn wo die letzten Platten immer noch zwei, drei absolute Herzenssongs enthielten – exemplarisch seien da "Friend hospital" oder "Clear eye clouded mind" genannt –, liefert die neue Platte sattsam Bekanntes, wenngleich natürlich hier auf hohem Niveau gemeckert wird. Immerhin weiß das zupackende "Something I should do" mit kraftvollen Gitarren und Keyboards vollumfänglich zu überzeugen, auch Caws' Sprechpart gegen Ende gliedert sich toll ein. Solche Momente der musikalischen Klarheit fehlen dem Rest des neuen Albums, das sich im emotionalen Klein-Klein gefällt, dem harmlosen Midtempo-Gitarrenpop. "Never not together" mangelt es letztlich an Vehemenz, an den bahnbrechenden Ideen. Und ist darum wohl bis auf Weiteres: kein Fall für die "Indie-Schattenmacht".

(Kevin Holtmann)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Live learn and forget
  • Something I should do

Tracklist

  1. So much love
  2. Come get me
  3. Live learn and forget
  4. Just wait
  5. Something I should do
  6. Looking for you
  7. Crowded star
  8. Mathilda
  9. Ride in the unknown

Gesamtspielzeit: 42:16 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

jo

Postings: 1287

Registriert seit 13.06.2013

2020-02-21 20:07:47 Uhr
Bei mir ist es eher "The Stars..." an zweiter Stelle - hat für mich eine höhere Dichte an Nicht-Skip-Kandidaten im Vergleich mit der "Lucky". Aber alles andere kommt dann dicht dahinter. Die Neue könnte es aber auf die Ebene von "The Stars..." schaffen.

musie

Postings: 2653

Registriert seit 14.06.2013

2020-02-21 20:06:44 Uhr
denke auch, dritte ebene!

Garmadon

Postings: 16

Registriert seit 29.08.2019

2020-02-21 19:01:00 Uhr
Let go
---
Proximity Effect
---
The Stars, Lucky
High/Low, The Weight, You know

Die neue könnte es auf die dritte Ebene schaffen, der erste Eindruck ist recht positiv, obwohl ich "Something I should do" nicht so viel abgewinnen kann. Aber "So much Love" und "Mathilda" sind toll!

MopedTobias

Postings: 14016

Registriert seit 10.09.2013

2020-02-21 17:00:03 Uhr
Bei mir ist "Lucky" auch klar die Nunmer zwei, aber "Let go" thront natürlich.

The MACHINA of God

User und Moderator

Postings: 20279

Registriert seit 07.06.2013

2020-02-21 16:42:54 Uhr
Ja, die "Lucky" hat echt paar meiner Lieblingssongs von ihnen. Besonders "Whose Authority" (wie er "There's a feeling that I get when I look to the west" singt) und "Are you lightning?". Und noch einige mehr.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum