Lola Marsh - Someday tomorrow maybe

Lola Marsh- Someday tomorrow maybe

Barclay / Universal
VÖ: 24.01.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Gib mir ein Echo

"Echoes", diese hinreißende, vom Vintage der Sechzigerjahre durchzogene Sommersingle machte sehr neugierig. Die israelische Band Lola Marsh um die Sängerin Yael Shoshana Cohen und den Gitarristen und Keyboarder Gil Landau, hatte jedoch schon auf ihrem Debüt "Remember roses" mit erfrischendem Pop geglänzt. Sicherlich merkte man dem Album so ein wenig die Findungsphase an, sodass die Band sich für den Zweitling "Someday tomorrow maybe" vor allem mehr Eindeutigkeit im Sound als Ziel gesetzt hatte. Damit das funktionieren konnte, wurde der Entstehungsprozess deutlich verschlankt, ganz im Bewusstsein, dass Lola Marsh nach umjubelten Festivalauftritten und erheblichem Airplay in Erfahrung gebracht hatten, was sie wollten.

Diese zielgerichete Arbeitsweise merkt man dem Album an, ohne dass es dadurch statisch oder gar konstruiert wirkt. Es ist nach wie vor sympathischer, in Teilen großer, strahlender Pop, der nachhallt wie die "Echoes" der Leadsingle. Doch Lola Marsh ziehen auch andere Saiten auf und lassen es nach den turbulenten Gitarren und dem euphorischen Gesang des Aufgalopps ein wenig ruhiger angehen. "Only for a moment" ist munterer Feelgood-Pop mit Handclaps und Tamburin, der jeden Zuhörer zum Mitsingen anreizt. Das folgende "Hold on" wiederum greift nach der großen Geste und verführt mit barockem Bombast, "Strangers on the subway" flüstert sich seinen Weg als filigranes Folk-Kleinod entlang. Was geschrieben nach purem Eklektizismus klingt, fügt sich auf "Someday tomorrow maybe" wie selbstverständlich zusammen. Cohen singt dabei von der Liebe, von zufälligen Begegnungen und Erinnerungen, wobei ihre süßliche, zuweilen fast beiläufig ins Laszive abdriftende Stimmfarbe die Songs sehr nachdrücklich beeinflusst.

"Give me some time" flirtet erneut mit der Vergangenheit und lässt Erinnerungen an die großen Diseusen der Sixties aufkommen, doch auch der hollywoodreife Pop einer Lana Del Rey scheint zum Greifen nah. Lola Marsh spielen eben auf einer erstaunlichen großen Klaviatur, schaffen es aber, nicht zu weit auseinander zu driften. Die filigranen, von sanften Fingerpickings getragenen Folksongs stehen dabei den schwereren, kraftvollen Stücken wie dem verführerischen "Darkest hour" nur wenig nach, und doch ist die Band mit voller Instrumentalpower am stärksten. Besonders, wenn Cohens Stimme nahezu mühelos mit den kraftvollen Gitarrenakkorden wetteifert und auch dem hübschen Backgroundchor oder dem verspielten Schlagwerk ein ums andere Mal Paroli bietet.

Dass "Someday tomorrow maybe" mit "Where are you tonight" die "Echoes" des Anfangs wieder aufgreift, ist nicht nur eine hübsche Idee, sondern gehört zum Konzept. Lola Marsh haben sich gefunden, indem sie sich neu ausgerichtet haben, nicht aber die Vergangenheit vergessen haben. Ob sich das auf ihren Sound oder ihre Findungsphase bezieht, bleibt so ein wenig im Dunkeln, das Echo, was Lola Marsh auf ihrem zweiten Album zum Klingen bringen, verlangt auf jeden Fall nach mindestens einer Wiederholung.

(Carl Ackfeld)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Echoes

Tracklist

  1. Echoes
  2. Only for a moment
  3. Hold on
  4. Strangers on the subway
  5. Like in the movies
  6. In your eyes
  7. Give me some time
  8. What am I
  9. Darkest hour
  10. Four long seasons
  11. In the morning
  12. Where are you tonight

Gesamtspielzeit: 41:13 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

squand3r

Postings: 36

Registriert seit 24.01.2019

2020-02-03 18:07:09 Uhr
^ del Rey! Jezus! Shame on me

squand3r

Postings: 36

Registriert seit 24.01.2019

2020-02-03 18:06:07 Uhr
schließe ich mich hier Klaus voll und ganz an!
Ergänzend: es ist schon markant auffällig wie beinahe jedes Lied in den letzten 30 Sekunden nochmal ordentlich ausholt und krönend-fulminant abschliesst - wirklich tolle Produktion!
Und die stimmliche Parallele zu Lana del Ray ist teilweise verblüffend!

Klaus

Postings: 999

Registriert seit 22.08.2019

2020-02-02 22:35:31 Uhr
Sehr schönes Popalbum. Erste Referenz wäre ganz klar Lana. "Gimme Some Time" könnt auch von ihr sein.

Top!

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16857

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-27 20:45:52 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify