Clock Opera - Carousel

Clock Opera- Carousel

League Of Imaginary Nations / K7! / Indigo
VÖ: 07.02.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 6/10

Die Unvollendeten

Ambition und Wirklichkeit: Dass die Londoner Clock Opera zu denjenigen Acts gehören, die mit ihrer Popmusik Gefühl und Cleverness verbinden, dürfte einigen Menschen bekannt sein. Ihre Alben "Ways to forget" und "Venn" sorgten für dezentes Aufsehen. Zusätzlich war zwischendurch immer noch Zeit, Künstler wie Everything Everything, Blood Orange oder Metronomy zu remixen. Dies deutet schon an, was Guy Connelly, Che Albrighton und Nic Nell im Kern sind, nämlich Tüftler und Bastler, die an sich den Anspruch des perfekten Sounds stellen. Und auch auf ihrem neuen Album "Carousel" gibt es etliche Stücke, die mit einem ausgeklügelten Sounddesign aufwarten. Doch ein Teil der Wahrheit ist auch, dass nicht bei allen Aspekten des Albums der hohe Qualitätsanspruch erfüllt werden kann.

Denn nach einigen Durchläufen ergibt sich ein ambivalenter Eindruck. Unheimlich gefühlvoll und ausgefuchst kommen die Strophen der Songs daher, mit dezenten Verschiebungen und Variationen wird ein großes emotionales Spektrum abgedeckt. Bei den Refrains jedoch hakt es mitunter gewaltig. Entweder haben Clock Opera sich hier mit simplen Lösungen zufrieden gegeben oder ihnen ging Eingängigkeit über alles. Ein hoher Wiedererkennungswert ist ja per se auch nicht schlecht, wenn jedoch der Titelsong, welcher in der Strophe über das Ausdehnen des letzten gesungenen Tons deutlich macht, wie sich ein auslaufendes Herz anfühlt, im Refrain nur einige simple Tonfolgen wiederholt, bleibt ein unbefriedigender Nachgeschmack. Besser, weil stimmiger macht es der Opener: Das entschlossende "You gotta be somebody else" passt nämlich hervorragend zu dem stotternden Beat von Schlagzeuger Albrighton, ein irgendwie verwickelter Funk, der trotz beständigem Stop and Go viel Energie besitzt.

Anderseits dann "Run", welches in der Strophe wunderbar intuitiv, getragen von einem verletzlichen Falsett, dahin gleitet. Alles wundervoll so weit, das voluminöse Schlagzeug, die tänzelnden Klavierfiguren, doch dann kommt wieder so eine banale Konklusion, "This is our life / Our life / No more running away." Der ganze atmosphärische Aufwand verengt sich hier zu simplizistischen Brennpunkten, die dem liebevollen Setting nicht gerecht werden. Auch "Howling at the moon" besitzt eine Hook, die zwar flüssig und eingängig ist, der es aber merklich an Rafinesse mangelt. Wieder schade, dass der beseelte Gesang und die geschmackvollen Gitarren-Flitter ins Leere laufen.

Dabei soll nicht der Eindruck entstehen, "Carousel" sei ein schlechtes Album, es hat etliche tolle Momente, wie das vereinsamte "I surrender", der Klangraum fast leer geräumt, einige wenige Signaltöne geistern durch das Vakuum, und dazu dieser hauchzarte Gesang, welcher in das verzweifelte "What am I gonna do with you" mündet. Auch der Gedanke, mit "Snake oil" ein wenig Dancefloor-Futter beizusteuern, ist nicht falsch, doch auch hier klingt die Hook lasch und nach Alibi. Man ist mitunter hin und her gerissen, vieles ist nicht so ausformuliert, wie es sein müsste, auf der anderen Seite gibt es einen in Vollkommenheit strahlenden Abgesang wie "Last thing first", bei dem Clock Opera mit sanftem Druck am großen Gefühl rühren. Schade nun, dass diese Perfektion sich auf "Carousel" mit einer gewissen Schludrigkeit abwechselt.

(Martin Makolies)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Be somebody else
  • I surrender
  • Last thing first

Tracklist

  1. Be somebody else
  2. Carousel
  3. Run
  4. Imaginary nation
  5. Howling at the moon
  6. I surrender
  7. Algorhythm
  8. Snake oil
  9. Super blue blood moon
  10. Last thimg first

Gesamtspielzeit: 35:02 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16857

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-27 20:44:01 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Klaus

Postings: 999

Registriert seit 22.08.2019

2020-01-22 20:45:04 Uhr
Gefällt. Entspannter, unaufgeregter Indiepop. Wie eigentlich immer. 7/10

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16857

Registriert seit 08.01.2012

2019-11-01 19:16:51 Uhr - Newsbeitrag
Clock Opera “Carousel“



Clock Opera veröffentlichen heute die Single “Carousel” und kündigen ihr neues Album mit dem gleichen Titel für den 7. Februar 2020 via League Of Imaginary Nations / K7! an !



Hier das neue Musikvideo der Single anschauen:



Inspiriert von einer Vielzahl von Quellen, vom 70er Jahren Science-Fiction-Film Logan's Run über die aktuelle globale Protestbewegung, bis hin zum US-Sozialhistoriker Howard Zinn, kombiniert Carousel einen melancholischen, infektiösen Piano-Loop mit treibenden Drums und dem charakteristisch aufsteigenden Clock Opera-Gesang und zeigt wie Clock Opera sich im Karussell drehen.



Nach ihrem Debüt Album ‘Ways To Forget’, Remix Arbeiten für das who is who angesehener Indieacts, wie Feist, Architecture In Helsinki, Au Revoir Simone, The Drums und Metronomy, Everything Everything, Christine & The Queens, Blood Orange, Charlotte Gainsbourg, Marina & The Diamonds, einem zweiten Album und intensives touren weltweit mit Bands wie Alt-J, Metronomy, Django Django, folgte 2017 die Fortsetzung mit dem zweiten Album 'Venn', aus dem der Track 'Whippoorwill' zu ihrem bisher meistgespielten Song wurde.



Bereits letzten Monat erschien die Single „Be Somebody Else“:



Weitere Infos, Fotos, Artwork: http://www.beatsinternational.com/news/clock-opera/
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Weitere Rezensionen im Plattentests.de-Archiv

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify