Ben Watt - Storm damage

Ben Watt- Storm damage

Caroline / Universal
VÖ: 31.01.2020

Unsere Bewertung: 7/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Raffiniert einfach entspannen

Aus einer erfolgreichen Musikkarriere im Duo sich auch solistisch seine Meriten zu verdienen, ist nicht immer ganz einfach. Sicher, zusammen mit seiner Ehefrau Tracey Thorn als Everything But The Girl wurde Ben Watt gerne auf das wunderschöne "Missing" reduziert, doch dass sich dahinter ganze neun Alben und eine über 20-jährige Bandgeschichte verbergen, ist ein wenig in Vergessenheit geraten. Watt hat sich bereits während der Arbeit im Duett solistisch verdingt, doch erst mit dem hübschen "Hendra" aus dem Jahr 2014 und dem zwei Jahre später folgenden "Fever dream" hat sich der auch immer als Produzent und DJ arbeitende Musiker so richtig auf die Poplandkarte platziert. Sein viertes Album "Storm damage" schließt den als Trilogie konzipierten Albumzyklus ab und lässt wie auf den Vorgängerwerken Pop und Folk in fast schon aufreizend altmodischer Weise miteinander kommunizieren.

Raffinierte Melodien, süffig instrumentiert und erzählerisch vorgetragen, beherrschen das Bild auf "Storm damage". Ben Watt suchte nach persönlichen Schwierigkeiten, dem Tod seines Halbbruders und den sonderbaren politischen Verhältnissen in Großbritannien, nach einem Ventil und sehnte sich vor allem nach Ruhe und Entspannung. Gemächlich, aber nicht langatmig lässt er dazu Song um Song anschwellen, verharren oder sanft pulsieren und setzt an neuralgischen Stellen kleine elektronische Impulse. Einfache Wahrheiten lässt er über Klavier- und Gitarrenakkorden wie im kurzen "Sunlight follows the night" zu kostbaren Weisheiten werden. Warme Worte hier, komplexere Betrachtungen da. Das folgende "Hand" gehört zur ersten Kategorie und ist die schlicht-schöne Klavierballade, die auch dem ähnlich gearteten Neil Hannon von The Divine Comedy gut zu Gesicht gestanden hatte.

Watt lässt sich in der Regel Zeit, um den Songs einen passenden Rahmen zu verleihen. Das abschließende "Festival song" etwa beginnt erst nach gut einer Minute einen Open Air-Konzertabend am Strand zu beschreiben, 15.000 Menschen halten ihre Handys hoch und erleuchten die Szenerie, der Musiker am Piano, ganz bei sich selbst und trotzdem im Bad der Menge. Nach weiteren drei Minuten ist der Zauber vorbei, dann nur noch instrumentales Wabern, Wellenbewegungen, Stille. Dabei beginnt das Album quasi ohne Einleitung, Watt singt zu in "Balanced on a wire" davon, wie es ist, sich selbst im Wege und doch für andere da sein. Guy Garvey könnte Pate gestanden haben, doch der Song steigert sich, die Erwartungshaltung an etwas Lautes, Forderndes wächst. Nicht so Watt. Der schwelgt lieber und bringt im folgenden "Summer ghosts" Erinnerungen an den letzten Sommer und Vergleiche mit Prefab Sprout zu Gehör. Man hört dem Musiker fühlbar dabei zu, wie er sich von seinen Problemen der Vergangenheit löst und alles in Einklang zu bringen versucht.

Ganz selten ertappt man sich dabei, eine neue Ausrichtung, einen vehementeren Ausbruch zu fordern. Doch dann kommt "Irene" für das sich Watt noch ein bisschen mehr Zeit nimmt. Gute sechseinhalb Minuten feinste musikalische Simplizität und die Erinnerung an eine Frau, vielleicht eine Traumfigur, die im Lieblingsclub doch so fabelhaft gesungen hat und nun auf einmal unerreichbar scheint. Wie die Discokugelpünktchen flirren Synthitupfer und fangen die Gedankenwelt des Träumers ein. Sie bleiben bis der letzte Funken Sehnsucht im Nachthimmel verschwunden ist und sich das letzte Quäntchen Anspannung gelegt hat.

(Carl Ackfeld)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Summer ghosts
  • Irene
  • Festival song

Tracklist

  1. Balanced on a wire
  2. Summer ghosts
  3. Retreat to find
  4. Figures in the landscape
  5. Knife in the drawer
  6. Irene
  7. Sunlight follows the night
  8. Hand
  9. You've changed, I've changed
  10. Festival song

Gesamtspielzeit: 44:29 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

dreckskerl

Postings: 1626

Registriert seit 09.12.2014

2020-02-09 02:09:37 Uhr
Ja, der Mann hat es echt drauf...ich mag musikalisch die beiden Vorgänger mehr.

Sick

Postings: 106

Registriert seit 14.06.2013

2020-02-09 00:32:37 Uhr
Ganz toll. Große Songwriterkunst.

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-19 20:47:12 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify