Pet Shop Boys - Hotspot

Pet Shop Boys- Hotspot

X2 / Kobalt / Rough Trade
VÖ: 24.01.2020

Unsere Bewertung: 6/10

Eure Ø-Bewertung: 8/10

Jetzt wird geheiratet

Nächster Halt: aufs Maul? Auch wenn die Teilzeit-Wahlberliner Pet Shop Boys gerne und oft von den Vorzügen der Hauptstadt schwärmen – sobald es in die U-Bahn geht, beschleicht zumindest Keyboarder Chris Lowe beim Anblick der Kontrolleure ein eher mulmiges Gefühl, wie er 2016 zu Protokoll gab: "Sie sehen oft wie Schläger aus. Mit denen will man sich nicht anlegen." Inzwischen hat das Duo offenbar seinen Frieden mit dem potenziell riskanten Transportmittel gemacht und die Station Alexanderplatz gar zur kunterbunten Kulisse des Lyric-Videos zu "Dreamland" auserkoren. Da jubelt nicht nur die BVG – auch Years & Years' Olly Alexander schmettert seine Strophen in den höchsten Tönen, die Synthie-Fanfaren lehnen sich ganz weit aus dem Fahrzeug, die Vocal-Shots jaulen punktgenau auf. Und im Geiste kneift sich Muses Matthew Bellamy wie an den prägnanten Stellen von "Uprising" mit der Pinzette in die Weichteile. Der Rest ist Walze – und bald erweist sich diese prächtige Hymne als weitaus weniger generisch als zuerst befürchtet.

Zu diesem Zeitpunkt hat der Hörer bereits ein gutes Drittel des 14. Pet-Shop-Boys-Albums hinter sich – und mit "Will-o-the-wisp" einen ähnlich überzeugenden Einstieg noch im Hinterkopf, dessen Sequenz sich so dringlich emporschraubt, dass auch der maximal notdürftig vorhandene Refrain nicht weiter stört. Zum dritten Mal hintereinander zeichnet sich Stuart Price von Zoot Woman mitverantwortlich – und scheint wild entschlossen, "Hotspot" nach dem technoiden Wummser "Electric" und dem Pop-orientierteren "Super" zum finalen Mächtigkeitsspringen seiner Produzententrilogie für die zwei Briten hochzustilisieren. Ein munterer Piano-Klopfer wie "Happy people", der britische Warehouse-Raves der Neunziger beleiht? Muss genauso mit wie Kraftwerk-Harmoniewölkchen und geknickte Vocoder-Seufzereien in den sonst wenig ereignisreichen Balladen "You are the one" oder "Hoping for a miracle", die den Fluss dieses Longplayers wiederholt ausbremsen. Da samtet selbst Neil Tennants katastrophenresistente Stimme zuweilen vergeblich.

Doch Tennant und Lowe wären nicht Pet Shop Boys, wenn sie nicht auch Mittelprächtiges mit gewitzten musikalischen Kniffen und stilistischen Rückblenden aufwiegen würden. Das zackige "Monkey business" etwa macht seinem Titel keinerlei Ehre und lässt flirrende Electro-Elemente mit zugespitzten Disco-Streichern kollidieren, während "Burning the heather" mit Ex-Suede-Mann Bernard Butler an der Gitarre früheren Schmachtfetzen wie "Liberation" oder "The night I fell in love" unter semi-akustischen Gesichtspunkten neue Glanzlichter aufsetzt. Ein gediegener Abschluss, möchte man meinen – bis "Wedding in Berlin" zu staubtrockenem Chicago-House klobig Richtung Altar marschiert und dabei per abgeschnittenem Sample dicke Brocken aus Felix Mendelssohn Bartholdys Hochzeitsmarsch reißt. Genauso bodenlose Frechheit wie großer Spaß, der erneut belegt: Nicht jeder darf, was Pet Shop Boys dürfen. Zum Beispiel auch mal ein grundsolides Album einschieben, das nicht zu ihren besten zählt. Hauptsache, in der U-Bahn bleibt es friedlich.

(Thomas Pilgrim)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Will-o-the-wisp
  • Dreamland (feat. Years & Years)
  • Monkey business

Tracklist

  1. Will-o-the-wisp
  2. You are the one
  3. Happy people
  4. Dreamland (feat. Years & Years)
  5. Hoping for a miracle
  6. I don't wanna
  7. Monkey business
  8. Only the dark
  9. Burning the heather
  10. Wedding in Berlin

Gesamtspielzeit: 42:17 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Spezies 8472

Postings: 1

Registriert seit 01.05.2020

2020-05-01 20:54:03 Uhr
Einer positiven Bewertung dieses Albums kann ich mich leider nicht anschließen denn es ist eine wahre Fundgrube für Kompressionsartefakte. Die Ansätze dafür waren bereits bei den digitalen Uploads auf den offiziellen Seiten der Band bei Facebook und YouTube zu in Form von Verzerrungen und Übersteuerungen einzelner Tonspuren zu hören. Was dann aber auf dem CD-Album veröffentlicht wurde, gleicht einem Gipfel der Frechheit. Es gibt dort von Birdies (besonders gut in

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 17895

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-27 18:54:39 Uhr - Newsbeitrag


Pet Shop Boys zeigen das Video zur aktuellen Single "Monkey Business"
Das neue Album "Hotspot" ist ab sofort überall erhältlich
Greatest-Hits-Tour im Mai

Gemeinsam mit der Veröffentlichung ihres neuen Albums "Hotspot" präsentierten die Pet Shop Boys am vergangenen Freitag das Video zu ihrer aktuellen Single "Monkey Business".

▶ Ansehen: Pet Shop Boys - "Monkey Business" (Official Video)



Regie führte Vaughan Arnell und die Pet Shop Boys beschreiben den Song so: “We’ve actually written, almost for the first time in our career, a groove song.”

Pressestimmen zu "Hotspot":

"Die Pet Shop Boys sind mit ihrem House-Pop das Maß aller Dinge für schwule Millenials" (Musikexpress 02/20, 4.5 out of 6)
"Unbeirrbar zwischen Disco und Melancholie: Die Klassik des Synthesizer-Pop." (Rolling Stone "Album des Monats" 01/20)
„Das beste Pet-Shop-Boys-Album seit mindestens zehn Jahren, vielleicht sogar seit "Release" (2002), ist eine große Hymne an Berlin.“ (SZ, 24.01.2020)
„Die Pet Shop Boys haben das getan, was jeder zweite Airbnb-Kreative in der deutschen Hauptstadt seit Jahrzehnten eben so macht: Sie haben ihr Berlin-Album aufgenommen. Mit dem Unterschied, dass bisher noch keines so formvollendet gestampft, getrötet und geschmalzt hat wie "Hotspot". Ihr Zuhause finden die Songs zwischen House-Party, Vogelgezwitscher und einem Hochzeitsmarsch in Berlin-Wedding als pompöses Finale.“ (Spiegel.de, 25.01.2020)

Herr

Postings: 1432

Registriert seit 17.08.2013

2020-01-25 18:45:32 Uhr
Das beste Album seit YES?
Ja, sogar denkbar.
Noch muss HOTSPOT über die SUPER wachsen, was sich vielleicht anbahnt.

In der Gesamtbetrachtung aller Wortbeiträge an anderen Stellen kommt mir die ELYSIUM immer zu schlecht weg.

MM13

Postings: 1889

Registriert seit 13.06.2013

2020-01-25 15:20:54 Uhr
bin auch bei minimum 7/10.

Cayit

Postings: 107

Registriert seit 05.05.2014

2020-01-24 10:20:03 Uhr
6/10 ist zu wenig.
7/10 ist es auf jeden fall.
Es ist das Beste Album seit der YES.
Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify