Selena Gomez - Rare

Selena Gomez- Rare

Interscope / Universal
VÖ: 10.01.2020

Unsere Bewertung: 4/10

Eure Ø-Bewertung: 4/10

Seltene Anpassung

Beim großen Künstleraufkommen im vergangenen Jahrzehnt kann es nicht nur am eigenen, zunehmenden Alter liegen, wenn man Sängerinnen und ihre Songs verwechselt. In einer Zeit, in der Ed Sheeran für jeden schreibt und Jack Antonoff alles produziert, was er in die Hände kriegen kann, passt sich der Sound verschiedener Interpreten nun mal mehr und mehr an. Selena Gomez geht auf ihrem neuen Album "Rare" bei dieser Angleichung noch einen Schritt weiter und lässt nur wenige heterogene Stücke durchdringen: Stattdessen setzt die Sängerin und Schauspielerin auf wiederholende, zurückhaltende Beats und Lyrics, in denen sie sich selbst ironischerweise als betont einzigartig auszeichnet.

Im Opener "Rare" fordert Gomez nämlich einen Liebhaber zu mehr Wertschätzung ihrer selbst auf. Trotz Lyrics in denen "Lately" gleich zweimal auf "Baby" gereimt wird, bietet der Titelsong noch die vielversprechendsten Minuten des Albums: Geschickte Tempi-Wechsel im Gesang und damit ein Gleichgewicht zwischen Eingängigkeit und melodischer Variation bergen noch das größte Hitpotential von "Rare". Dieser Eindruck von grundsolider und zeitgenössischer Popmusik verfliegt spätestens, als bei "Dance again" der Beat einsetzt. Repetitive Wummereien und leichte Verzerrungen, die an sparsamere Ausgaben von einem Daft-Punk-Soundgerüst oder Kylie Minogues "Can't get you out of my head" erinnern, ziehen sich von dort an durch fast alle Songs.

Was jetzt noch wie die endgültige Befeuerung der derzeit laufenden 2000er-Rückkehr klingen mag, wird spätestens mit dem Einsatz von Gomez' Gesang zum Problem. Handwerklich und ästhetisch einwandfrei, bleiben die von ihr gesungenen Strophen leider farblos und uninspiriert. Gomez will in lässig arrangierte Songs wie "Ring" Coolness an den Tag legen und in balladenartigen "Lose you to love me" Zerbrechlichkeit zum Ausdruck bringen. Nichts davon gelingt ihr eindeutig. Nach dem 2015 erschienenen "Revival", in dem die 27-Jährige ihre endgültige Trennung von Justin Bieber besungen haben soll, wirkt "Rare" matter.

So matt, dass trotz kraftvoller Hits in der Vergangenheit ernsthafte Zweifel an der Sängerin aufkommen: Wenn Pop-Koryphäen wie Charli XCX, Gomez-BFF Taylor Swift oder auch Lana Del Ray alleine im vergangenen Jahr wieder wegweisende Alben veröffentlicht haben und eine Camila Cabello trotz Mainstream-Gewäsch zumindest Eingängigkeit beherrscht, wie derzeit kaum eine Zweite – welche Berechtigung soll eine Selena Gomez dann überhaupt noch im Pop haben? Wenn "Rare" ihre Antwort darauf sein soll, wäre ein Fokus auf Schauspiel vielleicht eine Überlegung wert.

(Lena Zschirpe)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • Rare

Tracklist

  1. Rare
  2. Dance again
  3. Look at her now
  4. Lose you to love me
  5. Ring
  6. Vulnerable
  7. People you know
  8. Let me get me
  9. Crowded room
  10. Kinda crazy
  11. Fun
  12. Cut you off
  13. A sweeter place (feat. Kid Cudi)

Gesamtspielzeit: 41:53 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-19 20:39:44 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2019-12-12 19:35:15 Uhr - Newsbeitrag
Im Rahmen eines Fan-Events in London hat Selena Gomez vor wenigen Minuten den offiziellen Titel, das offizielle Cover und das Tracklisting ihres neuen Albums bekanntgegeben.

„Rare“ wird es heißen und am 10. Januar 2020 erscheinen.



Zwei Songs daraus sind bereits veröffentlicht, die Ballade „Lose You To Love Me“ und die Uptempo-Nummer „Look At Her Now“.



„Rare“ Tracklisting



Rare
Dance Again
Look At Her Now
Lose You To Love Me
Ring
Vulnerable
People You Know
Let Me Get Me
Crowded Room (feat. 6lack)
Kinda Crazy
Fun
Cut You Off
A Sweeter Place (feat. Kid Cudi)


https://www.instagram.com/selenagomez/

https://facebook.com/Selena/

https://twitter.com/selenagomez

https://www.youtube.com/user/SelGomez



SELENA GOMEZ – „LOSE YOU TO LOVE ME”





SELENA GOMEZ – „LOOK AT HER NOW” (OFFICIAL VIDEO)

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2017-11-20 18:04:41 Uhr - Newsbeitrag
Liebe Medienpartner,



drei Wochen nach offiziellen Releases von Selena Gomez neuer Single „Wolves“, die in Zusammenarbeit mit Marshmello entstand, ist nun das Musikvideo erschienen. Ähnlich wie bereits in dem Video zu „Fetish feat. Gucci Mane“ gibt sich Selena sehr sexy und ein bisschen merkwürdig. Was passiert? Selena ist in einem Hallenbad. Das allein sorgt für überraschend viele heiße Effekte: Nasse Haare, Dampf, Spiegelungen. Sie ist immer wieder an verschiedenen Orten gleichzeitig, oder zumindest entsteht der Eindruck. Dabei hat sie ein glitzerndes Kleid nach dem Anderen an und räkelt sich – manchmal mit einer wie gesagt leicht verrückten Attitüde. Die innerhalb des Liedes immer wieder anschwellende Anspannung und der Drop danach werden durch den Zusammenschnitt der verschiedenen Szenen hervorragend in Bilder übersetzt. Schaut euch das Video hier an!



Ansichtslink:

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2017-10-25 20:39:29 Uhr - Newsbeitrag
Selena Gomez
Selena Gomez veröffentlicht heute neue Single "Wolves" feat. Marshmello
Seit Tagen mischt sie schon die Social Media Kanäle auf, denn Selena Gomez hat eine neue Single angekündigt: Heute Abend erscheint weltweit "Wolves" feat. Marshmello!



Was genau hinter "Wolves" steckt? Es ist vielleicht einer der persönlichsten Songs, den Selena je veröffentlicht hat, denn sie thematisiert darin ihre Krankheit Lupus, wegen der sie sich in diesem Sommer einer Nierentransplantation unterziehen musste. Ihre beste Freundin Francia Raisa bot sich als Spenderin an und machte Selena wie es selbst auf Instagram beschreibt "das ultimative Geschenk".

"Wolves" wurde von dem Future Bass- und Trap-Experten Marshmello mitproduziert, ebenso ist auch der Musiker Andrew Watt dabei, der bereits mit Künstlern wie Avici, Justin Bieber und Post Malone zusammengerarbeitet hat.

Mit "Wolves" meldet sich Selena Gomez eindrucksvoll zurück! Die letzten Singles „Fetish“ und „Bad Liar“, die zusammen weltweit über eine halbe Milliarde Mal gestreamt wurden, erhielten in Kanada eine Gold- und in Australien sogar eine Platinauszeichnung („Bad Liar“ zusätzlich Gold in Italien). Auch ihre Musikvideos wurden zusammen über 260 Millionen Mal aufgerufen.

http://www.universal-music.de/selena-gomez/home

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16794

Registriert seit 08.01.2012

2017-07-27 12:52:57 Uhr - Newsbeitrag
::: SELENA GOMEZ - entrückt im Video zu 'Fetish ft. Gucci Mane' :::



Liebe Kolleginnen und Kollegen,



bereits gestern Abend veröffentlichte Selena Gomez das offizielle Video zu ihrer Single „Fetish ft. Gucci Mane“.



Der durchaus verstörende Clip zeigt eine entrückt wirkende Selena Gomez in der Kulisse einer typisch-amerikanischen, gutbürgerlichen Vorstadt. Leicht besessen wirkt sie, wenn sie Lippenstift, Seife oder auch eine Glasscherbe isst oder sich eine Wimpernzange in den Mund steckt. Später tanzt sie – bekleidet in einem gelben Sommerkleid – in einem Kühlhaus. Auch der Rapper Gucci Mane taucht in dieser Szene auf.



Schaut Euch „Fetish“ hier an:



Selena Gomez – „Fetish ft. Gucci Mane“

www.youtube.com/watch?v=STO4-8vkG0U



Regie führte Petra Collins, die vor allem für ihre feministischen Arbeiten und Porträts von Frauen abseits des „klassischen“ Schönheitsideals bekannt ist, aber auch schon Musikvideos für Carly Rae Jepsen drehte. Sowohl die Regisseurin als auch Selena Gomez selbst posteten bereits vor der Veröffentlichung mehrere Stills aus dem Video auf Instagram und Facebook.

Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify