Of Montreal - Ur fun

Of Montreal- Ur fun

Polyvinyl
VÖ: 17.01.2020

Unsere Bewertung: 5/10

Eure Ø-Bewertung: 3/10

Sugar, sugar, honey

"Who can I be now?", fragte vor ein paar Jahren der selige David Bowie aus dem Jenseits per unveröffentlichtem Track auf gleichnamigen Boxset. Selbige Frage stellt sich Kevin Barnes vor jedem Of-Montreal-Album offenbar auch. Was darf's denn heute sein? Album Nummer 16 namens "Ur fun" wäre gern MGMT. Die hatten sich zuletzt mit "Little dark age" dem Goth-Synthpop der Achtziger verschrieben und zugleich wieder angefangen, echte Hits zu produzieren. Of Montreal möchten das auch. Nach der Orientierung an ausschweifenden Twelve-Inch-Mixes von Discosongs auf "White is relic / Irrealis mood" kommen die Songs nun ziemlich genau auf den Punkt. Und werden zugleich mit allerlei Süßkram überhäuft.

Wäre da nicht Barnes' leicht sediert leidende Stimme, die den flippigen Synths entgegensteht, es wäre teilweise wirklich schwer, noch Of Montreal dahinter zu erkennen. Gegen etwas Cheesyness ist ja grundsätzlich nichts zu sagen. Doch die Aufforderung "Don't let's be negative / Don't let's be cruel" aus dem abgespaceten Opener "Peace to all freaks" scheint ein Mission Statement zu sein. Klickibunti und verzaubert von Kopf bis Fuß, darunter macht "Ur fun" es gar nicht erst. Wer Dredgs Schunkel-Hymne "Where I'll end up" langsam verdaut hat, bekommt mit "Gypsy that remains" eine Extraportion Sahne als Nachschlag, die wirklich nur ganz, ganz haarscharf an Musikantenstadl-Melodieführung vorbeischrammt. Das folgende "You've had me everywhere" denkt gar nicht dran, den Kitsch-Regler runterzudrehen, auch wenn es wenigstens wieder mehr Hollywood als Voralpenland ist.

Was Of Montreal in diesen Stücken zum Großteil einfach nicht recht gelingen will, ist eine zündende Hook, eine Idee, die das Ding über die Wupper Richtung Hit schubst. Zu sehr wirkt es so, als hätte man es erst richtig auf den großen Kracher angelegt, aber für den finalen Schliff dann doch keinen Bock mehr gehabt. Der dezent angegothte Rocker "Don't let me die in America" hat zwar ein nettes Songkonzept, die ständige Wiederholung des Refrains wirkt aber eher wie die Übertünchung eines Ideenmangels. "Polyaneurysm" startet nicht schlecht, die Spannung verpufft aber leider im Songverlauf ebenfalls. Es will und will einfach nicht klappen. Bis kurz vor Schluss "Ur fun" doch noch gerettet wird.

Denn wie durch ein Wunder tritt das quengelige "St. Sebastian" auf den Plan und begeistert mit dem prominenten Lead-Synth und cooler Atmosphäre. Die Transition in das verschnaufende "Deliberate self-harm ha ha" glückt außerdem vorzüglich, welches wie ein noch dösigerer Bruder des Beatles-Songs "I'm only sleeping" torkelt. Und wenn man schon bei Referenzen an Großmeister ist, kommt ein Titel namens "20th century schizofriendic Revengoid-Man" um die Ecke und erklärt mit schmissigen Gitarren die Sache für beendet. Geht doch! "If everything's fake / I wanna be fake / It's so lonely being the only one who thinks they're real", singt Barnes. So betrachtet ergibt der Plastikgeschmack der meisten Songs leider auch Sinn.

(Felix Heinecker)

Bei Amazon bestellen / Preis prüfen für CD, Vinyl und Download
Bei JPC bestellen / Preis prüfen für CD und Vinyl

Bestellen/anhören bei Amazon

Highlights

  • St. Sebastian
  • Deliberate self-harm ha ha
  • 20th century schizofriendic Revengoid-Man

Tracklist

  1. Peace to all freaks
  2. Polyaneurism
  3. Get God's attention by being an atheist
  4. Gypsy that remains
  5. You've had me everywhere
  6. Carmillas of love
  7. Don't let me die in America
  8. St. Sebastian
  9. Deliberate self-harm ha ha
  10. 20th century schizofriendic Revengoid-Man

Gesamtspielzeit: 40:35 min.

Album/Rezension im Forum kommentieren (auch ohne Anmeldung möglich)

Einmal am Tag per Mail benachrichtigt werden über neue Beiträge in diesem Thread

Um Nachrichten zu posten, musst Du Dich hier einloggen.

Du bist noch nicht registriert? Das kannst Du hier schnell erledigen. Oder noch einfacher:

Du kannst auch hier eine Nachricht erfassen und erhältst dann in einem weiteren Schritt direkt die Möglichkeit, Dich zu registrieren.
Benutzername:
Deine Nachricht:
Forums-Thread ausklappen
(Neueste fünf Beiträge)
User Beitrag

Gordon Fraser

Postings: 1397

Registriert seit 14.06.2013

2020-01-13 14:03:33 Uhr
"Vergessene Perle 2019"?

Armin

Plattentests.de-Chef

Postings: 16584

Registriert seit 08.01.2012

2020-01-12 22:51:52 Uhr - Newsbeitrag
Frisch rezensiert.

Meinungen?

Felix H

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 4332

Registriert seit 26.02.2016

2019-12-05 22:32:29 Uhr
Das letzte war echt gut, fand ich. Aber ja, ist ne Wündertüte.

Gordon Fraser

Postings: 1397

Registriert seit 14.06.2013

2019-12-05 18:10:13 Uhr
Der oM-Output ist ja schon länger Zeit ein ziemliches Hit&Miss, aber der neue Song ist in seiner fast schon parodistisch stumpfen Disco-Seligkeit eigentlich ganz nett. Hätte aber auch richtig Bock auf ein gutes oM-Album.

Pascal

Mitglied der Plattentests.de-Chefredaktion

Postings: 543

Registriert seit 13.02.2013

2019-12-05 17:58:41 Uhr - Newsbeitrag


Zum kompletten Thread

Hinterlasse uns eine Nachricht, warum Du diesen Post melden möchtest.

Bestellen bei Amazon

Threads im Plattentests.de-Forum

Anhören bei Spotify